Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Menschenrechtler erhöhen Druck auf Sponsoren der Winterspiele

12.11.2021 | 09:28

PEKING (dpa-AFX) - Menschenrechtler haben den Druck auf die Sponsoren der Olympischen Winterspiele im Februar in Peking erhöht. Die großen Unternehmen sollten öffentlich erklären, wie sie auf China einwirkten, um Menschenrechtsverletzungen anzugehen, forderte die in New York ansässige Organisation Human Rights Watch am Freitag in einer Online-Pressekonferenz. Die großen Unternehmen zahlten zusammen Milliarden und trügen maßgeblich zu den Einnahmen des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) bei.

"Sponsoren schweigen, wie sie ihren Einfluss nutzen, um Chinas schreckliche Menschenrechtslage ansprechen", sagte Sophie Richardson von Human Rights Watch. "Sie verschwenden eine Gelegenheit, ihren Einsatz für Menschenrechte zu zeigen, und riskieren stattdessen, mit Olympischen Spielen in Verbindung gebracht zu werden, die durch Zensur und Unterdrückung belastet sind."

Die Organisation habe deswegen an Sponsoren wie Intel, Omega, Panasonic, Samsung, P&G, Toyota, Visa, Airbnb, Atos, Bridgestone, Coca Cola, Allianz, Alibaba und den US-TV-Sender NBC geschrieben. Nur der Allianz-Konzern habe geantwortet und geschrieben: "Wir stehen hinter der Olympischen Bewegung, und unsere langfristige Unterstützung für ihre Ideale wird nicht nachlassen."

Die Sommerspiele 2008 in Peking seien schon von Menschenrechtsproblemen überschattet gewesen, doch habe sich die Lage seither noch weiter verschlechtert, stellte Human Rights Watch fest. Die Organisation kritisierte besonders "Verbrechen gegen die Menschlichkeit" im Umgang mit den Uiguren in Xinjiang, die Unterdrückung der Demokratiebewegung in Hongkong, Verfolgung von chinesischen Bürgerrechtlern und mangelnde Pressefreiheit. "Es ist schwer für Aktivisten, bei allen Menschenrechtsverstößen mitzukommen", sagte Minky Worden.

Der Sprecher des Außenministeriums in Peking, Wang Wenbin, wies die Vorwürfe zurück: "Den Sport zu politisieren, Lügen und Gerüchte zu verbreiten und die Olympischen Spiele zu untergraben, findet keine Unterstützung und wird nicht erfolgreich sein."/lw/DP/jha


© dpa-AFX 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
22.01.Bitcoin fällt um 5,6% auf $34.448
MR
22.01.Bitcoin fällt um 9,3% auf $36.955
MR
22.01.BRIEF MEHRERER CDU-KREISCHEFS : Merz soll Fraktionsführung übernehmen
DP
22.01.Klingbeil beeindruckt von Merz' Ergebnis bei Wahl zum CDU-Chef
DP
22.01.UKRAINE-KONFLIKT : Nato übernimmt Luftüberwachung über Bulgarien
DP
22.01.WDH/Merz soll CDU führen - mit mehr als 90 Prozent gewählt
DP
22.01.Wieder Proteste gegen Corona-Politik - Demonstranten auch vor SWR
DP
22.01.Merz plant im September CDU-Parteitag in Bremen
DJ
22.01.Designierter CDU-Chef Merz wirft Scholz Untätigkeit vor
DJ
22.01.NORD STREAM 2 : Auch für SPD-Spitze 'alle Optionen auf dem Tisch'
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"