Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Forex

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NachrichtenWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Mehr Schiffspiraterie im Golf von Guinea - deutsche Reeder besorgt

14.01.2020 | 15:01

HAMBURG (dpa-AFX) - Trotz weltweit rückläufiger Piratenangriffe sind die deutschen Reeder besorgt um die Entwicklung im Golf von Guinea vor Westafrika. Er werde immer stärker zum "Hotspot der Piraterie weltweit", teilte Ralf Nagel, geschäftsführendes Präsidiumsmitglied des Verband Deutscher Reeder (VDR), am Dienstag in Hamburg mit. Zu Jahresanfang habe es erneut heftige Zwischenfälle sogar mit Toten gegeben. Zahlen hierzu konnte der VDR nicht nennen.

Weltweit wurden 2019 insgesamt 162 Piraterieangriffe und bewaffnete Raubüberfälle auf Schiffe gemeldet - nach 201 Vorfällen im Jahr 2018, wie das Internationale Schifffahrtsbüro (IMB) der Internationalen Handelskammer (ICC) mitteilte.

Auch das IMB spricht von der "Hochrisikoregion Golf von Guinea". Dort sei die Zahl der entführten Besatzungsmitglieder von 78 (2018) auf 121 Seeleute im Jahr 2019 gestiegen. Dies entspreche mehr als 90 Prozent der weltweit gemeldeten Entführungen auf See. Auf diese Region entfielen 64 Piraterieangriffe, darunter auch alle vier Schiffsentführungen im Jahr 2019. Zehn Schiffe wurden dort beschossen, nur ein weiteres laut IMB anderswo.

IMB-Direktor Michael Howlett mahnte einen verstärkten Informationsaustausch und eine bessere Koordinierung zwischen den Schiffen, den Melde- und den Einsatzkräften an, um dem Anstieg von Piratenvorfällen im Golf entgegenwirken zu können. Der VDR verlangte von den Anrainerstaaten - darunter Kamerun, Nigeria und Ghana - mehr im Kampf gegen Piraterie zu tun. Parallel dazu forderte er die Bundesregierung auf, auf diplomatischem Weg bilateral mehr Sicherheit einzufordern. "Wir dürfen nicht tatenlos zusehen, wie sich eine Situation wie seinerzeit am Horn von Afrika entwickelt", mahnte der VDR. Vor Somalia habe es 2019 zwar keine Angriffe gegeben, aber die Risiken blieben bestehen, teilte das IMB mit und riet Schiffseignern und Besatzungen weiter zur Vorsicht./akp/DP/jha


© dpa-AFX 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DOW JONES AFRICA TITANS 50 INDEX -1.06%501.92 verzögerte Kurse.-5.57%
S&P AFRICA 40 INDEX -0.87%162.67 verzögerte Kurse.-5.02%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
20:36DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN - Die wichtigsten Meldungen vom Wochenende
DP
20:22BRINKHAUS BEKRÄFTIGT : Länder stärker an Corona-Hilfen beteiligen
DP
19:53Trump gewinnt bei Neuauszählung in Wisconsin keine Stimmen hinzu
DP
19:52IS-Terrormiliz greift Ölraffinerie im Nordirak an - keine Opfer
DP
18:56US-Experte Fauci warnt vor Zuspitzung der Corona-Krise im Dezember
DP
18:51KEHRTWENDE IN NEW YORK : Schulen dürfen wieder öffnen
DP
18:02BERLIN : Corona-Ampel für Belegung von Intensivbetten kurz auf Rot
DP
17:56ERSTES TV-INTERVIEW SEIT WAHL : Trump klagt über angeblichen Betrug
DP
17:45Berlin wieder unter selbstgesetztem Warnwert für Intensivbetten
DP
17:45ITALIENISCHER EXPERTE : Quarantäne, wenn Skigebiete offen bleiben
AW
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"