Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News
Alle NewsUnternehmenIndizesDevisen / ForexRohstoffeKryptowährungenETFZinssätzeWirtschaftThemenSektoren 

Marketmind: Düster genug?

25.11.2022 | 12:05
FILE PHOTO: Traders work on the floor of the NYSE in New York

Ein Blick auf den bevorstehenden Tag in den USA und an den globalen Märkten von Mike Dolan.

Während die Amerikaner das Truthahnessen verdauen und zum Einkaufen gehen, könnten sie auch dankbar sein, dass die Wirtschaft besser aussieht als befürchtet - mit fragwürdigen Folgen für Anleger, die nach einer Zinserleichterung suchen.

Eine Rezession in der gesamten entwickelten Welt im Jahr 2023 scheint der Konsens unter den Ökonomen zu sein, die das kommende Jahr analysieren - und damit, so vermuten sie, eine Disinflation und Höchstzinsen. Vermögensverwalter werben daher für eine Rückkehr zu angeschlagenen Anleihen - auch wenn die Begeisterung für Aktien in diesem Umfeld deutlich geringer ist.

Und die Renditen 10-jähriger Staatsanleihen fielen am Freitag kurzzeitig auf den niedrigsten Stand seit über einem Monat.

Diese Sichtweise hängt jedoch davon ab, dass sich die Wirtschaft so weit verlangsamt, dass die Inflation wieder in Richtung des 2%-Ziels sinkt. Bislang sind die meisten Wirtschaftsdaten weniger düster als prognostiziert.

Nach den wirtschaftlichen Überraschungsindizes von Citi zu urteilen, sind die aggregierten Überraschungen in den USA weiterhin positiv und das schon seit September. Das Gleiche gilt für die Eurozone, China und die Welt insgesamt, wobei die Überraschungen in Großbritannien seit April am positivsten sind.

Das bedeutet nicht, dass sich die Wirtschaft nicht verlangsamt oder gar in einer Rezession befindet - nur dass die bisherigen Daten bedeuten, dass die Marktprognosen und vielleicht auch die Preisgestaltung insgesamt zu negativ waren.

Natürlich ist das alles nur im Rückspiegel zu sehen. Die vorausschauenderen Signale der Märkte sind unerbittlich düster - die Inversion der 2- bis 10-jährigen Renditekurve in den Vereinigten Staaten ist so negativ wie seit 22 Jahren nicht mehr und die deutsche Kurve erreichte am Freitag die größte Inversion seit 30 Jahren.

Da das Erntedankfest in der Regel den Startschuss für die Investitionsentscheidungen des nächsten Jahres und das Weihnachtsgeschäft einläutet, werden die Einzelhandelszahlen und die damit verbundenen Rabatte für die Zentralbanken bei der Entscheidung, wann sie im nächsten Jahr den Fuß von der Bremse nehmen können, entscheidend sein.

Die Rahmenbedingungen für den Einzelhandel waren nicht gut.

Es wurde erwartet, dass die Arbeiter an Amazon-Standorten auf der ganzen Welt, darunter in den Vereinigten Staaten, Deutschland und Frankreich, am Schwarzen Freitag streiken würden. Die Produktion von Apple iPhones könnte unterdessen in der Foxconn-Fabrik in Zhengzhou um mindestens 30% einbrechen, nachdem Arbeiterunruhen im Zusammenhang mit COVID-Sperren den Betrieb gestört haben.

Weit davon entfernt, die Politik zu verschärfen, zwangen die wirtschaftlichen Störungen in China aufgrund der COVID-Sperren und des Zusammenbruchs des Immobiliensektors die chinesische Zentralbank am Freitag dazu, zum zweiten Mal in diesem Jahr die Menge an Bargeld, die die Banken als Reserven halten müssen, zu reduzieren und etwa 500 Milliarden Yuan (69,8 Milliarden Dollar) an langfristiger Liquidität freizugeben.

Die People's Bank of China sagte, sie werde den Mindestreservesatz für Banken um 25 Basispunkte senken. Zuvor hatte sie erklärt, sie werde Finanzunternehmen billige Kredite für den Kauf der angeschlagenen Anleihen von Immobilienentwicklern anbieten.

Die Aktien in Schanghai konnten sich am Freitag von der ansonsten schlechten Stimmung an den asiatischen Börsen absetzen, wobei der Yuan gegenüber einem weitgehend stabilen Dollar etwas schwächer notierte. Die europäischen Aktien und die Futures an der Wall Street blieben weitgehend unverändert. Die Ölpreise stiegen leicht an.

Wichtige Entwicklungen, die den US-Märkten im weiteren Verlauf des Freitags die Richtung weisen könnten:

*

Einzelhandelszahlen zum Schwarzen Freitag

GRAFIK: Düstere Stimmung übertrieben?

-

https://fingfx.thomsonreuters.com/gfx/mkt/akveqzxwmvr/One.PNG


GRAFIK: Prognosen für den Schwarzen Freitag -

GRAFIK: Globale Rentenfondsströme in der Woche zum 23. November - https://fingfx.thomsonreuters.com/gfx/mkt/dwpkdrlmyvm/Global%20bond%20fund%20flows%20in%20the%20week%20ended%20Nov%2023.jpg


GRAFIK: Unruhen im Foxconn-Werk Zhengzhou in China -


© MarketScreener mit Reuters 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
APPLE INC. -1.79%151.73 verzögerte Kurse.16.78%
AUSTRALIAN DOLLAR / CHINESE YUAN RENMINBI (AUD/CNY) 0.65%4.705971 verzögerte Kurse.-0.35%
AUSTRALIAN DOLLAR / EURO (AUD/EUR) 0.74%0.64683 verzögerte Kurse.0.74%
BANK OF CHINA LIMITED 0.68%2.96 verzögerte Kurse.3.52%
BRENT OIL 1.38%82.45 verzögerte Kurse.-6.97%
BRITISH POUND / CHINESE YUAN RENMINBI (GBP/CNY) -0.32%8.141735 verzögerte Kurse.-2.18%
BRITISH POUND / EURO (GBP/EUR) -0.10%1.11939 verzögerte Kurse.-1.21%
CANADIAN DOLLAR / CHINESE YUAN RENMINBI (CAD/CNY) 0.08%5.058 verzögerte Kurse.-0.89%
CANADIAN DOLLAR / EURO (CAD/EUR) 0.27%0.695517 verzögerte Kurse.0.28%
EURO / CHINESE YUAN RENMINBI (EUR/CNY) -0.20%7.2739 verzögerte Kurse.-1.02%
INDIAN RUPEE / CHINESE YUAN RENMINBI (INR/CNY) -0.10%0.082017 verzögerte Kurse.-1.19%
INDIAN RUPEE / EURO (INR/EUR) 0.22%0.01128 verzögerte Kurse.-0.20%
UNITED STATES DOLLAR (B) / CHINESE YUAN IN HONG KONG (USD/CNH) -0.08%6.7938 verzögerte Kurse.-1.75%
US DOLLAR / CHINESE YUAN RENMINBI (USD/CNY) -0.07%6.7871 verzögerte Kurse.-1.80%
US DOLLAR / EURO (USD/EUR) 0.09%0.933515 verzögerte Kurse.-0.80%
US DOLLAR / TURKISH LIRA (USD/TRY) 0.09%18.82876 verzögerte Kurse.0.74%
WTI 1.19%75.575 verzögerte Kurse.-8.77%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"
12:13Mindestens 650 Euro - Bahngewerkschaft EVG übertrifft Verdi-Forderung
DP
12:10EZB-Umfrage - Inflationserwartungen der Verbraucher steigen einen Tick an
RE
12:10DuPont steigert Gewinn im vierten Quartal dank höherer Preise
MR
12:06Indiens Adani Green Q3-Gewinn dank robuster Stromnachfrage mehr als verdoppelt
MR
12:05POLITIK-BLOG/Erdbeben : Migrationsbeauftragter Stamp pocht auf Hilfe vor Ort
DJ
12:04Carlyle begrüßt neuen CEO Schwartz mit starkem Gewinnrückgang
MR
12:03Marketmind: Powells Rede zur Lage der Nation
MR
12:01Die Investmentsparte von Metlife vereinbart die Übernahme von Raven Capital Management
MR
11:54Berenberg : Hoher Gaspreis zwingt Europa zu Innovation
DJ
11:52Fachkräftemangel könnte laut UBS-Ökonomen Wachstum schmälern
AW
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"