Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News
Alle NewsUnternehmenIndizesDevisen / ForexRohstoffeKryptowährungenETFZinssätzeWirtschaftThemenSektoren 

MÄRKTE EUROPA/Anleger halten sich zurück - US-Arbeitsmarkt im Fokus

02.12.2022 | 10:02

FRANKFURT (Dow Jones)--Die Börsen in Europa sind am Freitag zurückhaltend in den Handel gestartet. Der Euro-Stoxx-50 gibt um 0,3 Prozent nach auf 3.973 Punkte. Der DAX notiert wenig verändert bei 14.484 Punkten.

Bis zur Vorlage des mit Spannung erwarteten US-Arbeitsmarktberichtes und damit neuen Indikationen über die künftige US-Notenbankpolitik am Nachmittag (MEZ) dürfte es keine großen Anlageentscheidungen geben, heißt es von Teilnehmern. Erwartet werden rund 200.000 neugeschaffene Stellen, doch je weniger, desto besser für die Börsen.

Denn je weniger heiß der Jobmarkt läuft, desto geringer dürfte der Lohndruck und damit die Inflation werden. Der Blick ist daher besonders auf die Entwicklung der Stundenlöhne gerichtet, die nur noch um 0,3 Prozent steigend erwartet werden. Schwache US-Job-Daten könnten den DAX dann aus der Handelsspanne nach oben springen lassen, heißt es.

Stützende Signale für die Börse aus Richtung Geldpolitik gab es am Vortag zuhauf. So zeigte der ISM-Index eine sich abkühlende Wirtschaft, der wichtige PCE-Preis-Index stieg weniger als im Vormonat und der Challenger-Report zeigte kräftig steigende Entlassungszahlen in den USA. Entsprechend sinken auch die Zinsdifferenzen zwischen Dollar und Euro weiter und sorgen für dessen fortgesetzte Erholung. Am Morgen notiert der Euro wenig verändert über 1,05 Dollar.

   Auch Fed-Mitglied Barr deutet geringere US-Zinserhöhung an 

Zur Entspannung bei den Zinserwartungen passten auch taubenhafte Aussagen von Fed-Mitglied Michael Barr am Vorabend. Er sagte, es mache nun Sinn, den Anstieg der US-Zinssätze zu verlangsamen. Der Anteil der US-Händler, die nur mit einer Erhöhung um 50 Basispunkten rechnen, stieg am Vorabend an der Wall Street weiter deutlich und erreicht nun fast 80 Prozent.

Das Thema Inflation beherrscht auch weiter die Nachrichten rund um den Globus: So sind die Verbraucherpreise in Südkorea etwas geringer gestiegen und in der Eurozone ist der Blick auf die EU-Erzeugerpreise für Oktober gerichtet.

Die deutschen Exporte sind im Oktober indessen wie erwartet gesunken, aufgrund eines starken Importrückgangs war der Handelsbilanzüberschuss aber etwas höher als erwartet. Der Inflationsdruck von der Einfuhrseite hat sich in Deutschland im Oktober zum zweiten Mal in Folge verringert. Laut Mitteilung des Statistischen Bundesamts sanken die Importpreise gegenüber dem Vormonat um 1,2 Prozent und lagen um 23,5 (September: 29,8; August: 32,7) Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats.

   Patrizia und Stabilus fester - Sanofi geben nach 

Als positive Nachricht aus dem Immobiliensektor wird die am Vorabend leicht nach oben angepasste Unternehmensprognose von Patrizia gewertet. Zudem kauft das Unternehmen die dänische Advantage Investment Partners dazu, von der ein hohes Wachstum erwartet wird. Die Patrizia-Aktie legt um 3,6 Prozent zu.

Stabilus rücken um 2,2 Prozent vor. Kurstreiber ist hier die Ankündigung einer deutlichen Dividendenerhöhung auf 1,75 nach 1,25 Euro im Vorjahr. Die Erwartungen lagen eher um 1,60 Euro, meint ein Händler.

Sanofi büßen 2,3 Prozent ein. Der französische Pharmakonzern teilte mit, falls es zu einer Übernahme von Horizon Therapeutics komme, werde sie ausschließlich als Cash-Angebot erfolgen. "Das wird teuer, die Börse hätte einen hohen Anteil eigener Aktien lieber gesehen", so ein Händler.

Für Bewegung sorgen zudem Umstufungen von Analysten. So habe Goldman Sachs die Aktie von H&M (+2,3%) auf "Neutral" von zuvor "Sell" hochgestuft, heißt es im Handel. "Wenn man von der Sell-Liste fliegt, folgen danach üblicherweise Short-Eindeckungen", so ein Händler. Dies komme zu einem interessanten Zeitpunkt, da H&M fundamental an der Restrukturierung arbeite und technisch die Aktie aus dem Abwärtstrend ausgebrochen sei.

Gestützt von Hochstufungen steigen auch die Aktien von Essenslieferdienste. Just Eat Takeaway stehen mit an der Spitze im Stoxx-600-Index und legen um 3,2 Prozent zu nach einer Kurszielerhöhung durch Jefferies am Vortag. Bei Hellofresh und Delivery Hero geht es 1,8 und 3 Prozent höher. Hier hat sich JP Morgan optimistisch geäussert.

JP Morgan hat laut Angaben aus dem Handel auch die Beobachtung von Lufthansa mit "Overweight" aufgenommen mit einem Kursziel von 9,80 Euro. Die Aktie notiert 1,5 Prozent höher.

=== 
Aktienindex              zuletzt        +/- %     absolut      +/- % YTD 
Euro-Stoxx-50           3.972,45        -0,3%      -12,05          -7,6% 
Stoxx-50                3.792,85        -0,6%      -24,27          -0,7% 
DAX                    14.484,43        -0,0%       -5,87          -8,8% 
MDAX                   26.109,56        +0,6%      154,85         -25,7% 
TecDAX                  3.151,78        +0,5%       16,96         -19,6% 
SDAX                   12.629,16        +0,6%       74,15         -23,1% 
FTSE                    7.520,96        -0,5%      -37,53          +2,4% 
CAC                     6.725,48        -0,4%      -28,49          -6,0% 
 
Rentenmarkt              zuletzt                  absolut        +/- YTD 
Dt. Zehnjahresrendite       1,79                    -0,02          +1,97 
US-Zehnjahresrendite        3,52                    +0,01          +2,01 
 
DEVISEN                  zuletzt        +/- %    Fr, 8:00  Do, 17:25 Uhr    % YTD 
EUR/USD                   1,0539        +0,1%      1,0528         1,0495    -7,3% 
EUR/JPY                   141,32        -0,8%      142,25         142,61    +8,0% 
EUR/CHF                   0,9845        -0,2%      0,9866         1,0651    -5,1% 
EUR/GBP                   0,8578        -0,1%      0,8604         0,8567    +2,1% 
USD/JPY                   134,03        -1,0%      135,10         135,84   +16,4% 
GBP/USD                   1,2285        +0,2%      1,2235         1,2251    -9,2% 
USD/CNH (Offshore)        7,0235        -0,2%      7,0462         7,0536   +10,5% 
Bitcoin 
BTC/USD                16.927,23        -0,3%   16.927,23      16.949,90   -63,4% 
 
ROHÖL                    zuletzt  VT-Settlem.       +/- %        +/- USD    % YTD 
WTI/Nymex                  80,99        81,22       -0,3%          -0,23   +16,9% 
Brent/ICE                  86,17        86,88       -0,8%          -0,71   +18,9% 
GAS                               VT-Settlem.                    +/- EUR 
Dutch TTF                 131,00       139,26       -5,9%          -8,26  +110,2% 
 
METALLE                  zuletzt       Vortag       +/- %        +/- USD    % YTD 
Gold (Spot)             1.801,93     1.803,30       -0,1%          -1,38    -1,5% 
Silber (Spot)              22,74        22,73       +0,1%          +0,01    -2,5% 
Platin (Spot)           1.042,55     1.045,00       -0,2%          -2,45    +7,4% 
Kupfer-Future               3,81         3,81       -0,2%          -0,01   -13,7% 
 
YTD bezogen auf Schlussstand des Vortags 
=== 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/err/ros

(END) Dow Jones Newswires

December 02, 2022 04:01 ET (09:01 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AUSTRALIAN DOLLAR / EURO (AUD/EUR) -0.02%0.6535 verzögerte Kurse.2.57%
AUSTRALIAN DOLLAR / US DOLLAR (AUD/USD) -0.04%0.71005 verzögerte Kurse.4.40%
BITCOIN (BTC/EUR) -0.22%21199.9 Schlusskurs.36.79%
BITCOIN (BTC/USD) -0.20%23031 Schlusskurs.38.62%
BRENT OIL -1.57%86.05 verzögerte Kurse.1.71%
BRITISH POUND / EURO (GBP/EUR) -0.05%1.1399 verzögerte Kurse.0.87%
BRITISH POUND / US DOLLAR (GBP/USD) -0.07%1.23879 verzögerte Kurse.2.63%
CANADIAN DOLLAR / EURO (CAD/EUR) -0.01%0.691381 verzögerte Kurse.-0.04%
CANADIAN DOLLAR / US DOLLAR (CAD/USD) -0.01%0.7506 verzögerte Kurse.1.73%
DAX 0.11%15150.03 verzögerte Kurse.8.81%
DELIVERY HERO SE 4.41%54.92 verzögerte Kurse.22.64%
EURO / BRITISH POUND (EUR/GBP) 0.02%0.87664 verzögerte Kurse.-0.87%
EURO / JAPANESE YEN (EUR/JPY) -0.02%141.049 verzögerte Kurse.0.75%
EURO / US DOLLAR (EUR/USD) -0.01%1.08642 verzögerte Kurse.1.78%
FLOKI INU (FLOKI/USD) 0.00%Schlusskurs.0.00%
HELLOFRESH SE 1.43%23.43 verzögerte Kurse.14.13%
HENNES & MAURITZ AB -4.12%125.8 verzögerte Kurse.12.08%
HORIZON THERAPEUTICS PUBLIC LIMITED COMPANY -0.56%110.63 verzögerte Kurse.-2.79%
INDIAN RUPEE / EURO (INR/EUR) 0.00%0.011289 verzögerte Kurse.-0.13%
INDIAN RUPEE / US DOLLAR (INR/USD) -0.11%0.012271 verzögerte Kurse.1.60%
JUST EAT TAKEAWAY.COM N.V. -0.56%23.02 Realtime Kurse.16.56%
LUFTHANSA 0.29%9.755 verzögerte Kurse.25.63%
MDAX 0.99%29075.86 verzögerte Kurse.15.76%
NEUTRINO USD (USDN/USD) -0.19%0.3153 Schlusskurs.-79.90%
NEW ZEALAND DOLLAR / US DOLLAR (NZD/USD) -0.19%0.64822 verzögerte Kurse.2.23%
PATRIZIA SE 1.55%11.76 verzögerte Kurse.13.51%
S&P GSCI COPPER INDEX 2 -0.70%656.4487 Realtime Kurse.10.58%
S&P GSCI CRUDE OIL INDEX -1.88%436.6984 Realtime Kurse.1.18%
S&P GSCI PLATINUM INDEX -0.95%270.2816 Realtime Kurse.-6.10%
S&P GSCI SILVER INDEX -1.94%1153.42 Realtime Kurse.0.21%
SANOFI -0.19%89.55 Realtime Kurse.-0.32%
SDAX 0.53%13303.15 verzögerte Kurse.11.55%
STABILUS S.A. -0.31%64.4 verzögerte Kurse.2.38%
STOXX EUROPE 600(EUR)(TR) 0.26%1052.4 verzögerte Kurse.7.20%
TECDAX -0.01%3203.45 verzögerte Kurse.9.67%
TECDAX -0.21%3199.23 verzögerte Kurse.9.53%
UK PENCE STERLING **** / EURO (GBP/EUR) 0.09%0.011399 verzögerte Kurse.0.87%
UNITED STATES DOLLAR (B) / CHINESE YUAN IN HONG KONG (USD/CNH) 0.02%6.7556 verzögerte Kurse.-2.40%
US DOLLAR / BRITISH POUND (USD/GBP) 0.08%0.807239 verzögerte Kurse.-2.57%
US DOLLAR / EURO (USD/EUR) 0.02%0.920454 verzögerte Kurse.-1.75%
US DOLLAR / JAPANESE YEN (USD/JPY) 0.01%129.81 verzögerte Kurse.-0.99%
WTI 0.00%79.45 verzögerte Kurse.0.75%
Aktuelle Nachrichten
29.01.Marketmind: Die Ruhe vor dem Sturm
MR
29.01.Lynas Rare Earths Umsatzsprung im zweiten Quartal um 15%
MR
29.01.Expertenteam soll Angriff auf Militäranlage im Iran untersuchen
DP
29.01.SPD fordert Milliarden für Pflege - 'Belastungsgrenze überschritten'
DP
29.01.Ukraine meldet mehrere Tote nach russischem Beschuss von Cherson
DP
29.01.Lindner für spätere Beitragszahlung an Renten-Aktienrücklage
DP
29.01.Volkswagen-Finanzchef: Spätestens ab 2026 können wir ernten
DP
29.01.Esken schließt Lieferung von Kampfjets nicht ausdrücklich aus
DP
29.01.Vorsitzender des US-Repräsentantenhauses schließt Zahlungsausfall aus
DP
29.01.300 000 Besucherinnen und Besucher bei der Grünen Woche in Berlin
DP
Aktuelle Nachrichten