Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Kachelmann zu Flutkatastrophe: 'Breitseite' an Regen war erkennbar

14.01.2022 | 19:30

MAINZ (dpa-AFX) - Die Gefahr einer Extremwetterlage in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen - speziell in der Eifel - hat sich nach Ansicht des Wetterexperten Jörg Kachelmann schon drei Tage vor der Flutkatastrophe Mitte Juli erstmals abgezeichnet. Am Vormittag des 14. Juli und damit Stunden vor der Sturzflut der Ahr sei klar gewesen, dass in der Eifel Bäche und Flüsse an den Oberläufen "bereits voll sind".

Und im Regenradar sei erkennbar gewesen, "dass am Abend noch viel größere Regenmengen sicher heranziehen werden - eine Breitseite", sagte Kachelmann am Freitag vor dem Untersuchungsausschuss zur Flutkatastrophe des Mainzer Landtags. Da sei es nicht mehr um meterologische Modelle gegangen, sondern um "real existierenden Regen".

"Es ist immer genug Zeit, das Richtige zu tun", betonte Kachelmann. "Niemand muss sterben." Am Montag (12.7.) hätten die Behörden vorsorglich eine Evakuierung vorbereiten und die Bevölkerung in den Tälern vorwarnen können, dass eine solche Maßnahme notwendig werden könnte.

Bei der Flutkatastrophe vom 14. auf dem 15. Juli waren im nördlichen Rheinland-Pfalz insgesamt 135 Menschen gestorben, davon 134 im Ahrtal. Hunderte wurden verletzt und weite Teile des Tals verwüstet./mba/DP/he


© dpa-AFX 2022
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
08:22Corona-Inzidenz erreicht 894,3 - Berlin-Mitte bei 3166,5
RE
08:15Deutsche Exporte in Drittstaaten fallen im Dezember um 6,4 Prozent
DJ
08:14Chip-Boom kurbelt Südkoreas Wirtschaft an - Größtes Wachstum seit 2010
RE
08:13MÄRKTE EUROPA/Kräftige Erholung - DAX rund 200 Punkte höher erwartet
DJ
08:08Auftragseingang im Bauhauptgewerbe fällt im November
DJ
08:03SCHNEE IN DER TÜRKEI : Flughafen Istanbul verlängert Flugstopp
DP
07:50Nordkorea testet offenbar Marschflugkörper
RE
07:49Remy Cointreau zuversichtlich bei Gewinnprognose, da der Umsatz im 3. Quartal die Prognosen übertrifft
MR
07:46SÜDKOREA : Nordkorea testet zwei mutmaßliche Marschflugkörper
DP
07:43MORNING BRIEFING - USA/Asien -2-
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"