Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Forex

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NachrichtenWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Pressemitteilung Merkel: Wir lassen Unternehmen und Selbstständige in der Corona-Pandemie nicht allein

31.10.2020 | 10:09

Samstag, 31. Oktober 2020

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat in ihrem aktuellen Podcast die angekündigten harten Einschränkungen begründet: 'Diese zweite Welle der Pandemie macht es erforderlich, schnell und konsequent zu handeln. Wir müssen den rapiden Anstieg der Infektionszahlen stoppen, bevor unser Gesundheitssystem überlastet ist.' Sie beruft sich dabei auf die Wissenschaft: 'Je weniger Menschen sich begegnen, die sich infizieren können, desto besser', so Merkel.

Betriebe, in denen viele Menschen zusammenkommen, zum Beispiel in der Gastronomie, müssen deshalb einen Monat lang schließen. Kanzlerin Merkel betont, dass es für diese besonders hart sei, 'denn vielfach sind Unternehmen, Selbstständige oder Vereine betroffen, die schon seit Beginn der Corona-Pandemie Umsatzeinbußen hinnehmen müssen.' Sie verspricht aber auch: 'Wir lassen Unternehmen und Betriebe, die durch die aktuelle Krise unverschuldet in Schwierigkeiten gekommen sind, nicht allein. Wir wollen schnell und unbürokratisch helfen.'

In den am 28.10.2020 von Bund und Ländern gemeinsam getroffenen Beschluss ist deshalb für die von den temporären Schließungen erfassten Unternehmen eine Finanzhilfe von bis zu 10 Milliarden Euro vereinbart. 'Das geht deutlich über die bereits bestehenden Unterstützungsprogramme hinaus und umfasst auch die Bereiche der Kultur', so Merkel. Zugleich erinnert sie an die erfolgreiche Wirkung der bisherigen Programme, die zahlreiche Arbeitsplätze gesichert haben.
Am Mittwoch wird die Kanzlerin mit den Spitzenverbänden der Arbeitgeber und der Industrie darüber beraten, wie die Auswirkungen der Krise weiter abgefedert werden können.

Die Kanzlerin richtet auch einen Appell an alle: 'Dieser aktuellen Prüfung müssen wir uns gemeinsam stellen und solidarisch zusammenstehen. Ich versichere Ihnen: Die Bundesregierung wird weiterhin alles Notwendige tun, um die Lasten der Pandemie für die Wirtschaft und damit auch für die Arbeitsplätze und unseren Wohlstand zu begrenzen und gleichzeitig unser aller Gesundheit zu schützen.'

Hinweis: Der Video-Podcast ist, auch als TV-Version, heute, Samstag, ab 10:00 Uhr unter www.bundeskanzlerin.de abrufbar.

German Federal Chancellor veröffentlichte diesen Inhalt am 31 Oktober 2020 und ist allein verantwortlich für die darin enthaltenen Informationen.
Unverändert und nicht überarbeitet weiter verbreitet am 31 Oktober 2020 09:08:01 UTC.


© Publicnow 2020
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
15:39OTS : dogado GmbH / easyname und Sprit.org schließen sich zusammen / dogado ...
DP
15:38BELANO MEDICAL AG : Bio Healthcare Unternehmen Belano Medical AG begibt Unternehmensanleihe
DP
15:37MERKEL : Europa verliert wegen Pandemie wirtschaftlich gegenüber Asien
DJ
15:31Brauer fürchten Schließungen von Betrieben - Corona-Hilfen gefordert
DP
15:21DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 01.12.2020 - 15.15 Uhr
DP
15:11STATISTIK ÜBER VERSICHERUNGSGESELLSCHAFTEN IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET : Drittes Quartal 2020
PU
15:08Auto fährt Fußgänger in Trierer Fußgängerzone an - mehrere Tote
DJ
15:08SCHOLZ : Müssen an einem Strang für EU-Aufbaupaket ziehen
DJ
15:02TAGESVORSCHAU/Mittwoch, 2. Dezember (vorläufige Fassung)
DJ
15:01Merkel fordert mehr Tempo beim digitalen Wandel
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"