Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News
Alle NewsUnternehmenIndizesDevisen / ForexRohstoffeKryptowährungenETFZinssätzeWirtschaftThemenSektoren 

Kiewer Schulen passen sich an, um unter russischem Bombardement zu überleben

02.12.2022 | 18:51
Junior student runs along a corridor inside a school in Kyiv

Trotz der Raketeneinschläge und Stromausfälle, die in der ukrainischen Hauptstadt zur Regel geworden sind, wird erwartet, dass die 190.000 verbliebenen Schulkinder in Kiew weiterhin am Unterricht teilnehmen, sei es online oder persönlich.

"Wenn es kein Licht gibt, ist es manchmal schwer zu sehen, wenn man schreibt", sagte die 13-jährige Yulia, die mit etwa einem Dutzend Klassenkameraden in der ersten Reihe einer Englischstunde in einem westlichen Vorort der Stadt sitzt.

Obwohl ihre Schule, wie die meisten Gebäude in der umkämpften ukrainischen Hauptstadt, seit Oktober regelmäßig von Stromausfällen betroffen ist, die durch russische Raketenangriffe auf das Stromnetz verursacht wurden, bestehen die Verantwortlichen der Stadt darauf, dass die Schüler zumindest das laufende Semester, das am 23. Dezember endet, beenden können.

"Wir müssen diese drei Wochen wirklich durchhalten", sagte Oleksiy Kurpas, ein Berater des stellvertretenden Leiters der Kiewer Stadtverwaltung, gegenüber Reuters in einem der luftigen und warmen Korridore der Schule aus der Sowjetzeit.

Kurpas drückte die Hoffnung aus, dass das Schuljahr bis zum Sommer dauern würde, aber die allgemeine Lage ist düster: fast die Hälfte des ukrainischen Stromnetzes ist zerstört und Kiew hat gesagt, dass es weitere Angriffe erwartet.

Der Beamte sagte, dass etwa 85% des Kiewer Schulpersonals aus der Vorkriegszeit in der Stadt geblieben sind, verglichen mit 60% der Schüler. Die anderen Schüler sind in sicherere Regionen oder ins Ausland gezogen.

Infolgedessen arbeiten die Schulen seit Beginn des akademischen Jahres im Hybridmodus sowohl persönlich als auch online.

Der Online-Unterricht wird von vielen Schülern besucht, die sich noch in Kiew aufhalten, da stadtweit immer noch 35.000 Plätze in den Schulbunkern fehlen, in die sich Schüler und Mitarbeiter bei Luftschutzsirenen flüchten müssen.

Wenn in der ganzen Stadt der Strom ausfällt, ist das Leben für Lehrer und Schüler gleichermaßen schwierig.

Die sechzehnjährige Masha, die während ihrer Geometriestunde fleißig Notizen macht, beschrieb die Art der Störung, mit der sie konfrontiert ist.

"Wenn das Internet nicht funktioniert, werden die Tests manchmal nicht geladen", sagte sie.

Die Leiterin der Schule, Olena Roman, sagte, dass das Personal manchmal nicht in der Lage war, Hausaufgaben zu machen, wenn der Strom plötzlich ausfiel, und dass Schüler, die aus der Ferne lernen, oft Probleme hatten, wenn der Strom zu Hause ausfiel.

ELTERN SUCHEN ZUFLUCHT

Die Mobilfunkabdeckung in Kiew sinkt bei Stromausfällen erheblich, da die Basisstationen gezwungen sind, Ersatzbatterien mit begrenzten Stromreserven zu verwenden.

Kurpas räumte ein, dass dies ein Problem sei und sagte, dass sein eigenes Kind davon betroffen sei, fügte aber hinzu, dass "alle möglichen Maßnahmen" ergriffen würden, wie z.B. die gleichzeitige Weitergabe von Material über mehrere Nachrichten-Apps, um die Auswirkungen auf das Lernen zu minimieren.

Trotz der prekären Situation in der Stadt blieb Roman zuversichtlich, dass die Schule den Unterricht fortsetzen wird.

"Wir werden weiterarbeiten, ohne Frage ... wir haben einen Generator, der es uns erlaubt, in jeder Situation zu arbeiten, und das werden wir auch tun", sagte sie.

Die Kiewer Privatschulen, von denen viele in den Jahren vor der Invasion eröffnet wurden, konnten ihre größeren finanziellen Ressourcen nutzen, um sich umfassend auf die Unterbrechungen vorzubereiten.

Eine kleine Privatschule im Norden Kiews hat sogar ein beheiztes und mit Strom versorgtes "Zentrum" für Eltern eingerichtet, die Zuflucht vor kalten, dunklen Häusern suchen.

"Nach dem 23. November, dem letzten Stromausfall, konnte ich meine Geräte aufladen und mit meinen Verwandten in Kontakt treten, weil es zu Hause keine Mobilfunkverbindung gab", sagte Daria, ein Elternteil eines der Kinder an der Schule.

"Ich habe den ganzen Vormittag hier verbracht ... Es gab eine ganze Reihe von Eltern, mindestens 15, die die Gelegenheit nutzten, um zu arbeiten und von hier aus Besprechungen abzuhalten", sagte sie.

Doch nichts kann die Kinder vollständig vor der grundlegendsten Realität des Krieges schützen - der Angst.

"(Bei Luftangriffssirenen) bekomme ich Angst, weil man nicht weiß, was los ist", sagte die neunjährige Daria Kosova gegenüber Reuters. "Einige Kinder fangen an zu schreien und rennen herum, die, die mehr Angst haben, und ich weiß nicht, was ich tun soll."


© MarketScreener mit Reuters 2022
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"
05:38Tourismus-Koordinator: In Bayern keine neuen Ski-Gebiete
DP
05:37Pressestimme: 'Märkische Oderzeitung zur Südamerikareise des Bundeskanzlers
DP
05:37Pressestimme: 'Volksstimme' zur Flüchtlingsunterbringung
DP
05:37Pressestimme: 'Lausitzer Rundschau' zum Fachkräftemangel
DP
05:37Pressestimme: 'Südwest-Presse' zu Hans-Georg Maaßen und der CDU
DP
05:37Städtetag: Kommunen sollen Tempo 30 stadtweit einführen können
DP
05:36Pressestimme: 'Nürnberger Nachrichten' zu 24-Stunden-Kita kann helfen
DP
05:36Pressestimme: 'Neue Osnabrücker Zeitung' zu Scholz/Südamerika
DP
05:36Pressestimme: 'Rhein-Zeitung' zu Scholz-Besuch in Südamerika
DP
05:36Pressestimme: 'Stuttgarter Zeitung' zu Israel
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"