News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Palästinensischer Beamter sagt, israelischer Soldat habe Al Jazeera-Reporter absichtlich erschossen

26.05.2022 | 22:20
Palestinians to detail autopsy report of killed Palestinian-American journalist Shireen Abu Akleh

Die Palästinensische Autonomiebehörde erklärte am Donnerstag, ihre Untersuchung der Ermordung der Al Jazeera-Journalistin Shireen Abu Akleh habe ergeben, dass sie von einem israelischen Soldaten in einem "vorsätzlichen Mord" erschossen wurde.

Israel wies die Anschuldigung wütend zurück und erklärte, es führe seine eigenen Ermittlungen zum Tod von Abu Akleh fort, die am 11. Mai bei der Berichterstattung über eine israelische Militärrazzia in der Stadt Jenin im besetzten Westjordanland ums Leben kam.

Die israelische Armee hatte zuvor erklärt, sie sei möglicherweise versehentlich von einem ihrer Soldaten oder von einem militanten Palästinenser bei einem Schusswechsel erschossen worden.

Der palästinensische Generalstaatsanwalt Akram Al-Khatib erklärte gegenüber Reportern, dass die Ermittlungen ergeben hätten, dass sich zum Zeitpunkt des Todes von Abu Akleh keine militanten Soldaten in der Nähe befunden hätten.

"Die einzige Quelle des Feuers an diesem Ort kam von den Besatzungstruppen mit der Absicht zu töten", sagte Al-Khatib und bezog sich dabei auf die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (IDF).

Er fügte hinzu, dass Abu Akleh, die einen Helm und eine Presseweste trug, die sie eindeutig als Journalistin auswies, versucht hatte, mit einigen anderen Reportern zu fliehen, als die ersten Schüsse ertönten. "Das ist ein Kriegsverbrechen", sagte Al-Khatib.

Der katarische Fernsehsender Al-Dschasira erklärte, er werde den Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) mit der Tötung befassen.

Der israelische Verteidigungsminister Benny Gantz wies die Feststellungen zurück.

"Jede Behauptung, dass die IDF absichtlich Journalisten oder unbeteiligte Zivilisten verletzt, ist eine eklatante Lüge", schrieb er auf Twitter.

Er forderte die Palästinenser erneut auf, bei den Ermittlungen mit Israel zu kooperieren und die Kugel für ballistische Tests auszuhändigen, um festzustellen, ob sie zu einer israelischen Militärwaffe passt.

Die Palästinenser sagen, sie trauen Israel nicht und haben sich geweigert, eine gemeinsame Untersuchung durchzuführen.

Al-Khatib sagte, die Tests hätten ergeben, dass die Kugel, die Abu Akleh tötete, aus einem halbautomatischen Gewehr des Typs Ruger Mini-14 abgefeuert wurde, das vom israelischen Militär verwendet wird, und zwar im Kaliber 5,56 mm.

Das gleiche Kaliber 5,56 mm kann auch aus M-16 Gewehren abgefeuert werden, die von vielen militanten Palästinensern getragen werden. Al-Khatib sagte nicht, woher er die Gewissheit hatte, dass sie aus einem israelischen Gewehr stammt.

Israel sagte, die einzige Möglichkeit, um sicher zu sein, dass die Kugel von einem seiner Soldaten abgefeuert wurde, sei, sie zu analysieren und zu sehen, ob die Markierungen auf der Kugel mit dem Lauf eines israelischen Gewehrs übereinstimmen.

"Ich fordere die Palästinensische Autonomiebehörde weiterhin auf, die Kugel und den Befund auszuhändigen. Wir sind bereit und willens, eine Untersuchung in Zusammenarbeit mit internationalen Akteuren durchzuführen", sagte Gantz am Donnerstag.


© MarketScreener mit Reuters 2022
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
15:19Wütende Proteste gegen verfeindete Führer erfassen libysche Städte
MR
13:07London protestiert in Moskau gegen Behandlung Kriegsgefangener
DP
13:06Lauterbach kritisiert Ende der FFP2-Maskenpflicht in Bayern
DP
12:48RKI-VIZEPRÄSIDENT : Eindämmung der Affenpocken kann noch Wochen dauern
DP
12:48GAUCK : Kanzler Scholz handelt langsam, aber er handelt
DP
12:47Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
DP
12:46Umweltministerin Lemke blickt optimistisch auf Naturschutz-Tagungen
DP
12:42Selenskyj spricht von 'russischem Terror'
DP
12:39ATHEN : Türkei verletzte im Juni 760 Mal griechischen Luftraum
DP
12:38Argentinien plädiert im Ukraine-Krieg für Diplomatie
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"