Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 

MÄRKTE USA/Uneinheitlich - Einzelhandelswerte steil aufwärts

18.11.2021 | 22:10

NEW YORK (Dow Jones)--Nach den Abgaben des Vortages haben sich die US-Aktienindizes am Donnerstag uneinheitlich gezeigt. Im Blickpunkt standen starke Zahlen aus dem Einzelhandelssektor und das Dauerthema Inflation. "Die Geschichte des Tages dreht sich um die Frage, was die Ölpreise machen. Denn alle Augen sind aktuell auf die Inflation gerichtet, daher wird jeder noch so kleine Schritt zur Eindämmung der Inflation begrüßt", sagt Ökonom Florian Ielpo von Lombard Odier Investment Managers.

Die Erdölpreise waren am Vortag deutlich gesunken und stiegen nun wieder. Die jüngste Rally der Energiepreise gilt als ein Treiber der globalen Inflation. Von den Konjunkturdaten gingen wenig Impulse aus. Die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe fielen etwas schwächer als gedacht aus, der viel beachtete Philadelphia-Fed-Index für November aber um Längen besser als vorausgesagt.

Der Dow-Jones-Index notierte 0,2 Prozent leichter bei 35.871 Zählern. Der S&P-500 und der Nasdaq-Composite gewannen 0,3 bzw 0,5 Prozent. An der Nyse gab es nach ersten Angaben 1.090 (Mittwoch: 1.101) Kursgewinner, 2.278 (2.266) -verlierer und 110 (120) unveränderte Aktien.

"Wir befinden uns in einer ungemütlichen Phase, in der die Inflation die Stimmung der Verbraucher beeinträchtigt", ergänzte Investmentstratege Fahad Kamal von Kleinwort Hambros. Daher wurden die Geschäftsausweise der Kaufhausbetreiber Macy's und Kohl's genau unter die Lupe genommen. Doch beide Gesellschaften wussten zu überzeugen.

   Einzelhändler überzeugen 

Denn bei Kohl's erkannten Händler keine inflationsbedingten Bremsspuren im dritten Quartal, der Einzelhändler hat die Markterwartungen überboten. Zudem hob die Gesellschaft den Ausblick signifikant an, der Kurs schoss um 10,6 Prozent in die Höhe. Macy's haussierten gar um gut 21 Prozent. Das Unternehmen überzeugt mit Quartalszahlen über Marktschätzungen und einem klar verbesserten Ausblick. Zudem lässt das Unternehmen prüfen, wie Werte bei der Onlinesparte über eine Ausgliederung gehoben werden können.

Einen Kurssprung machten auch Victoria's Secret (+14,8%) nach einem besser als erwartet ausgefallenen Gewinn des Unterwäscheherstellers. Bath & Body Works legten um 5,1 Prozent zu, nachdem der Einzelhändler erstmals nach der Abspaltung von Victoria's Secret Geschäftszahlen vorgelegt hatte. Diese fielen bei Gewinn wie Umsatz besser als gedacht aus.

   Cisco geraten unter die Räder - Hausse bei Nvidia 

Unter den Technologiewerten sackten Cisco um 5,5 Prozent ab, weil der Netzwerkausrüster in seinem ersten Geschäftsquartal die Erwartungen beim Gewinn zwar knapp übertroffen, mit seinem Ausblick aber enttäuscht hat. Nvidia übertraf derweil mit einem Rekordumsatz die Erwartungen und auch der Gewinn fiel unerwartet gut aus, der Kurs schnellte um 8,2 Prozent nach oben.

Bei Deere (+1%) stützte die Beendigung eines Streiks, der Landmaschinenhersteller hat einen neuen Tarifvertrag unterzeichnet. Die Aktien der beiden chinesischen E-Commerce-Giganten Alibaba (-11,1%) und JD.com (+6%) bewegten sich nach Geschäftsausweis in unterschiedliche Richtungen. Alibaba hat ihre Wachstumserwartungen reduziert.

   Gewinnmitnahmen beim Dollar setzen sich fort 

Am Devisenmarkt hielten die Gewinnmitnahmen beim Dollar an, der Dollarindex büßte weitere 0,3 Prozent ein. In der Folge erholte sich der Euro etwas von der jüngsten Talfahrt, nachdem er am Vortag auf ein neues Jahrestief gesunken war. Die Tendenz für den Euro dürfte aber negativ bleiben, hieß es.

Am Erdölmarkt ging es mit dem starken Philly-Fed-Index nach oben. Am Vortag waren die Preise deutlich gefallen. WTI gewann ein halbes Prozent, Brent doppelt so viel.

Die Renditen am Staatsanleihemarkt kamen etwas zurück. Teilnehmer begründeten dies mit den schwächeren Arbeitsmarktdaten. Die Zehnjahresrendite sank um gut 1 Basispunkt.

Neben dem Greenback wurden auch bei Gold Gewinne etwas eingestrichen. Das Settlement am Terminmarkt des Vortages war das höchste seit Juni, nun ging es um 0,4 Prozent abwärts.

=== 
INDEX                 zuletzt      +/- %       absolut       +/- % YTD 
DJIA                35.870,95      -0,2%        -60,10          +17,2% 
S&P-500              4.704,54      +0,3%         15,87          +25,3% 
Nasdaq-Comp.        15.993,71      +0,5%         72,14          +24,1% 
Nasdaq-100          16.482,97      +1,1%        174,90          +27,9% 
 
US-Anleihen 
Laufzeit              Rendite   Bp zu VT    Rendite VT       +/-Bp YTD 
2 Jahre                  0,50        0,0          0,50            37,9 
5 Jahre                  1,22       -1,1          1,23            85,7 
7 Jahre                  1,46       -1,4          1,48            81,4 
10 Jahre                 1,58       -1,1          1,59            66,2 
30 Jahre                 1,97       -1,2          1,98            31,8 
 
DEVISEN               zuletzt      +/- %  Do, 8:16 Uhr  Mi., 17:44 Uhr    % YTD 
EUR/USD                1,1372      +0,5%        1,1317          1,1311    -6,9% 
EUR/JPY                129,90      +0,5%        129,22          129,43    +3,0% 
EUR/CHF                1,0523      +0,2%        1,0514          1,0517    -2,7% 
EUR/GBP                0,8424      +0,4%        0,8387          0,8393    -5,7% 
USD/JPY                114,23      +0,1%        114,13          114,44   +10,6% 
GBP/USD                1,3500      +0,1%        1,3499          1,3478    -1,2% 
USD/CNH (Offshore)     6,3815      +0,1%        6,3777          6,3797    -1,9% 
Bitcoin 
BTC/USD             58.223,51      -3,0%     59.674,26       60.250,51  +100,4% 
 
 
ROHOEL                zuletzt  VT-Settl.         +/- %         +/- USD    % YTD 
WTI/Nymex               78,74      78,36         +0,5%            0,38   +65,1% 
Brent/ICE               81,17      80,28         +1,1%            0,89   +60,4% 
 
METALLE               zuletzt     Vortag         +/- %         +/- USD    % YTD 
Gold (Spot)          1.860,66   1.867,53         -0,4%           -6,88    -2,0% 
Silber (Spot)           24,81      25,08         -1,0%           -0,26    -6,0% 
Platin (Spot)        1.052,72   1.061,92         -0,9%           -9,20    -1,7% 
Kupfer-Future            4,31       4,27         +1,0%           +0,04   +22,3% 
=== 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/raz

(END) Dow Jones Newswires

November 18, 2021 16:09 ET (21:09 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ALIBABA GROUP HOLDING LIMITED -1.39%111.79 verzögerte Kurse.-5.89%
CISCO SYSTEMS, INC. -1.28%54.62 verzögerte Kurse.-13.81%
DEERE & COMPANY 1.00%375.96 verzögerte Kurse.8.56%
JD.COM, INC. -6.23%66.68 verzögerte Kurse.-4.84%
KOHL'S CORPORATION -0.81%59.77 verzögerte Kurse.21.02%
MACY'S, INC. -1.31%25.67 verzögerte Kurse.-1.95%
NVIDIA CORPORATION -3.64%219.44 verzögerte Kurse.-25.39%
VICTORIA'S SECRET & CO. 5.48%56.4 verzögerte Kurse.1.55%
Aktuelle Nachrichten "Märkte"
08:47MÄRKTE ASIEN/Sehr fest - Chinas Börsen von Neujahrsfeiern gebremst
DJ
08:44Aktien Schweiz Vorbörse: SMI steuert auf vierte Verlustwoche zu
AW
08:39EUREX/DAX-Future mit leichten Aufschlägen
DJ
08:24TRENDUMFRAGE/DAX zum Xetra-Schluss 0,4 Prozent niedriger erwartet
DJ
08:15Aktien Frankfurt Ausblick: Schaukelbörse geht weiter - Dax im Minus erwartet
AW
08:02MÄRKTE EUROPA/Abgaben zur Eröffnung erwartet - LVMH-Zahlen stark
DJ
07:32Dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Dax bleibt auf Schlingerkurs
DP
07:31BÖRSE FRANKFURT : Dax niedriger erwartet - Konjunkturdaten im Blick
RE
06:48DAX-FLASH: Schwankungen gehen weiter - Leitindex verliert wohl wieder
DP
06:48MÄRKTE ASIEN/Tokio, Seoul und Sydney sehr fest - Hongkong leichter
DJ
Aktuelle Nachrichten "Märkte"