Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 

MÄRKTE USA/Wall Street zum Start mit Aufschlägen erwartet

26.10.2021 | 14:57

NEW YORK (Dow Jones)--Nach einem freundlichen Wochenstart mit neuen Rekordhochs dürfte die Wall Street am Dienstag mit leichten Aufschlägen noch etwas weiter zulegen. Der Future auf den S&P-500 steigt vor der Startglocke um 0,4 Prozent.

Die von den Unternehmen mehrheitlich bisher vorgelegten guten Geschäftszahlen haben die Sorgen der Anleger über die gestiegene Inflation und die globale Wirtschaftsentwicklung etwas beruhigt. Die Analysten der Deutschen Bank geben sich indessen etwas vorsichtiger. "Auch wenn dies insgesamt eine gute Gewinnsaison war, sehen wir immer mehr Unternehmen mit Lieferrückständen, Einstellungsproblemen und steigenden Inputpreisen, die die Gewinne belasten", so die Experten um Jim Reid.

Konjunkturseitig steht die Veröffentlichung des Indexes des Verbrauchervertrauens für Oktober auf der Agenda. Erwartet wird hier ein Rückgang auf 108,0 von 109,3. Zudem werden Daten zu den Neubauverkäufen für September vorgelegt. Hier erwarten Ökonomen einen Anstieg um 2,7 Prozent gegenüber dem Vormonat, nach 1,5 Prozent zuvor.

Die Berichtssaison legt derweil keine Pause ein, bereits vor Handelsbeginn haben eine ganze Reihe von Unternehmen ihre Geschäftszahlen vorgelegt. Auch nach Handelsschluss geht der Zahlenreigen weiter u.a. mit der Google-Mutter Alphabet, Twitter, Microsoft und Advanced Micro Devices.

   Facebook und GE nach Zahlen fester  - Lockheed knicken ein 

Am Montag nach Handelsschluss hatte bereits Facebook Einblicke in den Geschäftsverlauf gewährt. Der Social-Media-Riese hatte im dritten Quartal beim Gewinn die Erwartungen des Marktes geschlagen, blieb aber beim Umsatz unter den Schätzungen der Analysten. Auch der Umsatzausblick für das laufende vierte Quartal verfehlte die Marktprognose. Die Aktie notiert vorbörslich 1,2 Prozent höher.

General Electric (GE) hat im dritten Quartal wieder einen Gewinn erzielt, der höher als erwartet ausfiel. Der Umsatz blieb sowohl unter dem Vorjahreswert als auch den Erwartungen der Analysten, obwohl die Triebwerkssparte ein deutliches Wachstum aufwies. Für das Gesamtjahr zeigt sich das Unternehmen gewinnseitig etwas zuversichtlicher. Die Aktie rückt um 1,3 Prozent vor.

Lockheed Martin hat sein Ergebnis im dritten Quartal wegen eines Sondereffekts fast gedrittelt, aber besser abgeschnitten als erwartet. Auf der Umsatzseite verfehlte der Rüstungs- und Luftfahrtkonzern allerdings die Konsensschätzung. Die Aktie knickt um 7,3 Prozent ein.

Raytheon Technologies hat im dritten Quartal Umsatz und Gewinn kräftig gesteigert und auf bereinigter Basis mehr verdient als erwartet. Die Jahresprognose für den bereinigten Gewinn hob der Konzern an. Die Papiere notieren nahezu unverändert.

Der Mischkonzern 3M hat im dritten Quartal trotz Störungen der globalen Lieferketten deutlich mehr verdient als im Vorjahr und die Erwartungen übertroffen. Zudem engte das Unternehmen die Prognosespannen für Umsatz und Gewinn je Aktie im Gesamtjahr ein. Die Titel geben 0,6 Prozent nach.

Der Paketdienstleister UPS hat im dritten Quartal mit Umsatz und Gewinn die Markterwartungen übertroffen. Die UPS-Aktie steigt um 4,1 Prozent. Alle Geschäftssegmente erzielten Ergebnisse über den Prognosen.

Der Pharmakonzern Eli Lilly hat im dritten Quartal mehr umgesetzt als erwartet und wird für das Gesamtjahr optimistischer. Die Aktie legt 0,2 Prozent zu.

Die milliardenschwere Übernahme des britischen Wett- und Glücksspielanbieters Entain durch den US-Konkurrenten Draftkings ist unterdessen vom Tisch. Das US-Unternehmen teilte mit, dass es von einer Übernahme absieht. Die Draftkings rückt 8,9 Prozent vor.

   Ölpreise steigen moderat - Dollar stabil 

Die Ölpreise legen auf dem ohnehin hohen Niveau moderat zu. Verglichen mit Erdgas sei Öl nach wie vor deutlich günstiger, so die DZ Bank. "Die Nachfrageerholung, der hohe Erdgaspreis und die überzogene Zurückhaltung der Opec+ bei ihrer Produktionsplanung führen zu einer preistreibenden Knappheit", so das Haus. Die Marktteilnehmer warten auf die API-Daten zu den Öllagerbeständen in den USA, die am späten Abend (MESZ) veröffentlicht werden.

Am Devisenmarkt zeigt sich der Dollar stabil. Der DXY-Dollarindex notiert nahezu unverändert. Devisenstrategin Kathy Lien von BK Asset Management sieht die Kernangaben über die persönlichen Konsumausgaben in den USA am Freitag als bedeutender für die kurzfristige Richtung des Greenbacks an als die Wachstumsdaten zum dritten Quartal am Donnerstag. Der Kern-PCE-Index, den die US-Notenbank zur Messung der Inflation bevorzugt heranziehe, dürfte neue Hochs erklommen haben, mutmaßt die Expertin. In der Folge dürften sowohl Inflationserwartungen als auch Dollar-Wechselkurse klettern.

Der Goldpreis gibt nun etwas nach. Am Vortag war der Preis des Edelmetalls auf den höchsten Stand seit sechs Wochen gestiegen, weil Anleger aus Sorge vor der Inflationsentwicklung das Edelmetall als Inflationsschutz gekauft hatten.

=== 
US-Anleihen 
Laufzeit              Rendite   Bp zu VT     Rendite VT  +/-Bp YTD 
2 Jahre                  0,45        1,3           0,44       33,3 
5 Jahre                  1,18        0,8           1,18       82,4 
7 Jahre                  1,47        0,6           1,46       82,1 
10 Jahre                 1,63       -0,2           1,63       71,4 
30 Jahre                 2,08       -0,8           2,08       42,7 
 
DEVISEN               zuletzt      +/- %  Di., 8:25 Uhr  Mo, 17:53    % YTD 
EUR/USD                1,1614      +0,0%         1,1654     1,1613    -4,9% 
EUR/JPY                132,60      +0,4%         132,36     132,02    +5,2% 
EUR/CHF                1,0686      +0,1%         1,0675     1,0672    -1,2% 
EUR/GBP                0,8418      -0,2%         0,8463     0,8428    -5,8% 
USD/JPY                114,18      +0,4%         113,57     113,68   +10,5% 
GBP/USD                1,3796      +0,2%         1,3772     1,3779    +1,0% 
USD/CNH (Offshore)     6,3791      -0,1%         6,3767     6,3821    -1,9% 
Bitcoin 
BTC/USD             62.435,50      -0,6%      61.934,51  63.503,76  +114,9% 
 
ROHOEL                zuletzt  VT-Settl.          +/- %    +/- USD    % YTD 
WTI/Nymex               84,08      83,76          +0,4%       0,32   +76,3% 
Brent/ICE               86,26      85,99          +0,3%       0,27   +70,1% 
 
METALLE               zuletzt     Vortag          +/- %    +/- USD    % YTD 
Gold (Spot)          1.796,61   1.807,79          -0,6%     -11,19    -5,3% 
Silber (Spot)           24,29      24,57          -1,1%      -0,28    -8,0% 
Platin (Spot)        1.052,05   1.061,99          -0,9%      -9,94    -1,7% 
Kupfer-Future            4,51       4,53          -0,4%      -0,02   +28,0% 
=== 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/err/kla

(END) Dow Jones Newswires

October 26, 2021 08:56 ET (12:56 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
3M COMPANY 1.37%172.59 verzögerte Kurse.-1.26%
DRAFTKINGS INC. -9.36%28.37 verzögerte Kurse.-32.90%
ELI LILLY AND COMPANY -0.93%245.58 verzögerte Kurse.47.55%
FACEBOOK INC -1.14%306.84 verzögerte Kurse.12.33%
GENERAL ELECTRIC COMPANY -2.58%92.77 verzögerte Kurse.7.64%
LOCKHEED MARTIN CORPORATION 0.99%333.81 verzögerte Kurse.-6.89%
RAYTHEON TECHNOLOGIES CORPORATION -0.67%81.11 verzögerte Kurse.13.42%
UNITED PARCEL SERVICE INC 0.42%200.73 verzögerte Kurse.15.29%
Aktuelle Nachrichten "Märkte"
03.12.INDEX-MONITOR: Deutsche Wohnen in Kürze im MDax - Drei SDax-Änderungen
DP
03.12.NACHBÖRSE/XDAX -0,1% auf 15.162 Pkt - Keine Reaktion auf Index-Änderungen
DJ
03.12.Aktien New York Schluss: Verluste - Bald wohl weniger Fed-Anleihekäufe
AW
03.12.INDEXÄNDERUNG/DT. BÖRSE : Zooplus werden im MDAX durch Dt. Wohnen ersetzt
DJ
03.12.Aktien New York Schluss: Verluste - Weniger Fed-Anleihekäufe wahrscheinlicher
DP
03.12.MÄRKTE USA/Wall Street schwach nach US-Arbeitsmarktbericht
DJ
03.12.Aktien Europa Schluss: Schwankungsreiche Woche endet mit Verlusten
DP
03.12.MÄRKTE USA/Wall Street fällt nach US-Arbeitsmarktbericht
DJ
03.12.Aktien Osteuropa Schluss: Verluste - Prager Börse stabil
DP
03.12.AKTIEN WIEN SCHLUSS : Leitindex nach volatilem Handelstag höher
DP
Aktuelle Nachrichten "Märkte"