Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 

MÄRKTE ASIEN/Überwiegend fester - Evergrande erholt

25.10.2021 | 09:43

TOKIO/SCHANGHAI (Dow Jones)--Zunehmend risikofreudiger haben die Anleger an den Börsen in Ostasien und Australien agiert, nachdem zunächst Inflationsängste und die Verschärfung der Coronalage vor allem in China für ein verhaltenes Geschäft gesorgt hatten. Frisches Notenbankgeld hat in Schanghai für Erleichterung gesorgt. Im Blick standen auch Unternehmenszahlen der anlaufenden Berichtssaison. Am Freitag hatte US-Notenbankchef Jerome Powell gemahnt, die Inflation könne länger auf erhöhtem Niveau verharren und signalisiert, dass die Fed im Bedarfsfall die notwendigen Schritte unternehmen werde.

In Festlandschina ging es leicht aufwärts, befördert von einer erhöhten täglichen Liquiditätsspritze der Zentralbank. Gebremst wurde der Markt von einem neuen Ausbruch an Covid-Infektionen, der die Regierung mit harschen Maßnahmen Herr zu werden versucht. IG vermutet, dass diese den Appetit der Anleger auf heimische Aktien in nächster Zeit zügeln könnte.

Thema war auch die Einführung einer Immobiliensteuer, die zunächst in einigen Regionen starten soll. Das Kabinett soll erst noch entscheiden, welche Regionen dabei in Frage kommen. Der Plan kommt jedoch zu einem heiklen Zeitpunkt, da Chinas Immobilienmarkt mit der Krise des strauchelnden Evergande-Konzerns unter Druck steht und die Immobilienpreise in mehreren Städten zu fallen begonnen haben. Nationsweit soll die Steuer aber wohl erst frühestens in fünf Jahren fällig werden.

In Hongkong gab der HSI im späten Geschäft leicht nach. Die Aktie des angeschlagenen Immobilienkonzerns Evergrande lag zeitweise 4 Prozent im Plus, nachdem das Unternehmen nach eigenen Angaben die Arbeiten an "mehr als zehn Bauprojekten" wieder aufgenommen hat. Es handle sich um Baustellen an sechs Standorten, teilte Evergrande am Sonntag mit. Zugleich teilte das Unternehmen aber auch mit, verstärkt seine Elektroautosparte zuungunsten des Immobilien-Kerngeschäfts befördern zu wollen.

   HSBC nach Zahlen fest 

Derweil hat HSBC Zahlen zum dritten Quartal ausgewiesen. "Die Zahlen passen ins Branchenbild", so ein Händler. "Nach den Zahlen der US-Banken war auch bei HSBC mit starken Zahlen zu rechnen", sagte er. Trotzdem baute der Kurs seine Gewinne nach dem Quartalsbericht weiter aus, er steigt nun um 1,3 Prozent. Die Bank hat den Quartalsgewinn deutlich gesteigert. Das Nettoergebnis stieg im dritten Quartal auf 3,54 Milliarden Dollar von 1,36 Milliarden im gleichen Vorjahreszeitraum. Nun legt die Bank ein Aktienrückkaufprogramm über bis zu 2 Milliarden Dollar auf.

In Japan schloss der Nikkei 0,7 Prozent leichter bei 28.600 Punkten. Dabei zogen vor allem Auto- und Elektronikwerte den Index deutlicher nach unten, wobei die Sorgen wegen der Corona-Pandemie Anleger von Investments in Aktien abhielten. Auch der schwächere Yen konnte die Verkaufsbereitschaft kaum abbremsen. Dagegen behielten die Anleger die politische Entwicklung im Blick, nachdem die regierende LDP eine Nachwahl für einen Sitz im Oberhaus für die zentraljapanische Präfektur Shizuoka am Sonntag verloren hat.

Der Kospi in Südkorea drehte 0,5 Prozent ins Plus, nachdem zunächst Chemie- und Energiewerte gedrückt hatten. Auch Technologiewerte tendierten mit den Vorgaben der Nasdaq im frühen Geschäft leichter. Dafür stützten Schiffbau-, Fluglinien- und Stahlwerte. Hyundai Heavy Industries steigerten sich mit dem Gewinn von Aufträgen um 5 Prozent. Posco rückten mit soliden Zahlen gut 3 Prozent vor.

Der australische Markt schloss mit den besonders festen Energiewerten 0,3 Prozent höher, wobei nahe alle Sektoren Aufschläge verzeichneten. Der neue Rekord im Dow-Jones-Index habe beflügelt, hieß es. Die Energieaktien Oil Search, Santos, Origin, Woodside and Beach gewannen zwischen 3,5 und 5,1 Prozent. Afterpay verloren 2,7 Prozent wegen einer möglichen Regulierung des australischen Buy-now-pay-later-Sektors.

Unter den Industriemetallen profitierte Kupfer von der Energieknappheit in China. Die Rationierung von Strom in der Provinz Jiangxi dürfte auf die Produktion mehrerer Metalle durchschlagen, hieß es.

=== 
Index (Börse)            zuletzt      +/- %      % YTD           Ende 
S&P/ASX 200 (Sydney)    7.441,00      +0,3%     +13,0%          07:00 
Nikkei-225 (Tokio)     28.600,41      -0,7%      +5,0%          08:00 
Kospi (Seoul)           3.020,54      +0,5%      +5,1%          08:00 
Schanghai-Comp.         3.593,34      +0,3%      +3,5%          09:00 
Hang-Seng (Hongk.)     26.106,41      -0,1%      -4,1%          10:00 
Taiex (Taiwan)         16.894,24      +0,0%     +14,7%          07:30 
Straits-Times (Sing.)   3.203,30      -0,1%     +12,7%          11:00 
KLCI (Malaysia)         1.590,33      +0,1%      -2,4%          11:00 
BSE (Mumbai)           60.965,69      +0,2%     +27,4%          12:00 
 
DEVISEN                  zuletzt      +/- %      00:00  Fr, 10:03 Uhr    % YTD 
EUR/USD                   1,1652      +0,1%     1,1639         1,1641    -4,6% 
EUR/JPY                   132,51      +0,3%     132,16         132,59    +5,1% 
EUR/GBP                   0,8450      -0,2%     0,8464         0,8451    -5,4% 
GBP/USD                   1,3787      +0,2%     1,3753         1,3775    +0,8% 
USD/JPY                   113,60      +0,1%     113,57         113,92   +10,0% 
USD/KRW                 1.168,71      -0,7%   1.177,40       1.174,88    +7,6% 
USD/CNY                   6,3822      -0,1%     6,3850         6,3916    -2,2% 
USD/CNH                   6,3773      -0,1%     6,3826         6,3867    -1,9% 
USD/HKD                   7,7738      +0,0%     7,7733         7,7755    +0,3% 
AUD/USD                   0,7492      +0,3%     0,7466         0,7497    -2,7% 
NZD/USD                   0,7169      +0,3%     0,7149         0,7181    -0,2% 
Bitcoin 
BTC/USD                61.927,50      +1,6%  60.947,51      63.337,76  +113,2% 
 
ROHOEL                   zuletzt  VT-Settl.      +/- %        +/- USD    % YTD 
WTI/Nymex                  84,45      83,76      +0,8%           0,69   +75,3% 
Brent/ICE                  86,26      85,53      +0,9%           0,73   +70,1% 
 
METALLE                  zuletzt     Vortag      +/- %        +/- USD    % YTD 
Gold (Spot)             1.798,82   1.792,36      +0,4%          +6,46    -5,2% 
Silber (Spot)              24,45      24,32      +0,6%          +0,14    -7,4% 
Platin (Spot)           1.046,05   1.044,30      +0,2%          +1,75    -2,3% 
Kupfer-Future               4,55       4,50      +1,1%          +0,05   +29,1% 
=== 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/raz/err

(END) Dow Jones Newswires

October 25, 2021 03:42 ET (07:42 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AFTERPAY LIMITED -2.37%109.09 Schlusskurs.-7.55%
BEACH ENERGY LIMITED -4.38%1.2 Schlusskurs.-33.52%
HYUNDAI HEAVY INDUSTRIES CO., LTD. -2.19%111500 Schlusskurs.0.00%
OIL SEARCH LIMITED -5.45%3.99 Schlusskurs.7.55%
ORIGIN ENERGY LIMITED -2.93%4.97 Schlusskurs.4.41%
POSCO -1.81%272000 Schlusskurs.0.00%
SANTOS LIMITED -4.84%6.49 Schlusskurs.3.51%
WOODSIDE PETROLEUM LTD -5.10%21.6 Schlusskurs.-5.01%
Aktuelle Nachrichten "Märkte"
26.11.NACHBÖRSE/XDAX -0,8% auf 15.133 Pkt - Allianz und BASF fester
DJ
26.11.UPDATE/MÄRKTE USA/Corona-Mutation sorgt für kräftiges Minus
DJ
26.11.Aktien New York Schluss: Düsterer Freitag wegen neuer Corona-Variante
DP
26.11.MÄRKTE USA/Corona-Mutation sorgt für kräftiges Minus
DJ
26.11.Aktien Osteuropa Schluss: Corona-Ängste sorgen für schwere Verluste
DP
26.11.Aktien Europa Schluss: Kurseinbruch - Corona-Variante verängstigt
AW
26.11.AKTIEN WIEN SCHLUSS : Deutliche Verluste - Neue Coronavirus-Variante belastet
DP
26.11.Aktien Schweiz Schluss: Neue Corona-Variante schickt SMI auf Talfahrt
AW
26.11.Aktien Frankfurt Schluss: Virusvariante schickt Dax auf Talfahrt
AW
26.11.Aktien Europa Schluss: Kurseinbruch - Corona-Variante verängstigt die Anleger
DP
Aktuelle Nachrichten "Märkte"