Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Merkel sieht große europapolitische Baustellen für ihren Nachfolger

22.10.2021 | 16:57

Von Andreas Kißler

BRÜSSEL/BERLIN (Dow Jones)--Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich nach ihrem voraussichtlich letzten EU-Gipfeltreffen besorgt über die Lage der EU gezeigt. "Ich gehe sozusagen jetzt aus dieser Europäischen Union in meiner Verantwortung als Bundeskanzlerin heraus in einer Situation, die mir durchaus auch Sorgen macht", sagte Merkel bei einer Pressekonferenz in Brüssel. Zwar habe man "viele Krisen überwinden können" mit dem Bemühen, immer wieder gemeinsame Lösungen zu finden und auch am Freitag etwa einen gemeinsamen Migrationstext beschlossen. "Aber wir haben halt auch eine Reihe von ungelösten Problemen", betonte die Kanzlerin. "Die Baustellen für meinen Nachfolger sind groß", konstatierte sie. So seien die Themen Rechtsstaatlichkeit, aber auch Migration noch nicht gelöst. "Das ist auch etwas, wo wir von außen immer wieder verwundbar sind."

Auch habe sich "der wirtschaftliche Druck, der Kampf darum, wer ist innovativ, wer ist weltweit führend", in den vergangenen Jahren verschärft. 2005 sei das deutsche Bruttoinlandsprodukt noch leicht größer gewesen als das chinesische, erinnerte Merkel, die 2005 ihr Amt als Bundeskanzlerin angetreten hatte., "Heute ist das chinesische vier Mal mindestens so groß wie das deutsche." Europa sei nicht der innovationsfreundlichste Kontinent. "Da haben wir unglaublich viel zu tun", hob die Kanzlerin hervor.

Kontakt zum Autor: andreas.kissler@wsj.com

DJG/ank/cbr

(END) Dow Jones Newswires

October 22, 2021 10:56 ET (14:56 GMT)

Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
15:40UPDATE/Einzelhandel startet schwach in heiße Phase des Weihnachtsgeschäfts
DJ
15:36Flugpassagiere bringen Omikron nach Amsterdam - Mindestens 13 Fälle
DP
15:28BELARUS-GRENZE : EU und Nato versichern Solidarität mit Oststaaten
DP
15:26ÖZDEMIR : Impfpflicht darf kein Tabu sein
DP
15:14CORONA-BLOG/EXPERTE : Bestehende Vakzine sollten gegen Omikron schützen
DJ
15:09Rentenerhöhung soll im kommenden Jahr weniger stark ausfallen
DP
15:09Deutschland fehlen mindestens 35.000 Kranken- und Altenpfleger
DJ
15:01Familien sollen bis zu 2000 Euro Bonus für Haushaltshilfe bekommen
DP
15:01Verdi-Chef sieht Impfpflicht für einzelne Berufsgruppen kritisch
DP
14:56CORONA-BLOG/Wirtschaftsweise fordert einschneidende Corona-Maßnahmen
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"