News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Lehren gezogen", aber keine Details zur königlichen Untersuchung der Mobbingvorwürfe gegen Meghan

30.06.2022 | 02:03
FILE PHOTO: Britain's Prince Harry and Meghan, Duke and Duchess of Sussex, visit the 9/11 Memorial in Manhattan, New York City

Der Buckingham Palast sagt, dass nach einer Überprüfung der Mobbingvorwürfe, die von königlichen Mitarbeitern gegen Meghan, die Herzogin von Sussex, erhoben wurden, Lehren gezogen wurden, obwohl er es ablehnte, Einzelheiten über die Schlussfolgerungen des Berichts zu nennen.

Die Überprüfung der Personalabteilung wurde vom Palast im vergangenen März angekündigt, nachdem die Zeitung Times berichtet hatte, dass gegen Meghan, die amerikanische Ehefrau von Queen Elizabeths Enkel Prinz Harry, Anschuldigungen erhoben worden waren, unter anderem, dass sie einige ihrer Assistenten zu Tränen gerührt und andere so schlecht behandelt habe, dass sie gekündigt hätten.

Das Paar gab daraufhin eine Erklärung ab, in der sie bestritt, jemanden gemobbt zu haben. In einem Interview mit Oprah Winfrey beschuldigte sie kurz darauf den Palast, "Unwahrheiten zu verbreiten".

Michael Stevens, der Schatzmeister der Königin, der als Keeper of the Privy Purse bekannt ist, sagte, die privat finanzierte Überprüfung, die von einer unabhängigen Anwaltskanzlei durchgeführt wurde, sei eingerichtet worden, um den Umgang mit den Vorwürfen zu untersuchen und die Praktiken in allen königlichen Haushalten zu verbessern.

"Die Überprüfung ist abgeschlossen und die Empfehlungen zu unseren Richtlinien und Verfahren wurden umgesetzt", sagte Stevens gegenüber Reportern. "Aber wir werden keine weiteren Kommentare abgeben."

In dem Bericht der Times heißt es, dass ein hochrangiger Adjutant von Harry und Meghan im Oktober 2018 eine Beschwerde eingereicht hatte, in der er behauptete, die Herzogin habe einige ihrer Assistenten gemobbt, und dass der Prinz den Adjutanten gedrängt hatte, die Angelegenheit fallen zu lassen, die dann nie weiterverfolgt wurde.

Der Palast ordnete eine Überprüfung an und erklärte, er sei "sehr besorgt", und alle Beteiligten, einschließlich aktueller und ehemaliger Mitarbeiter, wurden über das Ergebnis der Überprüfung informiert. Königliche Quellen lehnten es ab, zu sagen, ob die Herzogin selbst beteiligt war.

"Ich denke, dass die Ziele erreicht wurden, denn es wurden Lehren gezogen", sagte eine hochrangige königliche Quelle.

OVERSPEND

Stevens sprach, als er Einzelheiten des Jahresberichts über die vom Steuerzahler finanzierten Ausgaben und Einnahmen der Königin, bekannt als Sovereign Grant, vorstellte, der am Donnerstag veröffentlicht wurde.

Daraus geht hervor, dass die offiziellen Ausgaben für 2021-22 etwa 102 Millionen Pfund (124 Millionen Dollar) betragen und damit über den 86 Millionen liegen, die für die Dienstreisen der Royals, die Instandhaltung von Immobilien und die Betriebskosten des Haushalts der 96-jährigen Königin vorgesehen sind.

Seit 2017 erhält die Königin zusätzliche öffentliche Gelder für eine 369 Millionen Pfund teure 10-Jahres-Instandsetzung des Buckingham Palace, um veraltete und gefährliche elektrische Leitungen und Heizkessel zu ersetzen.

Ein weiterer Schlag für die königlichen Finanzen - die jeden Briten nach Angaben des Palastes 1,29 Pfund pro Jahr kosten - war der Rückgang der zusätzlichen Einnahmen, die vor allem aus dem Verkauf von Eintrittskarten für den Besuch der königlichen Paläste stammen und mit 10 Millionen Pfund um 50% geringer ausfielen als vor der COVID-19-Pandemie.

Insgesamt beliefen sich die Reisekosten auf knapp 2,5 Millionen Pfund, wobei die größte Ausgabe die Tour von Prinz William und seiner Frau Kate durch die Karibik war, die 226.383 Pfund kostete.

"Wir sind uns darüber im Klaren, dass es immer ein Spannungsverhältnis zwischen den Reisen, die mit der Erfüllung der Rolle des Staatsoberhaupts und des Oberhaupts der Nation verbunden sind, und der Erfüllung unserer Umweltziele geben wird", sagte Stevens. ($1 = 0,8231 Pfund)


© MarketScreener mit Reuters 2022
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
13.08.Veteran und Oppositionsführer Odinga führt bei Kenias Präsidentschaftswahlen - offizielle Ergebnisse
MR
13.08.Verdächtiger des Salman-Rushdie-Anschlags wegen versuchten Mordes angeklagt
MR
13.08.Verdächtiger des Salman Rushdie-Anschlags wegen versuchten Mordes angeklagt - Staatsanwaltschaft
MR
13.08.Scholz ruft angesichts Energiekrise erneut zum Zusammenhalt auf
DJ
13.08.Fitch senkt Ukraine auf Restrictive Default (RD) von C
DJ
13.08.S&P stuft Kreditwürdigkeit der Ukraine auf "selektiven Zahlungsausfall" herab
DJ
13.08.Taifun trifft auf Japan - Warnung wegen starker Regenfällen
AW
13.08.Erstes für Afrika bestimmtes Getreideschiff trifft im ukrainischen Hafen ein
MR
13.08.Der Präsident von Sierra Leone sagt, die Proteste zielten auf den Sturz der Regierung ab
MR
13.08.Die Ermordung von Rushdie stürzt ein beschauliches literarisches Refugium ins Chaos
MR
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"