Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 

Konjunkturängste schicken Europas Börsen auf Talfahrt

08.07.2021 | 14:24
ARCHIV: Das DAX-Logo auf dem Handelsparkett der Börse in Frankfurt, 29. Dezember 2017. REUTERS/Ralph Orlowski

Frankfurt (Reuters) - Aus Furcht vor einem Rückschlag für die Weltwirtschaft ziehen sich Anleger aus den europäischen Aktienmärkten zurück.

Der Dax fiel am Donnerstag um 2,2 Prozent auf 15.341 Punkte und der EuroStoxx50 um 2,7 Prozent auf 3969 Zähler. Im Gegenzug nahmen Investoren Kurs auf "sichere Häfen" wie Gold. Das Edelmetall verteuerte sich um 0,5 Prozent auf 1812 Dollar je Feinunze (31,1 Gramm). Gefragt waren auch Staatsanleihen. Dies drückte die Renditen der richtungweisenden Bonds aus den USA und Deutschland auf plus 1,285 beziehungsweise minus 0,323 Prozent.

"Konjunkturdaten deuten auf eine schwächere Wachstumsdynamik in China hin", sagte Elwin de Groot, Chef-Anlagestratege der Rabobank. Investoren machten sich daher trotz der gelockerten Pandemie-Restriktionen wieder Sorgen um die Zukunft. Das gelte vor allem für exportabhängige Staaten wie Deutschland. In dieses Bild passten Signale aus China, zur Ankurbelung der dortigen Konjunktur die Mindestreserve-Anforderungen für Banken lockern zu wollen. Damit hätten die Institute mehr Geld zur Kreditvergabe zur Verfügung.

Die aufgeflammten Konjunktursorgen setzten vor allem Finanzwerten zu. "Wenn die wirtschaftlichen Aussichten nicht so stark sind, ziehen sich Investoren bei Banken zurück", sagte Finanzmarkt-Experte Russ Mould vom Brokerhaus AJ Bell. "Sie befürchten, dass diese ihre Gewinne dann nicht so stark steigern können." Der europäische Branchen-Index fiel daher um knapp drei Prozent.

KUPFER- UND ÖLPREIS UNTER DRUCK - EURO IM AUFWIND

Sein Pendant für den Bergwerkssektor rutschte sogar um vier Prozent ab. Er litt Börsianern zufolge unter dem Preisverfall von Kupfer. Das Industriemetall verbilligte sich wegen Spekulationen auf eine geringere Nachfrage um 1,6 Prozent auf 9300 Dollar je Tonne.

Abwärts ging es auch für die Ölpreise. Die Sorte Brent aus der Nordsee gab 0,8 Prozent auf 72,88 Dollar je Barrel (159 Liter) nach. Investoren rätselten weiterhin, wie sich die Fördermengen nach den geplatzten Verhandlungen der "Opec+", zu der neben den Mitgliedern des Exportkartells weitere Förderländer wie Russland gehören, entwickeln, sagte Analyst Pierre Veyret vom Brokerhaus ActivTrades. Daher gingen sie lieber auf Nummer sicher und zögen sich zurück.

Der Euro stieg dagegen auf 1,1837 Dollar. Die Protokolle der jüngsten Beratungen der US-Notenbank hätten die Einschätzung bekräftigt, dass es die Fed mit einer Straffung der Geldpolitik nicht eilig habe, sagte Neil Wilson, Chef-Analyst des Online-Brokers Markets.com. Die wie erwartet ausgefallene Lockerung der Inflationskriterien durch die Europäische Zentralbank (EZB) blieb ohne Einfluss auf die Kurse.

AUSBLICK BROCKT TEAMVIEWER KURSSTURZ EIN

Am deutschen Aktienmarkt steuerten die Titel von Teamviewer mit einem Minus von zeitweise gut 16 Prozent auf den größten Tagesverlust der Firmengeschichte zu. Nach einem Quartalsergebnis unter Markterwartungen äußerte sich die Softwarefirma vorsichtiger zu den Aussichten für das Gesamtjahr. DZ Bank-Analyst Armin Kremser rechnet für das Jahresende aber mit einer Belebung des Geschäfts und hielt daher an seiner Kaufempfehlung fest.

In Amsterdam rutschten die Papiere von Prosus um 3,3 Prozent ab. Der Beteiligungsfirma machte erneut die härtere Gangart der chinesischen Regierung gegen die dortigen Technologie-Konzerne zu schaffen. Prosus ist unter anderem am Facebook-Rivalen Tencent beteiligt.


© Reuters 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AJ BELL PLC -0.14%402.6 verzögerte Kurse.-6.90%
EURO / US DOLLAR (EUR/USD) -0.10%1.17523 verzögerte Kurse.-3.23%
FACEBOOK INC -1.08%368.66 verzögerte Kurse.36.57%
LONDON BRENT OIL -0.54%75.18 verzögerte Kurse.46.00%
PROSUS N.V. -2.16%68.39 Realtime Kurse.-20.93%
S&P GSCI COPPER INDEX 2 -0.14%665.3621 verzögerte Kurse.20.62%
TENCENT HOLDINGS LIMITED -0.53%451 Schlusskurs.-20.04%
US DOLLAR / EURO (USD/EUR) 0.10%0.850897 verzögerte Kurse.3.34%
US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB) 0.35%72.6298 verzögerte Kurse.-2.09%
Aktuelle Nachrichten "Märkte"
16:05WOCHENAUSBLICK: Dax im Spannungsfeld von Wahl, Geldpolitik und Konjunktur
DP
15:54Aktien New York: Dow steht still - Grosser Verfall und Fed-Sitzung voraus
AW
15:53Anleger gehen am Hexensabbat in Deckung
RE
15:50MÄRKTE USA/Wall Street am Verfalltag mit leichten Abgaben
DJ
15:08Aktien Frankfurt: Unsicherheit und grosser Verfallstag bremsen Dax
AW
14:54MÄRKTE USA/Wall Street am Verfalltag vor leichten Verlusten
DJ
14:34Aktien New York Ausblick: Kaum verändert vor grossem Verfall an Terminbörsen
AW
12:31MÄRKTE EUROPA/Gewinne schmelzen am letzten DAX-30-Tag
DJ
12:30MARKT USA/Wall Street vor leichten Verlusten
DJ
12:10Aktien Frankfurt: Dax gibt Gewinne ab - 'Grosser Verfallstag'
AW
Aktuelle Nachrichten "Märkte"