Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 

MÄRKTE EUROPA/Behauptet - Bayer schwach - Aixtron haussieren

25.02.2021 | 10:19

FRANKFURT (Dow Jones)--Nach einer freundlichen Eröffnung dominiert am Donnerstagmorgen an den Börsen in Europa schon wieder Abgabebereitschaft. Der DAX notiert nach einem Start oberhalb der 14.000er-Marke mit 13.975 Punkten fast unverändert. Belastet wird er von der Schwäche der Bayer-Aktie, für die es nach dem Zahlenausweis um 3,5 Prozent nach unten geht. Der Euro-Stoxx-50 legt dagegen um 0,3 Prozent auf 3.717 Punkte zu. Er profitiert von steigenden Kursen der Rohstoff- und Ölwerte.

Im Fokus steht weiter der jüngste Anstieg der Renditen, ausgelöst in den USA wegen steigender Inflationserwartungen. Die Commerzbank bemerkt dazu, dass die steigenden US-Renditen auch die berechtigte Annahme des Marktes reflektierten, dass die US-Staatsverschuldung weiter anschwillt und deswegen ein höheres Angebot von US-Staatspapieren zu erwarten sei. Die Bundesanleihen mit einer Laufzeit von 10 Jahren zeigen sich leichter, die Rendite liegt mit minus 0,27 (Vortag: minus 0,30) Prozent praktisch auf dem Jahreshoch.

Stützend für Aktien wirkt auf der anderen Seite die Geldpoliitik. "Die Notenbanken geben weltweit Grünes Licht", sagt Thomas Altmann von QC Partners zur wieder besseren Stimmung. Nach US-Notenbankchef Jerome Powell habe nun auch die Notenbank in Korea die Notwendigkeit einer weiter lockeren Geldpolitik betont, und die Notenbank in Australien kaufe weiter Anleihen.

   Banken Gewinner steigender Zinsen 

Der jüngste Renditeanstieg festigt die neue Favoritenstellung der Banken in Europa. "Wichtig ist, dass die Notenbanken die extrem niedrigen Zinsen am kurzen Ende beibehalten", so ein Marktteilnehmer. "Die zunehmende Zinsdifferenz zwischen Kurz- und Langläufern wirkt für die Banken wie eine Gelddruckmaschine", betont er. Der Sektor der europäischen Banken notiert seit Jahresbeginn rund 15 Prozent im Plus. Aktuell gewinnt er 1,9 Prozent und ist damit Tagessieger. Aber auch die Versicherer profitieren vom Renditeanstieg, ihr Subindex steigt um 0,9 Prozent.

Für die Einzelwerte liefert die auf Hochtouren laufende Berichtssaison frische Impulse. Von "mauen" Zahlen spricht ein Marktteilnehmer mit Blick auf Bayer. Bayer ist 2020 wegen milliardenschwerer Rückstellungen und Wertminderungen überwiegend im Zusammenhang mit dem übernommenen Monsanto-Konzern massiv in die roten Zahlen gerauscht. Auf 10,5 Milliarden Euro summierte sich der Nettoverlust. Vor Jahresfrist stand hier noch ein Überschuss von 4,1 Milliarden Euro. "Auch der Ausblick reißt nicht vom Hocker", sagt der Teilnehmer und die Dividende liege eher einen Tick unter den Erwartungen.

Die Aktionäre der Munich Re (+1,4%) können sich trotz des deutlichen coronabedingten Gewinnrückgangs im vergangenen Jahr über eine stabile Dividende freuen. Die Ausschüttung je Aktie soll wie im Vorjahr 9,80 Euro betragen. Der Rückversicherer bestätigte zudem die in Aussicht gestellten Zahlen für 2020 sowie den Ausblick für das laufende Jahr.

Für SAP geht es nach anfänglichen Gewinn um 0,3 Prozent nach unten. Die Walldorfer zahlen für 2020 eine Dividende in Höhe von 1,85 Euro nach 1,58 Euro für 2019. Analysten erwarteten im Mittel nur 1,67 Euro.

   Aixtron schießen um 14 Prozent nach oben 

Im TecDAX geht es für Aixtron um rund 14 Prozent nach oben. "Der Auftragseingang entwickelt sich sehr stark", sagt ein Marktteilnehmer. Damit seien auch die Perspektiven für die Umsatz- und Gewinnentwicklung gut.

Als ordentlich angesichts der Corona-Folgen werden die Zahlen des französischen Versicherers Axa (+2,8%) im Handel eingestuft. Wichtig sei, dass genau die erwartete Dividende von 1,43 Euro geliefert werde. Standard Chartered (-4%) stehen unter Druck, nachdem die britische Bank im vergangenen Jahr einen Gewinneinbruch verzeichnete. Der Vorsteuergewinn ging um 40 Prozent zurück.

Stärkere Kursbewegungen zeigen jeweils nach der Vorlage neuer Geschäftszahlen Adva Optical (+7,0%), Dürr (+6,2%) und Takkt (+3,3%). In London schießen Aston Martin um 10,4 Prozent nach oben. Auf der Verliererseite finden sich Freenet (-5,0%) und AB Inbev (-4,4%).

 
Aktienindex              zuletzt      +/- %     absolut  +/- % YTD 
Euro-Stoxx-50           3.712,34       0,17        6,35       4,50 
Stoxx-50                3.190,68      -0,09       -2,83       2,65 
DAX                    13.970,13      -0,04       -5,87       1,83 
MDAX                   31.935,22       0,56      176,55       3,70 
TecDAX                  3.382,17       0,44       14,86       5,27 
SDAX                   15.445,35       1,06      162,19       4,61 
FTSE                    6.677,53       0,28       18,56       3,07 
CAC                     5.820,54       0,39       22,56       4,85 
 
Rentenmarkt              zuletzt                absolut    +/- YTD 
Dt. Zehnjahresrendite      -0,27                   0,03      -0,51 
US-Zehnjahresrendite        1,44                   0,06      -1,24 
 
 
DEVISEN                  zuletzt      +/- %    Do, 8:36  Mi, 17:20   % YTD 
EUR/USD                   1,2212     +0,38%      1,2171     1,2129   -0,0% 
EUR/JPY                   129,52     +0,57%      129,03     128,54   +2,7% 
EUR/CHF                   1,1048     +0,15%      1,1030     1,1022   +2,2% 
EUR/GBP                   0,8621     +0,21%      0,8608     0,8602   -3,5% 
USD/JPY                   106,09     +0,20%      106,03     105,98   +2,7% 
GBP/USD                   1,4164     +0,15%      1,4138     1,4099   +3,6% 
USD/CNH (Offshore)        6,4459     -0,04%      6,4504     6,4537   -0,9% 
Bitcoin 
BTC/USD                49.427,50     +1,24%   50.479,50  49.667,75  +70,1% 
 
ROHOEL                   zuletzt  VT-Settl.       +/- %    +/- USD   % YTD 
WTI/Nymex                  63,69      63,22       +0,7%       0,47  +30,8% 
Brent/ICE                  67,54      67,04       +0,7%       0,50  +30,6% 
 
METALLE                  zuletzt     Vortag       +/- %    +/- USD   % YTD 
Gold (Spot)             1.789,84   1.805,33       -0,9%     -15,49   -5,7% 
Silber (Spot)              27,82      27,98       -0,6%      -0,16   +5,4% 
Platin (Spot)           1.253,75   1.270,40       -1,3%     -16,65  +17,1% 
Kupfer-Future               4,31       4,29       +0,3%      +0,01  +22,4% 
 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/thl/gos

(END) Dow Jones Newswires

February 25, 2021 04:17 ET (09:17 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ADVA OPTICAL NETWORKING SE -1.55%9.55 verzögerte Kurse.35.27%
AIXTRON SE -4.73%17.925 verzögerte Kurse.25.66%
ANHEUSER-BUSCH INBEV -2.33%55.73 Realtime Kurse.-2.25%
ASTON MARTIN LAGONDA GLOBAL HOLDINGS PLC -4.68%1895.5 verzögerte Kurse.-5.65%
AUSTRALIAN DOLLAR / EURO (AUD/EUR) 0.08%0.64203 verzögerte Kurse.2.33%
AXA -2.44%23.17 Realtime Kurse.21.72%
BAYER AG -1.49%54.14 verzögerte Kurse.12.43%
CANADIAN DOLLAR / EURO (CAD/EUR) 0.00%0.658892 verzögerte Kurse.3.70%
DAX -1.55%15129.51 verzögerte Kurse.10.28%
DÜRR AKTIENGESELLSCHAFT -2.63%34.78 verzögerte Kurse.4.13%
EURO / BRITISH POUND (EUR/GBP) 0.03%0.8634 verzögerte Kurse.-3.04%
EURO / JAPANESE YEN (EUR/JPY) -0.08%129.975 verzögerte Kurse.3.30%
FREENET AG -1.53%19.93 verzögerte Kurse.15.91%
MDAX -1.69%32540.15 verzögerte Kurse.5.66%
MÜNCHENER RÜCKVERSICHERUNGS-GESELLSCHAFT -1.45%254.15 verzögerte Kurse.4.67%
S&P GSCI CRUDE OIL INDEX -2.53%342.1571 verzögerte Kurse.31.93%
SAP SE -0.60%115.34 verzögerte Kurse.7.57%
SDAX PERFORMANCE INDEX 9:00-20:00 -1.23%15764.28 verzögerte Kurse.6.77%
STANDARD CHARTERED PLC -4.14%474.7 verzögerte Kurse.1.95%
TAKKT AG -1.98%13.88 verzögerte Kurse.30.21%
TECDAX PERFORMANCE INDEX 9:00-20:00 -1.01%3474.24 verzögerte Kurse.8.14%
Aktuelle Nachrichten "Märkte"
20.04.Aktien New York Schluss: Erneut schwächer nach jüngstem Rekordlauf
AW
20.04.NACHBÖRSE/XDAX +0,2% auf 15.157 Punkte - Zalando sehr fest
DJ
20.04.Aktien New York Schluss: US-Börsen erneut schwächer nach jüngstem Rekordlauf
DP
20.04.MÄRKTE USA/Gewinnmitnahmen überlagern vielfach gute Geschäftszahlen
DJ
20.04.Aktien Europa Schluss: Talfahrt nach jüngsten Hochs
DP
20.04.Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend Verluste - Budapester Börse im Plus
DP
20.04.AKTIEN WIEN SCHLUSS : ATX rutscht deutlich ins Minus
DP
20.04.MÄRKTE USA/Gewinnmitnahmen gehen weiter - IBM fest - Abbott schwach
DJ
20.04.Aktien Frankfurt Schluss: Gewinnmitnahmen sorgen für deutliche Verluste
AW
20.04.Aktien Schweiz Schluss: SMI sinkt wegen Gewinnmitnahmen unter 11'100
AW
Aktuelle Nachrichten "Märkte"