Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 

MÄRKTE EUROPA/Wenig Bewegung - Ifo-Index setzt keinen Impuls

24.11.2021 | 10:37

FRANKFURT (Dow Jones)--Wenig bewegt zeigen sich Europas Börsen im frühen Handel am Mittwoch. Die zuletzt falkenhaftere Töne anschlagende US-Notenbank hat einen Stimmungsschwenk ausgelöst und die Renditen an den Anleihemärkten steigen lassen - das sorgt weiter für Vorsicht. "Die große Frage auf dem Parkett lautet: Macht die Weihnachtsrally nur eine Pause oder ist sie schon zu Ende", so QC Partners. Keinen Impuls liefert der deutsche Ifo-Index. Die Geschäftserwartungen sind mit 94,2 Punkten auf den niedrigsten Stand seit Januar gefallen, was aber auch im Rahmen der Prognose liegt.

Der DAX verliert 0,1 Prozent auf 15.919 Punkte, für den Euro-Stoxx-50 geht es 0,2 Prozent auf 4.294 nach oben. Der Euro notiert nach dem Ifo-Index im Bereich seines tiefsten Stands seit Mitte 2020. Am Anleihemarkt sind anfängliche Kursgewinne wieder verlorengegangen, die Renditen stagnieren damit weitgehend.

Telecom Italia ziehen um 9 Prozent auf knapp 0,47 Euro an. Wie es am Markt heißt, kursieren Spekulationen, nach denen das Beteiligungsunternehmen KKR das Gebot von 50,5 Cent für die Italiener erhöhen könnte. Davon profitieren auch Vivendi, die um 1,9 Prozent steigen. Vivendi hält 24 Prozent an Telecom Italia. Vivendi hatte das Gebot von KKR als zu niedrig bezeichnet.

Enel gewinnen 1 Prozent. Citi äußert sich gleichwohl wenig angetan zu den von Enel geäußerten Zielen im Rahmen des Kapitalmarkttages. Die Ziele für die operativen Ergebnisse 2021 bis 2024 seien im Schnitt um 3 Prozent gesenkt worden. Das entspreche zwar der Konsenserwartung, allerdings lägen diese traditionell unter den Zielen des Managements.

 Kursabsturz bei Drägerwerk 

Einen Kursabsturz um 10 Prozent erlebt die Drägerwerk-Aktie. "Das ist eine negative Überraschung", kommentiert ein Marktteilnehmer eine Gewinnwarnung vom Vorabend. Der Medizintechnikkonzern rechnet nun mit einer Gewinnmarge am unteren Rand der bisherigen Prognose von 8 bis 11 Prozent. Grund sind Abschreibungen auf die Produktion von FFP-2-Masken. "Offensichtlich hat Dräger am Markt vorbei produziert", so der Börsianer. auch mit Blick auf das Einstellen der Produktion von Corona-Selbsttests. Drägerwerk erwartet daneben 2022 einen Umsatz- und Margenrückgang.

Eine Gewinnwarnung des US-Konkurrenten Autodesk setzt Nemetschek (-3,1%) unter Druck. Der Softwarekonzern hat sowohl die Gewinn- als auch die Umsatzprognose nach unten genommen. Für Mensch und Maschine geht es um 2,2 Prozent nach unten. Das Unternehmen ist ein deutscher Autodesk-Partner.

   Bei Vonovia beginnt der Bezugsrechthandel 

Vonovia (-7%) werden ex Bezugsrecht (aktuell 3,05 Euro) gehandelt, denn am Berichtstag beginnt die Zeichnungsfrist für die Kapitalerhöhung um rund 8 Milliarden Euro zur Finanzierung der Übernahme von Deutsche Wohnen.

Aroundtown büßen 0,6Prozent ein nach der Vorlage der Neunmonatszahlen und des Ausblicks des Immobilienunternehmens. Aroundtown hat bei höheren Einnahmen weniger verdient - unter anderem wegen außerordentliche Kosten für nicht eingezogene Mieten im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie.

  Lira mit wackligem Erholungsversuch 

Die Lira hat den Absturz vom Vortag zunächst beendet und erholt sich um knapp 3 Prozent auf 12,52 je Dollar. Das neue Rekordtief der Lira vom Vortag liegt bei gut 13,60. Die Lira habe sich in den vergangenen Wochen exponentiell entwickelt. Es gebe kaum noch Experten, die den Einbruch auf etwas anderes als die Zinssenkungen der Zentralbank zurückführten, kommentiert Commerzbank-Analyst Tatha Ghose. Diese seien im Anschluss an Präsident Tayyip Erdogans ständigen Druck erfolgt, der drei Entlassungen von Gouverneuren und kontinuierliche Wechsel von Mitarbeitern und im Management der Zentralbank beinhaltete.

Die türkische Zentralbank erklärte derweil am späten Dienstag nach einem Treffen mit Erdogan, dass sie an ihrer Politik des freien Wechselkurses festhalte und sich nicht auf "irgendein Wechselkursniveau" festgelegt habe. Die dramatischen Schwankungen auf den türkischen Devisenmärkten sollen demnach nichts mit der Wirtschaft des Landes zu tun haben.

 
Aktienindex              zuletzt      +/- %     absolut       +/- % YTD 
Euro-Stoxx-50           4.291,74      +0,2%        7,92          +20,8% 
Stoxx-50                3.745,73      +0,3%       11,79          +20,5% 
DAX                    15.917,65      -0,1%      -19,35          +16,0% 
MDAX                   34.900,08      -0,4%     -153,26          +13,3% 
TecDAX                  3.822,92      -0,8%      -28,91          +19,0% 
SDAX                   16.574,81      -0,4%      -66,98          +12,3% 
FTSE                    7.292,23      +0,4%       25,54          +12,5% 
CAC                     7.060,29      +0,2%       15,67          +27,2% 
 
Rentenmarkt              zuletzt                absolut         +/- YTD 
Dt. Zehnjahresrendite      -0,22                  -0,00           +0,35 
US-Zehnjahresrendite        1,65                  -0,01           +0,74 
 
 
DEVISEN                  zuletzt      +/- %    Di, 8:30  Di., 17:01 Uhr   % YTD 
EUR/USD                   1,1232      -0,2%      1,1246          1,1262   -8,0% 
EUR/JPY                   129,23      -0,2%      129,19          129,51   +2,5% 
EUR/CHF                   1,0493      -0,0%      1,0495          1,0503   -2,9% 
EUR/GBP                   0,8396      -0,1%      0,8408          0,8425   -6,0% 
USD/JPY                   115,05      -0,1%      114,88          115,00  +11,4% 
GBP/USD                   1,3378      -0,0%      1,3373          1,3367   -2,1% 
USD/CNH (Offshore)        6,3874      -0,1%      6,3895          6,3940   -1,8% 
Bitcoin 
BTC/USD                56.978,51      -1,0%   56.527,26       56.948,51  +96,1% 
 
 
 
ROHOEL                   zuletzt  VT-Settl.       +/- %         +/- USD   % YTD 
WTI/Nymex                  78,86      78,50       +0,5%            0,36  +66,1% 
Brent/ICE                  82,62      82,31       +0,4%            0,31  +62,3% 
 
METALLE                  zuletzt     Vortag       +/- %         +/- USD   % YTD 
Gold (Spot)             1.790,98   1.789,27       +0,1%           +1,70   -5,6% 
Silber (Spot)              23,62      23,65       -0,1%           -0,03  -10,5% 
Platin (Spot)             979,55     973,85       +0,6%           +5,70   -8,5% 
Kupfer-Future               4,46       4,42       +0,8%           +0,04  +26,5% 
 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/mpt/gos

(END) Dow Jones Newswires

November 24, 2021 04:36 ET (09:36 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AROUNDTOWN SA 0.11%5.464 verzögerte Kurse.2.71%
DRÄGERWERK AG & CO. KGAA 1.79%50.1 verzögerte Kurse.-9.32%
ENEL S.P.A. 2.04%6.852 verzögerte Kurse.-2.75%
MENSCH UND MASCHINE SOFTWARE SE 1.14%53.3 verzögerte Kurse.-19.85%
NEMETSCHEK SE -1.48%77.04 verzögerte Kurse.-31.70%
TELECOM ITALIA S.P.A. -0.37%0.4081 verzögerte Kurse.-6.01%
VIVENDI SE 0.26%11.44 Realtime Kurse.-3.78%
VONOVIA SE 3.50%51.14 verzögerte Kurse.5.44%
Aktuelle Nachrichten "Märkte"
06:48DAX-FLASH: Schwankungen gehen weiter - Leitindex verliert wohl wieder
DP
06:48MÄRKTE ASIEN/Tokio, Seoul und Sydney sehr fest - Hongkong leichter
DJ
05:54EUREX/DAX-Future im frühen Handel etwas fester
DJ
27.01.NACHBÖRSE/XDAX -0,7% auf 15.418 Punkte
DJ
27.01.Aktien New York Schluss: Auf und Ab geht weiter - Nasdaq schwach
AW
27.01.Aktien New York Schluss: Auf und Ab geht weiter - Dow stabil, Nasdaq schwach
DP
27.01.MÄRKTE USA/Uneinheitlich - Intel zieht Halbleitersektor nach unten
DJ
27.01.Aktien New York: Auf und Ab geht in die nächste Runde
AW
27.01.Aktien Osteuropa Schluss: Börsen schließen mehrheitlich höher
DP
27.01.Aktien Europa Schluss: Gewinne mit der Wall Street
DP
Aktuelle Nachrichten "Märkte"