Trotz des anhaltenden Aufwärtstrends am deutschen Neuwagenmarkt blickt Constantin M. Gall, Managing Partner und Leiter Mobility bei der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft EY für die Region Europe West, mit Sorge in die Zukunft: "Die Auftragseingänge schwächeln, und das Auftragspolster aus dem vergangenen Jahr wird bald abgearbeitet sein. Dann wird es einen kräftigen Dämpfer bei den Neuzulassungen geben." Als Gründe für die rückläufigen Auftragseingänge nannte Gall die schwierige Wirtschaftslage, die hohen Zinsen und entsprechend unattraktive Finanzierungskonditionen, die gesunkene Kaufkraft sowie die hohen Neuwagenpreise. Gall rechnet allerdings damit, dass die Preise zumindest im Volumensegment bald wieder unter Druck geraten werden. Zudem geht er davon aus, dass das Auslaufen der gewerblichen Elektroauto-Förderung zu einer Delle bei den E-Auto-Verkäufen führen wird. Ab Januar 2024 schrumpfe zudem die Fördersumme für private Kunden. "Wir werden in den kommenden Monaten einen deutlichen Wachstumsdämpfer dieses Marktsegments sehen - dann wird es eine neue Diskussion über mögliche neue Subventionen für Elektroautos geben", so Gall.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/brb/sha

(END) Dow Jones Newswires

September 05, 2023 06:53 ET (10:53 GMT)