Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Kreml: Putin-Biden-Gipfel auf vier bis fünf Stunden angesetzt

15.06.2021 | 15:11

MOSKAU (dpa-AFX) - Der Kreml erwartet bei dem Gipfel des russischen Präsidenten Wladimir Putin mit seinem US-Kollegen Joe Biden eine Sitzungsdauer von vier bis fünf Stunden an diesem Mittwochnachmittag. Es seien aber in der Zeit auch Pausen vorgesehen und ein Wechsel an Formaten, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Dienstag in Moskau. Der Start ist dem Kreml zufolge für 13.00 Uhr in der Villa La Grange am Genfersee geplant.

Zugleich warnte Peskow einmal mehr vor überzogenen Erwartungen etwa an einen inzwischen viel diskutierten Austausch von inhaftierten russischen Staatsbürgern in den USA mit US-Bürgern in Moskauer Haft. Es sei voreilig, darüber zu sprechen, bevor die beiden Staatschefs das Thema wirklich berührten bei ihrem Gipfel. Putin hatte in einem Interview mit dem US-Sender NBC gesagt, dass es grundsätzlich die Möglichkeit gebe für einen Austausch von Verurteilten.

Nach einer Kreml-Mitteilung wollen Putin und Biden Schlüsselfragen der bilateralen Zusammenarbeit klären bei dem Treffen. Die Beziehungen seien in einem "nicht zufriedenstellenden Zustand". In vielen Bereichen gebe es gar keinen Kontakt mehr. Der Kreml verwies in der Mitteilung zudem darauf, dass die USA 2017 Russland offiziell zu ihrem "Gegner" und zur "Hauptgefahr für die nationale Sicherheit" erklärt und seither immer wieder Anschuldigungen erhoben hätten.

Seit 2011 seien 96 Mal US-Sanktionen gegen Russland eingeführt worden, darunter dreimal unter Biden, hieß es. Moskau habe trotzdem immer wieder die Bereitschaft zum Dialog unter Wertschätzung gegenseitiger Interessen angeboten. "Wir gehen davon aus, dass die Normalisierung der bilateralen Beziehungen für beide Seiten gleichermaßen notwendig ist."

Bei dem Treffen solle es auch um Perspektiven des russisch-amerikanischen Handels gehen. Nach Kreml-Angaben setzen viele US-Unternehmen ungeachtet der Sanktionen und Spannungen weiter auf den russischen Markt. Allein beim St. Petersburger Internationalen Wirtschaftsforum seien Anfang dieses Monats mehr als 200 US-Unternehmer gewesen. 3000 Firmen mit US-Kapital seien in Russland tätig./mau/DP/fba


© dpa-AFX 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
18:44Landesliste der Saar-Grünen abgelehnt - Partei kündigt Beschwerde an
DP
18:41BERICHT : Trump wollte Wahl offiziell für 'korrupt' erklären lassen
DP
18:36MINISTERIUMSBERICHT : Corona-Fallzahlen in Italien deutlich gestiegen
DP
18:35LATE BRIEFING - Unternehmen und Märkte -2-
DJ
18:35LATE BRIEFING - Unternehmen und Märkte
DJ
18:16DGAP-NVR : ADLER Real Estate AG: Veröffentlichung der Gesamtzahl der Stimmrechte nach § 41 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung
DJ
18:15ABGELEHNTE LANDESLISTE : Grüne kündigen Beschwerde an
DP
18:06APA OTS NEWS : FMA hat der "AutoBank AG" per Bescheid die Fortführung des...
DP
18:06Verlagsgruppe Passau übernimmt Mittelbayerischen Verlag in Regensburg
DP
18:01EBA : EU-Banken haben in Stress-Szenario über 10% Eigenkapital
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"