Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Nervöse Märkte bescheren Rentenfonds die größten wöchentlichen Zuflüsse seit November 2021

05.08.2022 | 10:18
FILE PHOTO: Photo illustration of man silhouetted in an electronic board showing the Italian equity market index in Rome

Rentenfonds verzeichneten die größten wöchentlichen Zuflüsse seit Ende 2021, während Aktienfonds abverkauft wurden. Dies deutet darauf hin, dass die Anleger angesichts der sich eintrübenden Aussichten für die Weltwirtschaft zunehmend risikoscheu werden.

Investoren haben in der Woche bis Mittwoch 11,7 Milliarden Dollar in Anleihen investiert - der größte Zufluss in festverzinsliche Wertpapiere seit November 2021, so BofA am Freitag in einer Research-Note unter Berufung auf EPFR-Daten.

In den vergangenen drei Wochen kauften die Privatkunden der Bank so viele Anleihen wie seit 2012 nicht mehr, so die BofA.

Die Abkehr von risikoreicheren Vermögenswerten spiegelt sich in den wöchentlichen Abflüssen aus Aktienfonds in Höhe von 2,6 Milliarden Dollar wider, wobei Europa die 25.

Gegen den Trend verzeichneten Finanzaktien mit $ 1 Milliarde den ersten Zufluss seit März 2022, während Anleger Konsumaktien im Wert von $ 1,2 Milliarden kauften - der größte Zufluss seit zehn Wochen.

Die Analysten der BofA erklärten außerdem, dass ihr 'Bull & Bear'-Indikator, der die Markttrends verfolgt, unverändert auf einem "extrem bärischen" Niveau bleibt.


© MarketScreener mit Reuters 2022
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
06:31Nord-Stream-Pipelines möglicherweise durch Anschläge beschädigt - Zeitung
DJ
06:30- Dienstag, 27. September 2022 -
AW
06:24Lemke für weitreichende Konsequenzen nach Fischsterben in der Oder
DP
06:24Bayerisches Kabinett klopft Position für Bund-Länder-Konferenz fest
DP
06:23Länder machen in Energiepreisdebatte Druck - 'Keine Zeit verlieren'
DP
06:23SPD-Chefin Esken fordert von Ländern Zustimmung zum Entlastungspaket
DP
06:22Habeck warnt vor Dauerschäden für die deutsche Wirtschaft
DP
06:21Gebäckhersteller Lambertz sieht Arbeitsplätze in großer Gefahr
DP
06:18Heizen wird noch einmal deutlich teurer - auch Holz betroffen
DP
06:18Chef der Interamerikanischen Entwicklungsbank muss Posten räumen
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"