Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Forex

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Kalifornien verschärft Corona-Maßnahmen - Zuhausebleiben angeordnet

03.12.2020 | 22:21

SACRAMENTO (dpa-AFX) - Kalifornien führt wegen steigender Corona-Zahlen härtere Maßnahmen im Kampf gegen die Pandemie ein. In Regionen mit einer drohenden Überfüllung der Intensivstationen werden Ausgangsbeschränkungen und andere Auflagen verschärft, kündigte Gouverneur Gavin Newsom am Donnerstag an. Mit Blick auf steigende Krankenhauseinweisungen verhängt der Staat in weiten Teilen Kaliforniens eine Anordnung zum Zuhausebleiben (Stay at home order).

Kontakt mit anderen Haushalten soll vermieden werden. Viele nicht lebensnotwendige Geschäfte müssen schließen, darunter Friseure und Bars. Restaurants dürfen nur Essen zum Abholen anbieten. In Geschäften wird die Zahl der Kunden weiter reduziert. Der Staat müsse die Notbremse ziehen, sagte Newsom. In den betroffenen Regionen soll die Anordnung zunächst drei Wochen lang gelten.

Kalifornien mit rund 40 Millionen Einwohnern ist der bevölkerungsreichste US-Bundesstaat. Insgesamt wurden dort seit Beginn der Pandemie mehr als 1,2 Millionen Infektionen mit dem Erreger Sars-CoV-2 nachgewiesen. Nach Angaben des Gouverneursbüros sind mehr als 19 400 Menschen an einer Coronavirus-Infektion gestorben. Auf die Einwohnerzahl bezogen steht der Westküstenstaat aber besser da als viele andere US-Bundesstaaten./mub/DP/he


© dpa-AFX 2020
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
17:20Europaparlament fordert Überarbeitung der Liste der Steueroasen
DP
17:16EUROZONE : Verbraucherstimmung trübt sich ein
AW
17:13OTS : Straubinger Tagblatt / Geldsorgen
DP
17:12AFFRONT GEGEN DIE EU : Briten verweigern Diplomaten üblichen Status
DP
17:08MAKRO TALK/NORDEA : Euro bereit EZB weniger Sorgen
DJ
17:06MEDIZINERMANGEL : Polen lässt Ärzte aus Belarus und der Ukraine zu
DP
17:06DPA-AFX ÜBERBLICK : KONJUNKTUR vom 21.01.2021 - 17.00 Uhr
DP
17:06CORONA-BLOG/Ungarn lässt als erstes EU-Land Sputnik-Vakzin gegen Corona zu
DJ
17:01Der Preis des Schnitzels
DP
17:00DEVISEN : Euro und Franken steigen zum Dollar
AW
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"