Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Forex

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NachrichtenWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Lukaschenko-Gegner in Belarus rufen zur neuen Sonntagsdemonstration

21.11.2020 | 17:47

MINSK (dpa-AFX) - Trotz Gewaltandrohung der Polizei ist in Belarus (Weißrussland) am Sonntag die 15. Großdemonstration gegen Machthaber Alexander Lukaschenko geplant. Offiziell ist die Aktion diesmal als "Marsch gegen den Faschismus" angekündigt. Die Organisatoren regieren damit auf Beschimpfungen in dieser Woche durch den 66-jährigen Lukaschenko, sie seien Faschisten. Die Proteste sind wie immer verboten - zuletzt ging die Polizei unter anderem mit Festnahmen und Wasserwerfern hart gegen die friedlichen Demonstranten vor.

Die Menschen in der Hauptstadt Minsk wurden aufgerufen, sich mit den historischen weiß-rot-weißen Flaggen jeweils zuerst in ihrem Wohnviertel zu versammeln und dann Demonstrationszüge zu bilden. Die Proteste der Demokratiebewegung dauern seit mehr als drei Monaten an. Auch in anderen Städten gibt es Aktionen.

Die Bewegung fordert Lukaschenkos Rücktritt, ein Ende der Polizeigewalt gegen friedliche Demonstranten, die Freilassung aller politischen Gefangenen und Neuwahlen. Lukaschenko beanspruchte den Sieg der Präsidentenwahl vom 9. August mit 80,1 Prozent der Stimmen für sich - nach 26 Jahren im Amt.

Die Opposition sieht dagegen die Bürgerrechtlerin Swetlana Tichanowskaja als Siegerin der Wahl. Tichanowskaja, die im Exil in der EU lebt, will angesichts der Polizeigewalt die Einheiten des Innenministeriums, darunter die Sonderpolizei OMON, international zu Terrororganisationen erklären lassen.

Bei den Protesten gab es mehrere Tote, Hunderte Verletzte und Tausende Festnahmen. Lukaschenko hatte sich zuletzt unbeeindruckt gezeigt von den Sanktionen der EU. Er kann sich weiter auf die Unterstützung Russlands verlassen./mau/DP/fba


© dpa-AFX 2020
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
10:15Ifo-Index fällt - "Zweite Corona-Welle unterbricht Erholung"
RE
10:11Länder setzen auf Weiterentwicklung der Corona-App
DP
09:59Lockdown drückt Frankreichs Geschäftklima auf 5-Monats-Tief
RE
09:58WACHSTUMSFINANZIERUNG KÄLTE ECKERT WÄCHST WEITER : Portfoliounternehmen von VR Equitypartner übernimmt SOS Kältetechnik
DP
09:52POLITIK/Neue Razzien nach rechtsextremen Chats bei Polizei
DP
09:51Länder wollen Maskenpflicht erweitern
DP
09:44Corona-Neuinfektionen in Israel auf Vier-Wochen-Hoch
DP
09:35ISCHINGER :  Trump betreibt 'politische Brunnenvergiftung'
DP
09:29Länder wollen mit Kirchen über Weihnachtsgottesdienste sprechen
DP
09:23Girokonto-Gebühren überdurchschnittlich stark gestiegen
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"