Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

MÄRKTE ASIEN/Pandemie-Entwicklung bewegt Tokio - Sydney im Minus

26.11.2020 | 08:42

TOKIO/SCHANGHAI (Dow Jones)--Die Aktienmärkte in Ostasien und Australien haben am Donnerstag mehrheitlich Gewinne verbucht. Die Börse in Sydney schloss indessen im negativen Bereich. Der Optimismus hinsichtlich der baldigen Verfügbarkeit von Corona-Impfstoffen überwog die Sorgen über steigende Infektionszahlen und Eindämmungsmaßnahmen.

Aus den USA kamen derweil verhaltene Vorgaben. Vor dem "Thanksgiving"-Wochenende gingen Anleger keine Risiken mehr ein und strichen nach der Rekordjagd am Dienstag Gewinne ein.

Mit am stärksten aufwärts ging es im Tokio. Der Nikkei-Index gewann 0,9 Prozent auf 26.537 Punkte. Aufmerksam verfolgen Investoren die Entwicklungen der Pandemie-Eindämmungsmaßnahmen, nachdem die Stadtverwaltung von Tokio die Öffnungszeiten für Restaurants ab Samstag verkürzt hat. Angesichts dessen knickten die Aktien des Restaurant-Betreibers Watami um 4,4 Prozent ein, Daisyo verloren 2,0 Prozent. Gefragt waren vor allem Aktien aus dem E-Commerce- und Computerspiele-Bereich: Z Holdings - der japanische Yahoo!-Betreiber - rückten 4,4 Prozent vor, Rakuten gewannen 3,3 Prozent. Für Nintendo ging es um 4,6 Prozent nach oben.

In Hongkong notierte der Hang-Seng-Index 0,4 Prozent fester. Unter Abgabedruck standen jedoch Immobilienwerte wie China Resources (-2,5 Prozent), Hang Lung Properties (-2,9 Prozent) und Wharf Real Estate (-3,0 Prozent). Die Regierung von Hongkong plant, die chinesische Sonderverwaltungszone weiter in die Greater Bay Area zu integrieren, wie Regierungschefin Carrie Lam in ihrer jährlichen Grundsatzrede angekündigt hat. Auf dem chinesischen Festland schloss der Schanghai-Composite 0,2 Prozent im Plus, der Shenzhen Composite und der Chinext gaben dagegen etwas nach. Zu den Verlierern gehörten vor allem Autowerte und Hersteller von Haushaltsgeräten. Marktteilnehmer verwiesen hier auf Gewinnmitnahmen.

In Südkorea gewann der Kospi 0,9 Prozent auf 2.626 Punkte. Die Zentralbank des Landes hat wie erwartet den Leitzins unverändert bei 0,5 Prozent belassen. Mit Blick auf die wirtschaftliche Entwicklung zeigt sich die Notenbank etwas optimistischer und hat ihre Wachstumsprognose für das laufende und kommende Jahr etwas angehoben. Es gebe Anzeichen für eine Erholung bei den Exporten und den Konsumausgaben, so die Notenbank. Nach Gewinnmitnahmen am Vortag legten die Aktien des Index-Schwergewichts Samsung nun wieder um 2,1 Prozent zu.

Die Börse in Sydney schloss mit 0,7 Prozent im Minus. Unter Abgabedruck standen hier vor allem Bankenwerte, die zuletzt deutliche Gewinne verbucht hatten. Commonwealth Bank, NAB, ANZ und Westpac gaben zwischen 1,3 und 2,4 Prozent nach.

=== 
Index (Börse)            zuletzt      +/- %      % YTD       Ende 
S&P/ASX 200 (Sydney)    6.636,40     -0,70%     -0,71%      06:00 
Nikkei-225 (Tokio)     26.537,31     +0,91%    +11,16%      07:00 
Kospi (Seoul)           2.625,91     +0,93%    +19,49%      07:00 
Schanghai-Comp.         3.369,73     +0,22%     n.def.      08:00 
Hang-Seng (Hongk.)     26.764,29     +0,35%     -5,51%      09:00 
Straits-Times (Sing.)   2.847,19     -0,78%    -10,28%      10:00 
KLCI (Malaysia)         1.608,73     +0,70%     +0,56%      10:00 
BSE (Mumbai)           43.828,10         0%     +6,11%      11:00 
 
DEVISEN                  zuletzt      +/- %      00:00   Mi, 9:22    % YTD 
EUR/USD                   1,1934      +0,2%     1,1915     1,1916    +6,4% 
EUR/JPY                   124,51      +0,0%     124,46     124,39    +2,1% 
EUR/GBP                   0,8917      +0,1%     0,8904     0,8915    +5,4% 
GBP/USD                   1,3384      +0,0%     1,3381     1,3368    +1,0% 
USD/JPY                   104,34      -0,1%     104,46     104,39    -4,0% 
USD/KRW                  1104,90      -0,1%    1106,55    1107,37    -4,4% 
USD/CNY                   6,5701      -0,1%     6,5790     6,5795 
USD/CNH                   6,5637      -0,0%     6,5651     6,5735    -5,8% 
USD/HKD                   7,7509      +0,0%     7,7507     7,7512    -0,5% 
AUD/USD                   0,7366      +0,1%     0,7362     0,7353    +5,1% 
NZD/USD                   0,7007      +0,0%     0,7004     0,6974    +4,1% 
Bitcoin 
BTC/USD                17.742,76      -5,5%  18.781,12  19.136,75  +146,1% 
 
ROHOEL                   zuletzt  VT-Settl.      +/- %    +/- USD    % YTD 
WTI/Nymex                  45,66      45,71      -0,1%      -0,05   -18,5% 
Brent/ICE                  48,64      48,61      +0,1%       0,03   -20,8% 
 
METALLE                  zuletzt     Vortag      +/- %    +/- USD    % YTD 
Gold (Spot)             1.813,38   1.807,60      +0,3%      +5,78   +19,5% 
Silber (Spot)              23,42      23,43      -0,0%      -0,00   +31,2% 
Platin (Spot)             968,00     967,00      +0,1%      +1,00    +0,3% 
Kupfer-Future               3,34       3,31      +1,0%      +0,03   +18,3% 
=== 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/err/raz

(END) Dow Jones Newswires

November 26, 2020 02:41 ET (07:41 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AUSTRALIA AND NEW ZEALAND BANKING GROUP LIMITED -0.13%22.76 verzögerte Kurse.-16.46%
AUSTRALIAN DOLLAR / US DOLLAR (AUD/USD) 0.06%0.64207 verzögerte Kurse.-10.41%
BITCOIN (BTC/USD) -0.57%19314 Schlusskurs.-59.54%
BRITISH POUND / US DOLLAR (GBP/USD) -0.08%1.11237 verzögerte Kurse.-17.43%
CHINA RESOURCES LAND LIMITED 1.98%30.9 verzögerte Kurse.-5.79%
COMMONWEALTH BANK OF AUSTRALIA -0.57%90.1 verzögerte Kurse.-10.20%
DAISYO CORPORATION -2.39%1105 verzögerte Kurse.14.97%
EURO / BRITISH POUND (EUR/GBP) 0.12%0.88047 verzögerte Kurse.4.68%
EURO / JAPANESE YEN (EUR/JPY) -0.02%141.771 verzögerte Kurse.8.48%
EURO / US DOLLAR (EUR/USD) 0.04%0.9794 verzögerte Kurse.-13.80%
HANG LUNG PROPERTIES LIMITED 0.63%12.88 verzögerte Kurse.-19.70%
HONG KONG HANG SENG 0.33%17222.83 verzögerte Kurse.-26.39%
KOSPI COMPOSITE INDEX -0.71%2155.49 Realtime Kurse.-27.58%
NATIONAL AUSTRALIA BANK LIMITED -0.99%28.47 verzögerte Kurse.-0.10%
NEW ZEALAND DOLLAR / US DOLLAR (NZD/USD) 0.02%0.56188 verzögerte Kurse.-16.03%
NIKKEI 225 -1.83%25937.21 Realtime Kurse.-9.91%
NINTENDO CO., LTD. -2.80%5696 verzögerte Kurse.9.11%
RAKUTEN, INC -2.25%605 verzögerte Kurse.-46.19%
S&P GSCI CRUDE OIL INDEX 2.59%446.8375 Realtime Kurse.5.69%
S&P/ASX 200 -0.86%6419.1 Realtime Kurse.-13.04%
SAMSUNG ELECTRONICS CO., LTD. 0.95%53100 Schlusskurs.-32.18%
UNITED STATES DOLLAR (B) / CHINESE YUAN IN HONG KONG (USD/CNH) 0.08%7.13372 verzögerte Kurse.12.27%
US DOLLAR / CHINESE YUAN RENMINBI (USD/CNY) 0.02%7.1148 verzögerte Kurse.12.13%
US DOLLAR / HONGKONG-DOLLAR (USD/HKD) 0.00%7.84975 verzögerte Kurse.0.69%
US DOLLAR / JAPANESE YEN (USD/JPY) -0.06%144.73 verzögerte Kurse.25.51%
US DOLLAR / SOUTH-KOREAN WON (USD/KRW) 0.46%1445.73 verzögerte Kurse.20.23%
WATAMI CO., LTD. -2.66%879 verzögerte Kurse.0.00%
WESTPAC BANKING CORPORATION -0.58%20.48 verzögerte Kurse.-3.33%
WHARF REAL ESTATE INVESTMENT COMPANY LIMITED 0.00%35.7 verzögerte Kurse.-9.85%
Z HOLDINGS CORPORATION -1.00%375.3 verzögerte Kurse.-43.03%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
02:48Der australische s&p/asx 200 index verliert 0,9% auf 6.417,3 punkte...
MR
02:40Myovant Sciences lehnt $2,5 Mrd. Übernahmeangebot von Sumitovant, Sumitomo Pharma ab
MR
02:16Chinas Spot-Kupferprämie bleibt erhöht, da sich die Nachfrage verbessert
MR
01:46Japan's nikkei average futures fallen im frühen handel um 0,65%...
MR
02.10.MORNING BID - Kann Q4 die Fäulnis stoppen?
MR
02.10.Dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN - Die wichtigsten Meldungen vom Wochenende
DP
02.10.Ministerpräsidenten mahnen schnelle Lösung für Gaspreisbremse an
DP
02.10.Scholz beendet Corona-Isolation und nimmt wieder Termine wahr
DP
02.10.US-Minister: Unterstützung für Ukraine 'so lange wie nötig'
DP
02.10.Teslas vierteljährliche Auslieferungen von Elektrofahrzeugen verfehlen die Schätzungen
MR
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"