Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 

MÄRKTE ASIEN/Börsen durch die Bank mit steigenden Renditen schwach

31.03.2021 | 08:54

TOKIO/SCHANGHAI (Dow Jones)--Wie schon an der Wall Street zu beobachten gewesen, haben einmal mehr steigende Rentenrenditen in den USA die Aktienmärkte in Asien ausgebremst. Am Mittwochmorgen zogen die Anleiherenditen weiter an und markierten ein 14-Monatshoch. Unter Vermögensverwaltern wuchs die Überzeugung, dass die US-Notenbank im kommenden Jahr die Zinsen erhöhen werde. Steigende Konjunkturhoffnungen und damit einhergehende Sorgen über eine anziehende Inflation lassen die Marktzinsen zulegen. Der Dollar zog auf breiter Front mit den gestiegenen Marktzinsen an und verbuchte das beste Quartal seit einem Jahr.

Auch besser als erwartet ausgefallene Konjunkturdaten in China hoben die Stimmung kaum. Die Aktivität in der chinesischen Industrie war im März deutlicher als prognostiziert gestiegen und hatte sich von der Produktionsunterbrechung während des chinesischen Neujahrsfestes erholt. Die Einkaufsmanagerindizes für den verarbeitenden Sektor wie auch für den Dienstleistungsbereich erhöhten sich und deuteten klar auf Expansion hin.

   Yen zum Dollar schwach - Archegos zieht weitere Kreise 

In Japan vermochte nicht einmal ein schwacher Yen den Aktienmarkt zu stützen, der Nikkei-225 verlor 0,9 Prozent - belastet vom Bankensektor wie auch von schwachen Daten zur Industrieproduktion. Der Greenback kletterte auf den höchsten Stand seit einem Jahr. Erstmals seit Ende 2016 könnte der Dollar in drei aufeinanderfolgenden Monaten zur japanischen Devise zulegen. Der vermeintlich sichere Yen-Hafen wurde am Mittwoch von den positiven Daten aus China belastet, der US-Dollar profitierte aber insgesamt vom gestiegenen Renditeniveau.

In Tokio zeigten sich Bankenwerte sehr schwach. Die finanzielle Schieflage des Hedgefonds Archegos Capital Management traf nun auch den Finanzkonzern Mitsubishi UFJ Financial Group. Transaktionen mit einem US-Kunden könnten einen Verlust von 300 Millionen US-Dollar nach sich ziehen, meldete die Gesellschaft. Mitsubishi UFJ Financial Group stürzten um 3,9 Prozent ab. Zuvor hatte Nomura einen Milliardenverlust durch Geschäfte mit Archegos eingeräumt. Händler befürchteten, dass weitere japanischen Banken verwickelt sein könnten.

Hitachi will indes sein IT-Geschäft einem Zeitungsbericht zufolge mit einem milliardenschweren Zukauf verstärken. Wie die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei berichtete, will Hitachi die in Kalifornien ansässige Globallogic für 9,6 Milliarden US-Dollar übernehmen. Hitachi brachen um 7,3 Prozent ein.

   Daten stützen Börsen in China nicht 

Die chinesischen Börsen zeigten sich trotz der positiven Daten ebenfalls mit Abschlägen, wobei Schanghai mit 0,6 Prozent etwas deutlicher nachgab als der HSI in Hongkong mit 0,3 Prozent. Auch die übrigen Kernlandbörsen verbuchten im späten Handel Abschläge. Analysten begründeten die Verluste mit den steigenden Rentenrenditen.

Foxconn Technology (Hon Hai Precision) gaben in Hongkong 3,6 Prozent und in Taipeh in ähnlicher Größenordnung nach. Das Nettoergebnis des taiwanischen Apple-Fertigers war 2020 um 12 Prozent eingebrochen. In der Coronapandemie waren einige Produktionsstätten über Wochen geschlossen gewesen. Analysten werteten den Ausblick gleichwohl als solide.

Auch der südkoreanische Kospi bewegte sich im Verlauf nach unten und drehte ins Minus. Besser als der Gesamtmarkt zeigten sich Schiffsbauwerte. Die Branche verzeichnete einen wachsenden Auftragseingang. Daewoo Shipbuilding & Marine Engineering zogen um 0,9 Prozent an. Besser als gedacht ausgefallene Daten zum industriellen Ausstoß stützten das Sentiment nicht nachhaltig. Nachdem der Automobilhersteller Hyundai Motor die einwöchige Produktionsschließung wegen des Mangels an Halbleitern bekräftigt hatte, neigten Zulieferaktien zur Schwäche. Hyundai Motor selbst verloren 0,7 Prozent.

In Malaysia hatte die Notenbank ihren Wachstumsausblick leicht gesenkt. Der Kuala Lumpur Composite zeigte sich sehr schwach. In Sydney erholten sich die Kurse nach den Abgaben der vergangenen Tage, der S&P/ASX-200 schloss 0,8 Prozent höher. Aber auch in Australien wurden temporär höhere Aufschläge nicht gehalten. Hoffnungen auf ein Ende des Corona-Lockdowns in Brisbane stützten Reise- und Konsumtitel. Qantas, Flight Centre, Webjet, Transurban und Sydney Airport legten um bis zu 3,9 Prozent zu.

=== 
Index (Börse)            zuletzt      +/- %      % YTD       Ende 
S&P/ASX 200 (Sydney)    6.790,70     +0,78%     +3,09%      07:00 
Nikkei-225 (Tokio)     29.178,80     -0,86%     +7,25%      08:00 
Kospi (Seoul)           3.061,42     -0,28%     +6,54%      08:00 
Schanghai-Comp.         3.438,25     -0,53%     -1,00%      09:00 
Hang-Seng (Hongk.)     28.495,16     -0,29%     +4,96%      10:00 
Taiex (Taiwan)         16.431,13     -0,75%    +11,53%      07:30 
Straits-Times (Sing.)   3.181,20     -0,30%    +12,20%      11:00 
KLCI (Malaysia)         1.580,41     -1,79%     -1,11%      11:00 
BSE (Mumbai)           49.731,05     -0,81%     +3,89%      12:00 
 
DEVISEN                  zuletzt      +/- %      00:00  Di, 8:28h    % YTD 
EUR/USD                   1,1719      +0,0%     1,1718     1,1757    -4,1% 
EUR/JPY                   129,73      +0,3%     129,32     129,37    +2,9% 
EUR/GBP                   0,8528      -0,0%     0,8529     0,8543    -4,5% 
GBP/USD                   1,3743      +0,0%     1,3739     1,3760    +0,5% 
USD/JPY                   110,71      +0,3%     110,36     110,06    +7,2% 
USD/KRW                  1131,52      -0,2%    1133,76    1133,44    +4,2% 
USD/CNY                   6,5636      -0,1%     6,5720     6,5668    +0,6% 
USD/CNH                   6,5727      -0,0%     6,5742     6,5724    +1,1% 
USD/HKD                   7,7742      -0,0%     7,7750     7,7743    +0,3% 
AUD/USD                   0,7603      +0,1%     0,7597     0,7644    -1,3% 
NZD/USD                   0,6976      -0,1%     0,6983     0,7015    -2,9% 
Bitcoin 
BTC/USD                59.572,75      +1,4%  58.752,50  57.777,25  +105,1% 
 
ROHÖL                    zuletzt  VT-Settl.      +/- %    +/- USD    % YTD 
WTI/Nymex                  61,02      60,55      +0,8%       0,47   +25,3% 
Brent/ICE                  64,60      64,14      +0,7%       0,46   +25,0% 
 
METALLE                  zuletzt     Vortag      +/- %    +/- USD    % YTD 
Gold (Spot)             1.687,39   1.685,01      +0,1%      +2,38   -11,1% 
Silber (Spot)              24,08      24,03      +0,2%      +0,06    -8,7% 
Platin (Spot)           1.172,08   1.158,10      +1,2%     +13,98    +9,5% 
Kupfer-Future               3,99       3,98      +0,2%      +0,01   +13,2% 
=== 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/flf/raz

(END) Dow Jones Newswires

March 31, 2021 02:53 ET (06:53 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
APPLE INC. -1.28%162.41 verzögerte Kurse.-7.35%
AUSTRALIAN DOLLAR / US DOLLAR (AUD/USD) -0.47%0.7182 verzögerte Kurse.-0.62%
BITCOIN (BTC/EUR) -3.32%31075 Realtime Kurse.-21.24%
BITCOIN (BTC/USD) -3.30%35258.667608 Realtime Kurse.-21.45%
BRITISH POUND / US DOLLAR (GBP/USD) -0.31%1.3554 verzögerte Kurse.0.50%
CANADIAN DOLLAR / US DOLLAR (CAD/USD) -0.70%0.7941 verzögerte Kurse.1.11%
DAEWOO SHIPBUILDING & MARINE ENGINEERING CO., LTD. -1.62%21300 Schlusskurs.-7.59%
DJ INDUSTRIAL -1.30%34265.37 verzögerte Kurse.-4.47%
EURO / BRITISH POUND (EUR/GBP) 0.56%0.83662 verzögerte Kurse.-0.97%
EURO / JAPANESE YEN (EUR/JPY) -0.01%128.936 verzögerte Kurse.-1.45%
EURO / US DOLLAR (EUR/USD) 0.24%1.134 verzögerte Kurse.-0.50%
FLIGHT CENTRE TRAVEL GROUP LIMITED -3.11%16.81 verzögerte Kurse.-4.60%
FOXCONN TECHNOLOGY CO., LTD. 0.00%62 Schlusskurs.-4.47%
HANG SENG 0.00%24917.03 Realtime Kurse.6.49%
HITACHI, LTD. -1.24%6298 verzögerte Kurse.1.09%
HYUNDAI CORPORATION -0.93%16050 Schlusskurs.-4.46%
HYUNDAI MOTOR COMPANY -0.99%200000 Schlusskurs.-4.31%
INDIAN RUPEE / US DOLLAR (INR/USD) 0.08%0.013443 verzögerte Kurse.0.03%
KOSPI COMPOSITE INDEX -0.74%2832.72 Realtime Kurse.-4.83%
MITSUBISHI UFJ FINANCIAL GROUP, INC -1.40%674.7 verzögerte Kurse.7.97%
MSCI TAIWAN (STRD) -1.82%738.577 Realtime Kurse.1.59%
NEW ZEALAND DOLLAR / US DOLLAR (NZD/USD) -0.64%0.67061 verzögerte Kurse.-1.26%
NIKKEI 225 -0.90%27522.26 Realtime Kurse.-4.41%
NOMURA CO., LTD. 1.25%973 verzögerte Kurse.2.10%
QANTAS AIRWAYS LIMITED -2.98%4.89 verzögerte Kurse.-2.40%
S&P 500 -1.89%4397.94 verzögerte Kurse.-5.95%
S&P GSCI CRUDE OIL INDEX 1.01%466.6227 verzögerte Kurse.13.75%
S&P/ASX 200 -2.27%7175.8 Realtime Kurse.-3.61%
SYDNEY AIRPORT LIMITED 0.12%8.66 verzögerte Kurse.-0.23%
TRANSURBAN GROUP 0.00%12.91 verzögerte Kurse.-6.58%
WEBJET LIMITED -2.30%5.09 verzögerte Kurse.-1.55%
Aktuelle Nachrichten "Märkte"
21.01.NACHBÖRSE/XDAX -0,9% auf 15.462 Pkt - Siemens Energy stabilisiert
DJ
21.01.Aktien New York Schluss: Raus aus Aktien - Netflix schockt Anleger
DP
21.01.MÄRKTE USA/Wall Street weiter auf Talfahrt - Netflix brechen ein
DJ
21.01.Aktien New York: Ausverkauf geht weiter - Netflix schockt Anleger
AW
21.01.MÄRKTE USA/Wall Street bleibt auf Talfahrt
DJ
21.01.Aktien Osteuropa Schluss: Auf breiter Front abwärts
DP
21.01.Aktien Europa Schluss: Herbe Verluste - Netflix verhagelt die Stimmung
DP
21.01.Aktien Schweiz Schluss: Talfahrt zum Wochenende noch beschleunigt
AW
21.01.Aktien Frankfurt Schluss: Ausverkaufsstimmung zum Wochenende
DP
21.01.MÄRKTE EUROPA/Sehr schwach - Zinsängste und Unternehmensnachrichten belasten
DJ
Aktuelle Nachrichten "Märkte"