Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News
Alle NewsUnternehmenIndizesDevisen / ForexRohstoffeKryptowährungenETFZinssätzeWirtschaftThemenSektoren 

Kolumne - Verwirrt und verwirrt genug, um Anleihen zu kaufen: Mike Dolan

21.09.2022 | 08:10
FILE PHOTO: People are seen on Wall St. outside the NYSE in New York

Angesichts der Tatsache, dass die Kurse wie ein Stein fallen, während die Straffung durch die Zentralbanken auf Hochtouren läuft, mag der Kauf von Anleihen verwirrend erscheinen - aber vielleicht ist gerade diese Verwirrung Grund genug.

Die Finanzmärkte sind voll von oft widersprüchlichen alten Sprichwörtern und Perlen der "Weisheit" - wie gierig zu sein, wenn andere ängstlich sind, aber auch nicht zu versuchen, ein fallendes Messer zu fangen.

An all diesen Sprüchen ist ein Körnchen Wahrheit dran, aber meistens gelten sie für verschiedene Arten von Sparern, Händlern oder Anlageverwaltern mit unterschiedlichen Horizonten und Risikobereitschaften.

Wer jetzt auf Anleihen als "sichere" Alternative zu den fallenden Aktienkursen setzt, wird sich wahrscheinlich verbrennen, da die Inflation und die Zinssätze in die Höhe schießen und die Anleihenindizes im Gleichschritt mit den Aktien einbrechen.

Selbst Exchange Traded Funds, die in US-Staatsanleihen mit relativ kurzen Laufzeiten zwischen 1-3 Jahren investiert sind, liegen sowohl im dritten Quartal als auch im bisherigen Jahresverlauf im Minus. ETFs, die in Treasuries mit längeren Laufzeiten zwischen 7 und 10 Jahren investieren, haben im Jahr 2022 bisher mehr als 15% verloren.

Die Indizes für Staatsanleihen aus Übersee sind aufgrund des steigenden Dollars um fast 24% gefallen - das ist sogar noch schlimmer als die 19%, die der S&P500 seit Jahresbeginn verloren hat.

Diese Art von Bewegungen macht Anleihen zu einem gefundenen Fressen für Hedge-Fonds, die weit davon entfernt sind, ihr Portfolio zu puffern.

Spekulative Fonds, die an den Futures-Märkten spekulieren, sehen Anleihen als eine der "großen Shorts" des Jahres an. Die Netto-Baisse bei zweijährigen Treasuries ist in der vergangenen Woche auf den höchsten Stand seit fast 18 Monaten gestiegen, und die Netto-Shorts bei Papieren mit längeren Laufzeiten sind so hoch wie seit einem Jahr nicht mehr, da die Federal Reserve diese Woche tagt.

Rudyard Kiplings poetische Ermahnung, einen kühlen Kopf zu bewahren, wenn alle um Sie herum ihren verlieren - die auch zu einem müden alten Ratschlag für Anleger geworden ist - fällt dann auf längerfristig orientierte Vermögensverwalter zurück, die eher an Rendite und Ertrag als an Preisen interessiert sind.

Mit den höheren Renditen haben sich die erwarteten jährlichen Renditen für den kommenden Zeitraum deutlich verbessert. Und obwohl die Aktienkurse gefallen sind und sich in vielen Modellen verbilligt haben, hat sich ihr relativer Wert gegenüber Anleihen nicht verändert.

Schlechtes Jahr für Anleihen https://fingfx.thomsonreuters.com/gfx/mkt/zdvxombggpx/Two.PNG

Globale Renditen für Vermögenswerte https://fingfx.thomsonreuters.com/gfx/mkt/gkvlgnykapb/One.PNG

'ZEITALTER DER VERWIRRUNG'

In seinem jüngsten Jahresbericht über die erwarteten 5-Jahres-Renditen beschreibt der niederländische Vermögensverwalter Robeco die vor uns liegende Zeit als "Zeitalter der Verwirrung".

Nach Ansicht von Robeco sind die Märkte durch die zahlreichen Schocks der letzten Zeit verwirrt. Hinzu kommt ein mangelndes Verständnis der Inflation und der sich verändernden Geldpolitik sowie eine anhaltende Debatte darüber, ob die so genannte Große Moderation mit strukturell niedriger Inflation und niedrigen Zinssätzen tatsächlich beendet ist.

Diese erhöhte Unsicherheit spiegelt sich in einer fast doppelt so hohen Volatilität der Analystenprognosen für die globalen 12-Monats-Gewinnschätzungen im Vergleich zu den Werten vor dem Kovid wider.

Aber Aktien sind nach wie vor historisch teuer, und Argumente über fehlende Alternativen sind jetzt schwieriger vorzubringen, so die Einschätzung von Robeco.

Robeco schätzt, dass der Anstieg der "risikofreien" Staatsanleihen bedeutet, dass die geschätzte Aktienrisikoprämie für einen Euro-Investor von 3 % nun zum ersten Mal in der 12-jährigen Geschichte der jährlichen Veröffentlichung unter dem langfristigen Durchschnitt von 3,5 % liegt.

"Dies liegt zum Teil daran, dass wir eine Verschiebung der Volatilität des Konsums erwarten, die eine höhere mittelfristige Risikoprämie für Aktien rechtfertigt, als sie derzeit vom Markt widergespiegelt wird.

Auch wenn es sich nicht gerade um einen Aufruf zum Kauf von Anleihen handelt - die Renditen und Laufzeitprämien liegen immer noch unter den Schätzungen für den "eingeschwungenen Zustand" - halten die Manager von Robeco diese für "wesentlich billiger" und hoben ihre Prognose für die annualisierten 5-Jahres-Renditen von Staatsanleihen der Industrieländer mit Euro-Absicherung um 1,5 Prozentpunkte an. Die erwarteten Aktienrenditen wurden um einen Viertelpunkt gesenkt.

"Große Behauptungen über einen Paradigmenwechsel erfordern eine hohe Beweislast. Wir finden keine ausreichenden Beweise, um zu dem Schluss zu kommen, dass wir kurz vor einem Wendepunkt stehen, an dem die Inflation in den entwickelten Volkswirtschaften aufgrund der Reflexivität außer Kontrolle gerät", so Robeco, das mehrere konkurrierende Szenarien einräumt.

Andere sind bei der Wahl von Anleihen zum Schutz gemischter Anlagen direkter.

Das Global Asset Allocation Team der Societe Generale hat in diesem Monat den Anteil von Anleihen in ihren Multi-Asset-Portfolios um etwa 5 Prozentpunkte auf 33% erhöht und damit den Anteil von US-Anleihen auf ein Viertel der Gesamtallokation aufgestockt - wobei die zusätzliche Gewichtung in Euro abgesichert wird, da man das bereits hohe Dollar-Exposure von 53% nicht noch weiter erhöhen möchte.

"Die Glaubwürdigkeit der Federal Reserve wird die Inflationserwartungen weiterhin unter 2% verankern", schreibt das SG-Team. "Wir sind der Ansicht, dass US-Treasuries zu den wenigen Vermögenswerten gehören, die viele der künftigen Risiken bereits eingepreist haben."

Verwirrt? Nominale Renditen von fast 4 % für US-Staatsanleihen über zwei Jahre oder mehr als 3,5 % für 10 Jahre könnten gerade ausreichen, um die gemischten 60/40-Aktien-/Anleiheportfolios, die im Jahr 2022 so stark unter die Räder kommen, wiederaufzubauen.

Wie der Chief Investment Officer von Pictet Wealth Management, Cesar Perez Ruiz, Anfang des Monats sagte, könnte 2023 die "Rache der 60/40" sein.

Reuters-Umfrage - Ausblick auf die Rendite von US-Staatsanleihen https://fingfx.thomsonreuters.com/gfx/polling/znpnewakavl/Reuters%20poll-U.S.%20treasury%20yield%20outlook.PNG

Robeco Chart zur Geschichte der Vermögensallokation https://fingfx.thomsonreuters.com/gfx/mkt/znpnewamovl/Four.PNG

Die hier geäußerten Meinungen sind die des Autors, eines Kolumnisten für Reuters.


© MarketScreener mit Reuters 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
FEEDER CATTLE FUTURE (GF) - CMG/C1 0.75%182.425 Schlusskurs.9.33%
KERNEL HOLDING S.A. 0.28%18 verzögerte Kurse.-69.34%
LIVE CATTLE FUTURE (LE) - CMG/C1 0.13%153.25 Schlusskurs.9.77%
SG COMPANY S.P.A. 0.00%0.268 verzögerte Kurse.12.61%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"
05:06Philippinen senken BIP-Wachstumsziel für 2023 auf 6,0-7,0%
MR
05:04COVID Verwirrung in China, da die Behörden die Beschränkungen zurücknehmen
MR
04:17Gold erreicht 5-Monats-Hoch, während der Dollar aufgrund der Hoffnung auf eine Öffnung Chinas sinkt
MR
04:10Indiens Immobilienmarkt bleibt widerstandsfähig und trotzt dem globalen Abwärtstrend: Reuters-Umfrage
MR
03:55Die ersten Schnäppchen locken die großen Banken zurück zu den China-Wetten für 2023
MR
03:53Indische Aktien steigen in der Hoffnung auf eine Öffnung Chinas
MR
03:33Indonesiens digitale Rupiah-Währung kann für Transaktionen im Metaverse verwendet werden - Zentralbank gov
MR
03:08Südkoreas Yoon verspricht volle politische Unterstützung zur Steigerung der Exporte
MR
02:59Bedingungen für Chinas Herabstufung der Verwaltung von COVID-19 fällig - staatliche Medien
MR
02:40Exporte aus Südkorea 2023 zum ersten Mal seit drei Jahren rückläufig - Exporteur-Gruppe
MR
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"