Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Unternehmen

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren

Polizei - JD.com-Chef wegen Verdacht auf Vergewaltigung festgenommen

05.09.2018 | 08:22
JD.com founder Richard Liu attends a business forum in Hong Kong

Minneapolis/Shanghai (Reuters) - Der Chef und Gründer des chinesischen Onlineriesen JD.com, Richard Liu, ist laut Polizei in der vergangenen Woche wegen des Verdachts auf Vergewaltigung festgenommen worden.

Dies geht aus dem am Dienstag veröffentlichten Polizeibericht hervor. Die vorübergehende Festnahme in den USA war bereits in der Nacht zu Montag bekanntgeworden, bisher waren die Hintergründe jedoch unklar gewesen. Häusliche Gewalt spiele bei dem Vorfall am späten Freitagabend keine Rolle. Das derzeit laufende Ermittlungsverfahren wird demnach frühestens Freitag beendet. Erst danach könne es zu einer Anklage kommen. Lius Anwalt hält dies für ausgeschlossen. Weitere Details gehen aus dem Polizeibericht nicht hervor, in dem auch keine Angaben zum Opfer gemacht werden. Der 45-Jährige war ohne Auflagen und Kaution freigelassen worden und befindet sich inzwischen wieder in der Volksrepublik.

Der Amazon-Konkurrent teilte zuvor mit, die Anschuldigungen gegen Liu seien unbegründet. Der Milliardär, der JD.com 1998 gründete, nimmt derzeit an einem speziellen Doktorandenprogramm für Führungskräfte der Universität von Minnesota teil. Er war gegen Mitternacht am Freitag festgenommen worden und konnte die Polizeistation am Samstagnachmittag wieder verlassen. Liu selbst hat sich bisher nicht geäußert.

JD.com ist wie viele andere chinesische Technologiefirmen an der Wall Street notiert. Dort löste die Nachricht von der zeitweisen Festnahme große Verunsicherung aus. Am Dienstag gab die Aktie zwischenzeitlich um sieben Prozent auf ein 18-Monats-Tief nach. Auf dem Heimatmarkt muss sich JD.com der scharfen Konkurrenz durch Alibaba erwehren. Im abgelaufenen Quartal hatte JD.com wegen stärkerer Investitionen mit einem deutlich höheren Verlust als erwartet überrascht.


© Reuters 2018
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ALIBABA GROUP HOLDING LIMITED -0.53%258.62 verzögerte Kurse.11.12%
JD.COM, INC. -0.20%94.91 verzögerte Kurse.7.98%
Aktuelle Nachrichten "Unternehmen"
06:49TAKEDA PHARMACEUTICAL : zum vierten Mal in Folge unter den weltweit besten Arbeitgebern des Jahres
BU
06:45Tui-Belegschaft schrumpft bis November 2020 um mehr als ein Drittel
AW
06:41PRESSESPIEGEL/Zinsen, Konjunktur, Kapitalmärkte, Branchen
DJ
06:40EXPERTE : Auch Luxusgüter werden vermehrt online gekauft
DP
06:39Weg zur Corona-Impfung für Ältere zu Hause bislang schwer
DP
06:36Portugal nach Präsidentenwahl vor alten und neuen Herausforderungen
DP
06:35EU-Außenminister beraten über Reaktion auf Ereignisse in Russland
DP
06:31BÖRSE ZÜRICH : 4-Wochenvorschau Schweiz
AW
06:28PRESSESPIEGEL/Unternehmen
DJ
06:27Australien lässt Biontech/Pfizer-Impfstoff zu
DP
Aktuelle Nachrichten "Unternehmen"