Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Nigerias Schuldendienstkosten werden im nächsten Jahr auf 15 Milliarden Dollar steigen

10.08.2022 | 10:38

Nigeria rechnet damit, im nächsten Jahr 6,31 Billionen Naira (15,1 Milliarden Dollar) für den Schuldendienst im In- und Ausland auszugeben. Das ist deutlich mehr als die 3,69 Billionen, die für dieses Jahr vorgesehen sind, wie aus einem Dokument des Finanzministeriums vom Mittwoch hervorgeht.

Die Regierung von Präsident Muhammadu Buhari hat sich stark verschuldet, um Kapitalprojekte wie Straßen, Schienen und Brücken zu finanzieren, und behauptet, dies werde das Wirtschaftswachstum ankurbeln.

Aus einem "Budget Call Circular", das den Bundesministerien als Leitfaden für die Planung des Haushalts im nächsten Jahr dient, geht hervor, dass 3,3 Billionen Naira für den Schuldendienst im Inland, 1,814 Billionen Naira für Auslandsschulden und der Rest für die Finanzierung von Anleihen der Zentralbank und die Tilgung fälliger Kredite vorgesehen sind.

Indem die größte Volkswirtschaft Afrikas mehr Geld für den Schuldendienst ausgibt, bleibt weniger Geld für Gesundheit und Bildung übrig. Der Haushaltsvorschlag sieht vor, dass die Bundesministerien für Gesundheit und Bildung im nächsten Jahr zusammen 154 Milliarden Naira (369 Millionen Dollar) erhalten.

In den ersten vier Monaten dieses Jahres hat Nigeria 4,7 Milliarden Dollar für den Schuldendienst ausgegeben, mehr als die öffentlichen Einnahmen.

Nigeria erwirtschaftet nicht genug Einnahmen, sagen Analysten, während die Ausgaben weiter steigen. Das bedeutet, dass das Land mit mehr als 200 Millionen Einwohnern weiterhin Kredite aufnehmen muss, um seine Schulden zurückzuzahlen.

$1 = 417.47


© MarketScreener mit Reuters 2022
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
04.10.TSX mit größtem Zuwachs seit April 2020 durch Technologiesprünge
MR
04.10.Rehlinger lobt Entlastungspaket des Bundes
DP
04.10.Philip Morris steht kurz vor der Zustimmung der EU zum 16 Milliarden Dollar schweren Deal mit Swedish Match - Quellen
MR
04.10.API-Daten zeigen Rückgang der US-Rohöllagerbestände
DJ
04.10.Merz zur Bund-Länder-Runde: 'Abend der verpassten Chancen'
DP
04.10.Nach Bund-Länder-Runde: 'Doppelwumms' bleibt zunächst 'Wundertüte'
DP
04.10.ENERGIE-BLOG/Scholz rechnet kommende Woche mit Expertenvorschlägen für Gaspreisbremse
DJ
04.10.Verhandlungen über Entlastung für Energiepreise treten auf der Stelle
DP
04.10.Dreyer: Länder und Bund sind sich im Ziel einig
DP
04.10.Selenskyj: Ukrainische Truppen dringen 'schnell und kraftvoll' vor
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"