Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Forex

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Macron wirft Russland und Türkei anti-französische Stimmungsmache vor

20.11.2020 | 15:56

PARIS (dpa-AFX) - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat Russland und der Türkei vorgeworfen, anti-französische Ressentiments in Teilen Afrikas zu nähren. Auf die Frage, wie es zu einer Frankreich-kritischen Haltung in einigen frankophonen Ländern Afrikas komme, sagte Macron der Zeitschrift "Jeune Afrique" am Freitag: "Es ist eine Strategie am Werk, die sich postkolonialer Ressentiments bedient und manchmal von afrikanischen Anführern genutzt wird, aber vor allem von ausländischen Kräften wie Russland und der Türkei." Man dürfe in dieser Hinsicht nicht naiv sein. "Viele von denen, die sich laut zu Wort melden, die Videos machen, die in französischsprachigen Medien präsent sind, sind von Russland oder der Türkei korrumpiert."

Die Haltung hat laut Macron aber bereits früher einen gewissen Platz eingenommen. Denn über Jahrzehnte hinweg habe es zwischen Frankreich und afrikanischen Ländern sehr institutionelle Beziehungen zwischen Staatschefs und Firmen gegeben. Er wolle nun eine wahrhaftige Partnerschaft und eine gleichberechtigte Beziehung etablieren, sagte Macron. "Ich denke, dass es zwischen Frankreich und Afrika eine Liebesgeschichte sein sollte", äußerte sich der Staatschef. Ob man es wolle oder nicht, Frankreich habe einen Teil Afrikas in sich. "Unsere Schicksale sind miteinander verbunden." Man sei Erbe der Geschichte, und es gebe noch Arbeit in Bezug auf die Geschichtsschreibung zu tun. "Aber wir dürfen nicht Gefangene unserer Vergangenheit bleiben", sagte Macron. "Das wäre schrecklich."/rbo/DP/fba


© dpa-AFX 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DOW JONES AFRICA TITANS 50 INDEX -0.29%540.19 verzögerte Kurse.2.22%
S&P AFRICA 40 INDEX -0.85%175.54 verzögerte Kurse.1.56%
US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB) 1.28%74.835 verzögerte Kurse.-0.40%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
15:15Ungarn bestellt zwei Millionen Impfdosen in Russland
DP
15:15USA und Russland wollen Abrüstungsvertrag um fünf Jahre verlängern
DP
15:13REISEVERBAND : Tourismus braucht Perspektiven für Neustart
DP
15:06EU knüpft Milliardenhilfe für Deutsche Bahn an Boni-Verzicht - Magazin
DJ
15:00PROGNOSE/IFO-GESCHÄFTSKLIMAINDEX JANUAR (25.1.; 10 : 00)
DJ
14:57Länder fordern stärkere Finanzhilfen für Skilift-Betreiber
DP
14:57ANALYSE/Auch und gerade Amazon, DHL & Co brauchen Elektrofahrzeuge
DJ
14:55LITAUEN : EU-Gipfel beriet weitere Sanktionen wegen Nawalny
DP
14:53CORONA-BLOG/Strobl denkt an erneute Grenzschließungen
DJ
14:51BAFIN NEWS : Loewenherz24 Group kein nach § 32 KWG zugelassenes Institut
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"