Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Niemand kann sie aufhalten": Afrikanische Migranten wollen zu den Kanarischen Inseln in Spanien

11.08.2022 | 10:09
Mohamed Fane is seen in a cemetery of abandoned wooden boats in Arinaga

Mohamed Fane steht auf einem Friedhof verlassener Boote, hebt einen westafrikanischen Franc vom Boden auf und erschaudert bei der traumatischen Erinnerung an seine Reise vom Senegal zu den Kanarischen Inseln.

Nach einer beschwerlichen Reise über den Landweg und monatelangem Warten brachten Schmuggler den 33-jährigen Schreiner zusammen mit zwei Dutzend anderen in ein leichtes Holzschiff, das von der marokkanischen Stadt Dakhla aus in See stechen sollte - doch weit vor dem spanischen Archipel ging ihm der Treibstoff aus.

Ein verhungerter und verdursteter Mann starb an Bord, während ein spanisches Rettungsboot die anderen rettete. Fane, der in den drei Tagen auf See kaum etwas gegessen hatte und seine Wasserflasche benutzte, um das leckende Boot aus dem Wasser zu ziehen, weinte wie nie zuvor, als er Gran Canaria erreichte.

"Das ist das Schlimmste, was mir je passiert ist, ich würde es nie wieder tun", sagte er.

Solche schrecklichen Erlebnisse sind an der Tagesordnung auf einer der verkehrsreichsten und gefährlichsten Routen nach Europa für Afrikaner, die vor Armut, Konflikten und Hunger fliehen, was durch die COVID-19-Pandemie und die Auswirkungen des Ukraine-Krieges noch verstärkt wird.

Zwei Drittel der afrikanischen Migranten, die nach Spanien kommen, reisen nach Angaben der Regierung über die Kanarischen Inseln ein. Im Jahr 2022 haben es bisher 9.589 Migranten dorthin geschafft - ein Anstieg um 27% gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Auf einer Landkarte sind die sieben Inseln nur Nadelstiche in dem riesigen Atlantik vor Westafrika. Fischer steuern die prekären Boote mit oft unzureichenden Motoren. Viele verirren sich oder gehen unter.

Nach Angaben der Wohltätigkeitsorganisation Walking Borders sind in diesem Jahr bereits mindestens 1.000 Menschen in diesen Gewässern ums Leben gekommen. Die zehntausenden europäischen Touristen, die auf die Kanaren strömen, sind sich der Tragödien, die sich so kurz vor ihrem Urlaub abspielen, kaum bewusst.

"Nach der Pandemie, dem Krieg in der Ukraine und der Inflation herrscht unter den Menschen in Afrika Panik, weil sie auf Lebensmittel von außerhalb angewiesen sind", sagte Sukeina Ndiaye, Leiter eines Netzwerks zur Unterstützung von Migranten auf der Insel Teneriffa.

"Ich fürchte, dass noch viel mehr das Risiko eingehen werden."

VERZWEIFLUNG AUF HOHER SEE

Ein anderer, der genau das getan hat, ist der Fischer Elhadji Diouf: Er nahm ein Boot mit 67 anderen aus dem Süden Senegals, das sechs Tage später an einem Strand von Teneriffa landete. Er sagte, er erfülle damit den Wunsch seines Vaters, dass die Familie der Armut entkommt, die durch die immer knapperen Fänge der industriellen Fischerei verursacht wird.

Manchmal, so sagte er, verlieren die Migranten nach der anstrengenden Reise aus dem afrikanischen Binnenland und den heißen Tagen auf dem offenen Meer den Verstand. "Manche halten es nicht aus und springen ins Meer. Das Boot kann nicht mehr wenden oder anhalten, um ein Kentern zu vermeiden, so dass es unmöglich ist, sie zu retten."

Dehydrierung, Seekrankheit und Unterkühlung sind keine Seltenheit.

Doch da die kurze Route über die Straße von Gibraltar und andere Wege über das Mittelmeer nach Südeuropa besser überwacht werden, sind die Kanarischen Inseln trotz der Gefahren eine zunehmend beliebte Wahl für verzweifelte Migranten.

Marokko hat den Zustrom durch ein Abkommen mit Spanien eingedämmt, aber viele kommen immer noch aus Mali, Senegal, Guinea-Bissau, Guinea, der Elfenbeinküste, Burkina Faso und Nigeria, sagen Aktivisten.

In einem diese Woche veröffentlichten Bericht über die aufkeimende Migrationsroute auf den Kanarischen Inseln erklärten die Vereinten Nationen, dass im vergangenen Jahr 150 Bootsfahrer verhaftet wurden, die dahinter stehenden kriminellen Banden an der afrikanischen Küste jedoch nur selten ins Visier genommen wurden.

Viele Todesfälle bleiben unbemerkt, fügte der Bericht hinzu. Die Boote nehmen oft Umwege, um Such- und Rettungszonen und Mobilfunknetze zu vermeiden, können dann aber in starke Strömungen geraten, die sie in Richtung Karibik treiben.

Mit ruhigeren Gewässern ab September könnten die Zahlen wieder steigen.

"Niemand kann sie aufhalten", sinniert Fane auf der Insel Gran Canaria, wo bunte, verlassene Migrantenboote mit schäbigen Schuhen, Sardinendosen, Plastikflaschen und einer Rettungsweste liegen.

"Ich verliere die Hoffnung auf meinen Kontinent, Afrika. Was hier passiert, zwingt einen dazu, zu gehen (...) Ich habe gehört, wie einige Leute sagten, dass es besser ist, hier fast tot anzukommen, als in Afrika zu bleiben."

Am selben Tag suchten spanische Rettungskräfte vor Mauretanien nach einem Boot, das mit 100 Menschen an Bord auf dem Meer verschollen war. Tage später wurde ein weiteres Boot mit 61 Menschen in der Nähe der Insel gerettet: ein 19-jähriger Junge wurde tot an Bord gefunden.


© MarketScreener mit Reuters 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DOW JONES AFRICA TITANS 50 INDEX -3.21%401.29 Realtime Kurse.-25.19%
S&P AFRICA 40 INDEX -4.42%129.83 Realtime Kurse.-25.84%
VESSEL CO., LTD. -5.43%6090 Schlusskurs.71.55%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
17:35Artemis-Mondstart der NASA verzögert sich wegen eines erwarteten Sturms in Florida
MR
16:12Buyout-Firma BPEA erwägt 7-$8 Mrd. Fusion zweier Portfoliounternehmen - Bloomberg
MR
16:01Streik der Flugsicherung unterbricht Flüge in Westafrika
MR
15:00China-Rentenfonds beschränken Zuflüsse, da Anleger Schutz suchen
MR
12:49ENERGIE-BLOG/Verbände rufen zu Protesten am 22.10. zu Energiekrise auf
DJ
12:45POLITIK-BLOG/Arbeitsagentur-Chefin sieht Arbeitsmarkt trotz Rezession "robust"
DJ
12:18POLITIK-BLOG/DIW-Chef Fratzscher fordert viertes Entlastungspaket
DJ
11:59UKRAINE-BLOG/"Referenden" in russisch kontrollierten Gebieten fortgesetzt
DJ
11:43UKRAINE-BLOG/Biden droht Russland mit zusätzlichen Sanktionen
DJ
11:35UKRAINE-BLOG/Finnland verschärft Einreiseregeln für Russen weiter
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"