Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Johnson: Klimakonferenz ist 'Wendepunkt für die Welt'

20.09.2021 | 18:44

NEW YORK (dpa-AFX) - Wenige Wochen vor der Klimakonferenz in Glasgow hat der britische Premier Boris Johnson die historische Wichtigkeit des Treffens betont. "Ich denke, Glasgow - Cop26 - ist ein Wendepunkt für die Welt und der Moment, in dem wir erwachsen werden und Verantwortung übernehmen müssen", sagte Johnson am Montag nach einem Vorbereitungsgespräch mit einer Reihe von Staats- und Regierungschefs in New York. Die Industrieländer trügen dabei die größte Verantwortung, den Kampf gegen die Klimakrise zu verstärken. Bei der teilweise virtuellen Veranstaltung war auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zugeschaltet.

"Wir brauchen eine dramatische Verbesserung der national festgelegten Beiträge der meisten Länder", sagte UN-Generalsekretär António Guterres. Dabei müssten die Industriestaaten die Führung übernehmen, unter anderem beim Ende der Energie aus Kohle bis 2030. Die USA, China, Indien und die Europäischen Staaten "müssen das Maximum machen, ohne darauf zu warten, was die anderen tun." Schweden und Dänemark hätten bei dem Gespräch am Montag derweil weitere Zusagen für eine bessere Finanzierung gemacht.

Die Klimakonferenz Anfang November in Schottland droht Guterres zufolge zu scheitern. Die Vereinten Nationen hatten zuletzt gesagt, die Welt befinde sich bezüglich der Erderwärmung auf einem katastrophalen Weg. Einem UN-Bericht zufolge ist derzeitig eine Erwärmung um 2,7 Grad bis 2100 absehbar - das Klimaabkommen von Paris sieht aber vor, den Anstieg möglichst auf maximal 1,5 Grad zu begrenzen. Um dieses Ziel zu erreichen, müssten die Klima-Anstrengungen verdoppelt werden.

Schon jetzt hat sich die Erde im Vergleich zur vorindustriellen Zeit um rund 1,2 Grad erhitzt. Die Folgen der Klimakrise sind bereits weltweit spürbar - dazu gehören etwa ein Anstieg der Meeresspiegel, ein höheres Risiko von Dürren, Hitzewellen, schweren Stürmen und Überschwemmungen, aber auch das Abschmelzen von Gletschern und der Eisflächen an den Polen oder das Absterben von Korallenriffen. Zuletzt hatte unter anderem Extremwetter in den USA weltweit für Aufsehen gesorgt. Die Weltklimakonferenz in Glasgow im November gilt als wichtiger Meilenstein.

Johnson hatte zuvor auch die Hoffnung auf die zugesagten Klimahilfen für ärmere Länder von 100 Milliarden US-Dollar in diesem Jahr gedämpft. Die Chancen stünden bei "sechs aus zehn", dass die Staatengemeinschaft das ursprünglich verabredete Ziel einhalte, sagte Johnson in der Nacht zum Montag. "Es wird schwierig, aber die Leute müssen verstehen, dass es von entscheidender Bedeutung für die Welt ist", sagte Johnson. Er rief die Staats- und Regierungschefs zu größeren Anstrengungen auf./scb/DP/stk


© dpa-AFX 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
09:23WAHL21/KLINGBEIL : Zusätzliche Finanzierung speist sich aus drei Quellen
DJ
09:17Das australische Unternehmen Aristocrat Leisure will das britische Unternehmen Playtech für 2,9 Milliarden Dollar kaufen
MR
09:12Umicore senkt Gewinnprognose für 2021 wegen Chipmangel
MR
09:05WISSING ZU KOALITIONSVERHANDLUNGEN :  Scheitern 'keine Option'
DP
09:01ÜBERBLICK am Morgen/Konjunktur, Zentralbanken, Politik
DJ
08:46Morning Briefing - Markt Schweiz
AW
08:44Deutsches Gastgewerbe im August weiter auf Erholungskurs nach Corona-Krise
RE
08:38Tesco startet Aktienrückkauf im Wert von 686 Mio. $
MR
08:37US-POLITIKER : Bericht über Chinas Hyperschallrakete ist Weckruf
DP
08:36Wirtschaftswachstum in China schwächt sich ab
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"