Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

MORNING BRIEFING - Deutschland/Europa -2-

05.07.2021 | 07:35

+++++ DEVISENMARKT +++++

 
DEVISEN          zuletzt      +/- %   0:00 Uhr  Fr, 18:46h   % YTD 
EUR/USD           1,1859      -0,1%     1,1870      1,1843   -2,9% 
EUR/JPY           131,76      -0,0%     131,79      131,73   +4,5% 
EUR/CHF           1,0934      -0,0%     1,0936      1,0929   +1,2% 
EUR/GBP           0,8579      -0,0%     0,8581      0,8584   -3,9% 
USD/JPY           111,10      +0,1%     111,03      111,24   +7,6% 
GBP/USD           1,3824      -0,1%     1,3835      1,3796   +1,2% 
USD/CNH           6,4655      -0,1%     6,4714      6,4772   -0,6% 
Bitcoin 
BTC/USD        34.124,26      -4,9%  35.863,76   33.596,01  +17,5% 
 

Auch am Dollar ließ sich ablesen, dass die US-Arbeitsmarktdaten nicht für eine baldige Straffung der Geldpolitik sprachen. Der Dollarindex sank um 0,4 Prozent.

+++++ ROHSTOFFE +++++

ÖL

ROHOEL           zuletzt  VT-Settl.      +/- %     +/- USD   % YTD 
WTI/Nymex          75,10      75,16      -0,1%       -0,06  +55,3% 
Brent/ICE          76,06      76,17      -0,1%       -0,11  +48,8% 
 

Die Erdölpreise tendierten uneinheitlich. Während die US-Sorte WTI im späten Geschäft kaum verändert notierte, legte der Brentpreis um 0,7 Prozent zu. Die Gruppe Opec+ hatte sich am Vortag nicht auf eine Erhöhung der Ölfördermenge einigen können. Die Entscheidung sollte am Freitag fallen, doch zogen sich die Verhandlungen hin. Analysten rechnen mehrheitlich mit einer leichten Erhöhung der Produktion um 500.000 Barrel pro Tag.

METALLE

METALLE          zuletzt     Vortag      +/- %     +/- USD   % YTD 
Gold (Spot)     1.787,83   1.787,54      +0,0%       +0,30   -5,8% 
Silber (Spot)      26,57      26,46      +0,4%       +0,11   +0,7% 
Platin (Spot)   1.101,20   1.093,48      +0,7%       +7,73   +2,9% 
Kupfer-Future       4,31       4,28      +0,7%       +0,03  +22,3% 
 

Dollarschwäche und die Aussicht einer kurzfristig weiterhin lockeren Geldpolitik stützten den Goldpreis.

+++++ MELDUNGEN SEIT VORTAG 17.30 UHR +++++

CORONA-PANDEMIE

- Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Neuinfektionen stagniert auf einem niedrigen Niveau. Wie das Robert-Koch-Institut (RKI) unter Berufung auf Angaben der Gesundheitsämter am Montagmorgen mitteilte, lag die Inzidenz wie am Vortag bei fünf Fällen pro 100.000 Einwohnern.

- Der Covid-19-Impfstoff des indischen Biotechnologie-Unternehmens Bharat Biotech hat sich in späten klinischen Studien als wirksam erwiesen und einen signifikanten Schutz gegen die Delta-Variante des Coronavirus geboten. In Phase-3-Studien habe der Impfstoff eine Gesamtwirksamkeit von 77,8 Prozent gezeigt.

EZB-NEGATIVZINS

Die andauernde Negativzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) wird in einem Gutachten als verfassungswidrig gewertet. Diese Geldpolitik bedeute eine Enteignung der Sparer und verletze das im deutschen Grundgesetz und im Europarecht garantierte Recht auf Privateigentum, schlussfolgert der frühere Bundesverfassungsrichter Paul Kirchhof in einem Rechtsgutachten für die Sparda Banken, über das die Zeitung Welt am Samstag berichtete.

KONJUNKTUR CHINA

Bei den chinesischen Dienstleistern hat sich die Geschäftsaktivität im Juni verlangsamt. Der von Caixin Media Co und dem Researchhaus Markit ermittelte Einkaufsmanagerindex (PMI) für den Servicesektor verringerte sich auf 50,3 (Mai: 55,1) Punkte. Das ist der niedrigste Wert seit 14 Monaten.

SCHULDENBREMSE DEUTSCHLAND

Würde die Schuldenbremse wie geplant von 2023 an wieder gelten, müsste die nächste Regierung drastisch sparen. Das hat das Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der Hans-Böckler-Stiftung berechnet, wie Der Spiegel berichtet. Besser komme in der IMK-Studie der Vorschlag von Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) weg, die Schuldenbremse wegen der Pandemiefolgen für mehrere Jahre auszusetzen. Das würde den finanziellen Spielraum für die nächste Regierung um fast 200 Milliarden Euro erhöhen.

OPEC+

Die wichtigsten ölproduzierenden Länder haben sich am Freitag erneut nicht auf eine Erhöhung der Öl-Fördermenge einigen können. Die Beratungen seien auf Montag vertagt worden, teilten die Opec-Staaten und ihre Partnerländer mit.

CYBERKRIMINALITÄT

Ein Cyberangriff auf die IT-Firma Kaseya aus den USA könnte Experten zufolge mehr als tausend Unternehmen getroffen haben. Die Software von Kaseya sei durch eine Erpressungs-Software manipuliert worden, "um mehr als tausend Unternehmen zu verschlüsseln", teilte die auf Cybersicherheit spezialisierte Beratungsfirma Huntress Labs am Samstag mit. Betroffen war unter anderem die schwedische Supermarktkette Coop, die wegen nicht funktionierender Kassen vorübergehend 800 Filialen schließen musste.

VOLKSWAGEN

ändert ihre Art, Fahrzeuge zu entwickeln, grundlegend und schafft dafür neue Managementstrukturen: In Zukunft würden VW-Autos um den Kunden und seine Bedürfnisse und Wünsche herum konzipiert, sagte Markenchef Ralf Brandstätter der Süddeutschen Zeitung. Diesen Prozess werde künftig ein CXO, ein Chief Experience Officer, steuern.

LUFTHANSA

Aufgrund der gesunkenen Infektionszahlen steigt die Zahl der Dienstreisen deutlich an. "Gerade in Deutschland und Europa zieht die Nachfrage der Unternehmen nach Flugreisen wieder deutlich an", sagte Harry Hohmeister, Personenverkehrsvorstand im Lufthansa-Konzern, der Welt am Sonntag.

AUDI

Audi-Chef Markus Duesmann geht laut einem Magazinbericht davon aus, dass Elektroautos in zwei bis drei Jahren genauso profitabel sein werden wie Benziner. Deshalb setze Duesmann bereits jetzt deutlich strengere Profitabilitätsziele, berichtet Der Spiegel unter Berufung auf mit dem Vorgang vertraute Personen. Die Umsatzrendite soll demnach von zuletzt 5,5 Prozent auf mehr als 11 Prozent im Jahr 2025 steigen.

FLIXTRAIN

verhandelt laut einem Medienbericht mit dem russischen Zughersteller Transmashholding (TMH) über den Kauf von mehr als 60 Zügen mit jeweils vier bis zehn Waggons.

BOEING

Ein Frachtflugzeug vom Typ Boeing 737 ist vor der Küste von Hawaii notgelandet. Die US-Küstenwache habe beide Besatzungsmitglieder gerettet, teilte die US-Luftfahrtbehörde FAA am Freitag mit. Bei dem Flugzeug handelt es sich nach Angaben aus Ermittlerkreisen um eine mindestens 33 Jahre alte Boeing 737 Classic, nicht um eine 737 MAX.

DIDI

Chinesische Behörden haben die App des Fahrdienstvermittlers Didi in den Smartphone-App-Stores verboten. Die Internetaufsichtsbehörde Cyberspace Administration of China forderte App-Store-Betreiber am Sonntag auf, die mobile App der Didi Global Inc auf den Angeboten zum Download zu löschen. Es gebe schwerwiegende Probleme wie die illegale Sammlung persönlicher Daten, hieß es zur Begründung.

JOHNSON & JOHNSON

Die Europäische Arzneimittelbehörde (EMEA) hat das Hochfahren der Produktion in einem Werk von Janssen Biologics im niederländischen Leiden erlaubt, in dem Inhaltsstoffe für die Covid-19-Impfung der Muttergesellschaft Johnson & Johnson hergestellt werden.

LORDSTOWN MOTORS

Das US-Justizministerium nimmt sich offenbar das umstrittene Elektro-Lkw-Startup Lordstown Motors vor. Personen, die mit der Angelegenheit vertraut sind, sagten, die Untersuchung gehe von der Staatsanwaltschaft in Manhattan aus und befinde sich in einem frühen Stadium.

SARUBESCHNEFT

Der frühere französische Premierminister François Fillon ist in den Aufsichtsrat des staatlichen russischen Ölkonzerns Sarubeschneft berufen worden. Der ehemalige konservative Politiker wurde Anfang Juni von der russischen Regierung für den Posten ernannt, wie aus einer am Samstag auf der von der Nachrichtenagentur Interfax betriebenen Website e-disclosure.ru veröffentlichten Liste hervorgeht.

=== 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/flf/cln

(END) Dow Jones Newswires

July 05, 2021 01:34 ET (05:34 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AUSTRALIAN DOLLAR / EURO (AUD/EUR) -0.30%0.62029 verzögerte Kurse.-1.62%
BITCOIN - EURO -0.93%35884.78 Realtime Kurse.53.49%
BITCOIN - UNITED STATES DOLLAR -0.88%41892.14 Realtime Kurse.46.67%
BRITISH POUND / EURO (GBP/EUR) -1.04%1.15953 verzögerte Kurse.4.20%
CANADIAN DOLLAR / EURO (CAD/EUR) -0.15%0.676014 verzögerte Kurse.4.78%
DEUTSCHE LUFTHANSA AG -0.96%6.485 verzögerte Kurse.-14.99%
DIDI GLOBAL INC. -0.36%8.1024 verzögerte Kurse.0.00%
DJ INDUSTRIAL 0.21%34675.49 verzögerte Kurse.13.69%
INDIAN RUPEE / EURO (INR/EUR) -0.25%0.011542 verzögerte Kurse.3.13%
LONDON BRENT OIL 1.03%80.09 verzögerte Kurse.52.50%
LORDSTOWN MOTORS CORP. 2.83%7.98 verzögerte Kurse.-61.22%
S&P GSCI COPPER INDEX 2 -0.47%660.4358 verzögerte Kurse.20.66%
S&P GSCI CRUDE OIL INDEX -0.20%417.4064 verzögerte Kurse.52.47%
S&P GSCI PLATINUM INDEX 0.37%258.4262 verzögerte Kurse.-9.40%
S&P GSCI SILVER INDEX -0.07%1090.0879 verzögerte Kurse.-15.10%
THE BOEING COMPANY -0.71%222.23 verzögerte Kurse.3.42%
US DOLLAR / EURO (USD/EUR) 0.13%0.856663 verzögerte Kurse.4.19%
VOLKSWAGEN AG 1.15%193.54 Schlusskurs.25.53%
WTI 1.14%76.15 verzögerte Kurse.55.27%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
15:59Agrarminister beraten in Dresden über Freihandel und EU-Förderpolitik
DP
15:54Entscheidungswoche im US-Kongress - 'Shutdown' droht
DP
15:48USA : Häuserpreise steigen immer stärker - FHFA
DP
15:39Brexit und die Kraftstoffkrise - 'Lord Voldemort britischer Politik'
DP
15:32USA : Hauspreise steigen um fast 20 Prozent - Case-Shiller-Index
AW
15:21DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 28.09.2021 - 15.15 Uhr
DP
15:11KREISE :  Laschet und Söder suchen Kompromiss für Fraktionsvorsitz
DP
15:11WEGEN 'CUM EX'-STEUERDEALS : Ermittler durchsuchen Räume in Hamburg
DP
15:10TABELLE/Wochenbericht EZB-Anleihekäufe
DJ
15:07Yellen - Delta dämpft Aufschwung - Warnung vor Schuldendrama
RE
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"