Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Forex

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NachrichtenWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Neue Gespräche im EU-Haushaltsstreit enden ohne greifbares Ergebnis

21.10.2020 | 22:11

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Im Streit über die künftige Ausstattung des EU-Haushalts ist auch nach der jüngsten Verhandlungsrunde zwischen dem Europäischen Parlament und den Regierungen der Mitgliedstaaten keine Einigung in Sicht. Die für die Regierungen verhandelnde deutsche EU-Ratspräsidentschaft teilte am Mittwochabend mit, keine Seite habe sich substanziell von ihren Positionen wegbewegt. Immerhin gebe es aber die Bereitschaft, nach alternativen Lösungen für die bestehenden Streitpunkte zu suchen. Die Chefunterhändler wollten sich nun am kommenden Montag unter sich treffen, hieß es. Am Mittwoch solle es dann wieder eine Verhandlungsrunde im Vollformat geben.

Das Europaparlament fordert in den Verhandlungen vor allem 39 Milliarden Euro zusätzlich für ausgewählte EU-Programme wie Erasmus (Jugend & Bildung) und Horizon (Forschung). Zudem will es erreichen, dass eingeplante, aber nicht genutzte Haushaltsmittel künftig für unvorhergesehene Ereignisse genutzt werden können. Normalerweise fließen diese an die Mitgliedstaaten zurück - ebenso wie zum Beispiel Einnahmen aus EU-Wettbewerbsstrafen, die das Parlament ebenfalls für EU-Ausgaben nutzen will.

Um zu verhindern, dass die EU ab Januar nur noch einen Nothaushalt hat, ist wegen des aufwendigen Ratifizierungsprozesses eigentlich eine sofortige Einigung über das derzeit rund 1,8 Billionen Euro schwere Finanzpaket für die kommenden Jahre erforderlich. Es umfasst neben dem mehrjährigen Finanzrahmen für die Jahre 2021 bis 2027 auch Corona-Hilfen im Umfang von 750 Milliarden Euro. Die Staats- und Regierungschefs hatten sich im Juli darauf verständigt, dass sie für den mehrjährigen Haushalt nicht mehr als 1074 Milliarden Euro bereitstellen wollen. Der Streit könnte nun auch die Auszahlung der Corona-Hilfen verzögern./aha/DP/he


© dpa-AFX 2020
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
13:26Kontrolleure decken unappetitliche Missstände auf
DP
13:22Hohe Nachfrage bei Solarauktion - weiter Flaute bei Windkraft
DP
13:21Bitcoin bei 100.000 Dollar im Jahr 2021? Für manche unverschämt - für Geldgeber ein Selbstläufer
13:19DOBRINDT : Länder-Papier zu Corona um stärkere Maßnahmen ergänzen
DP
13:19Deutsche Wirtschaft vor hartem Winter
AW
13:18Corona-Welle belastet Wirtschaft - "Winterhalbjahr wird hart"
RE
13:18Böllern nur im ganz kleinen Kreis - Linie der Länder steht
DP
13:12DEVISEN : Euro erholt sich vom Vortagesrutsch
DP
13:06DIHK-Umfrage - Bei 40 Prozent der Unternehmen schmilzt Eigenkapital
RE
13:02Neuer Höchstwert bei Corona-Neuinfektionen im Iran
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"