News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Moskau und Kiew tauschen Anschuldigungen aus, nachdem ukrainisches Atomkraftwerk beschossen wurde

05.08.2022 | 22:26
A view shows the Zaporizhzhia thermal power plant near Enerhodar

Russland und die Ukraine haben sich am Freitag gegenseitig beschuldigt, das Atomkraftwerk Saporischschja, das größte seiner Art in Europa, beschossen und damit den Boden für eine mögliche Katastrophe bereitet zu haben.

Das russische Verteidigungsministerium erklärte, es sei nur durch Glück gelungen, einen Strahlenunfall nach einem Artilleriebeschuss zu vermeiden.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelenskij machte hingegen Moskau verantwortlich und beschuldigte es, "ein offenes, dreistes Verbrechen, einen Terrorakt" zu begehen.

In einer nächtlichen Ansprache forderte er Sanktionen gegen die gesamte russische Atomindustrie.

"Das ist eine reine Sicherheitsfrage. Diejenigen, die eine nukleare Bedrohung für andere Nationen darstellen, sind sicherlich nicht in der Lage, nukleare Technologien sicher zu nutzen", sagte er.

Das russische Verteidigungsministerium teilte mit, dass die Stromerzeugungskapazität eines Reaktorblocks reduziert und die Stromzufuhr zu einem anderen unterbrochen wurde. Außerdem gebe es in der nahe gelegenen Stadt Enerhodar Probleme mit der Strom- und Wasserversorgung, hieß es.

"Glücklicherweise trafen die ukrainischen Granaten nicht die Öl- und Brennstoffanlage und das Sauerstoffwerk in der Nähe, so dass ein größeres Feuer und ein möglicher Strahlenunfall vermieden werden konnten", hieß es in einer Erklärung des Ministeriums.

Enerhodar und das nahe gelegene Atomkraftwerk wurden Anfang März von den einmarschierenden russischen Truppen eingenommen und befinden sich immer noch in der Nähe der Frontlinie.

US-Außenminister Antony Blinken warf Moskau am Montag vor, die Anlage als Schutzschild für seine Truppen zu benutzen, und die Ukraine hat Russland beschuldigt, seine Stellungen von Positionen in der Nähe des Kraftwerks aus zu beschießen.

"Die möglichen Folgen eines Angriffs auf einen in Betrieb befindlichen Reaktor sind mit dem Einsatz einer Atombombe vergleichbar", erklärte das ukrainische Außenministerium auf Twitter.

Das staatliche ukrainische Atomkraftwerk Energoatom hatte zuvor erklärt, das Kraftwerk sei in Betrieb und es seien keine radioaktiven Freisetzungen festgestellt worden. Zwei der sechs Reaktoren sind noch in Betrieb.

Die von Russland installierte Verwaltung von Enerhodar teilte am Freitag mit, dass die Stromleitungen des Kraftwerks durch einen ukrainischen Artillerieangriff unterbrochen worden seien. Die Anlage wird weiterhin von ihren ukrainischen Technikern betrieben.

Reuters war nicht in der Lage, die Berichte über die Kampfhandlungen zu verifizieren.

Rafael Grossi, Leiter der Internationalen Atomenergiebehörde, sagte diese Woche, dass der Kontakt zur Anlage "brüchig" sei und die Kommunikation nicht jeden Tag funktioniere. Er rief dazu auf, sich Zugang zu verschaffen, um festzustellen, ob die Anlage eine Gefahrenquelle darstellt.


© MarketScreener mit Reuters 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
LONDON BRENT OIL 0.57%97.54 verzögerte Kurse.23.87%
US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB) -1.47%60.6 verzögerte Kurse.-19.32%
WTI 0.58%92.071 verzögerte Kurse.19.95%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
10:58Blinken besucht Ruanda als Test für den alten US-Verbündeten Kagame
MR
10:53Chinesische Militärfregatten führen dreitägige Übung im Südchinesischen Meer durch - staatliche Medien
MR
10:53KREISE : NRW-Verkehrsministerium wirft Bund Verzögerung bei Rahmede-Brücke vor
DP
10:35Nordkorea will Coronavirus ausgerottet haben
DP
10:24Sierra Leone verhängt landesweite Ausgangssperre inmitten tödlicher Anti-Regierungs-Proteste
MR
10:22NIEMAND KANN SIE AUFHALTEN" : Afrikanische Migranten wollen zu den Kanarischen Inseln in Spanien
MR
10:19Pflegeversicherung bekommt Milliarden-Darlehen des Bundes
DJ
10:15Merz wirft Scholz mangelnde Bereitschaft zur Zusammenarbeit vor
DP
10:11NIEMAND KANN SIE AUFHALTEN" : Afrikanische Migranten wollen zu den Kanarischen Inseln in Spanien
MR
10:09NIEMAND KANN SIE AUFHALTEN" : Afrikanische Migranten wollen zu den Kanarischen Inseln in Spanien
MR
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"