News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Putin nimmt Mariupol ein, aber ein breiterer Sieg im Donbass rückt in weite Ferne

17.05.2022 | 22:07

(Ändert die Zuschreibung an Kofman anstelle von "er" im vorletzten Absatz)

Von Tom Balmforth und Jonathan Landay

KIEW/KHARKIV, Ukraine (Reuters) - Noch während der Kreml sich darauf vorbereitet, die Ruinen der Stadt Mariupol vollständig unter seine Kontrolle zu bringen, wächst die Aussicht auf eine Niederlage bei seinem Versuch, den gesamten ostukrainischen Donbass zu erobern, weil seinen schwer angeschlagenen Streitkräften die Mannstärke für bedeutende Fortschritte fehlt.

Der russische Präsident Wladimir Putin wird sich möglicherweise entscheiden müssen, ob er mehr Truppen und Ausrüstung entsendet, um seine dramatisch geschwächten Invasionstruppen aufzufüllen, da ein Zustrom moderner westlicher Waffen die Kampfkraft der Ukraine stärkt, sagen Analysten.

Es ist unwahrscheinlich, dass die russischen Streitkräfte schnell besiegt werden, selbst wenn es zu keiner größeren Truppenentsendung kommt.

"Ich denke, es wird entweder eine Niederlage mit der derzeitigen Truppenstärke geben oder eine Mobilisierung. Ich glaube nicht, dass es einen Mittelweg gibt", sagte Konrad Muzyka, Direktor des in Polen ansässigen Beratungsunternehmens Rochan.

Er und andere Analysten sagten, dass Russlands Invasionstruppen mit unhaltbaren Truppen- und Ausrüstungsverlusten konfrontiert seien und dass sich das Zeitfenster für einen Durchbruch verkleinere, da die Ukraine nun westliche schwere Artillerie ins Spiel bringe.

"Die Zeit arbeitet definitiv gegen die Russen. Ihnen geht die Ausrüstung aus. Ihnen gehen die besonders fortschrittlichen Raketen aus. Und natürlich werden die Ukrainer fast jeden Tag stärker", sagte Neil Melvin vom Think-Tank RUSI in London.

Kreml-Sprecher Dmitri Peskow sagte am Dienstag, dass "alles nach Plan läuft ... es besteht kein Zweifel, dass alle Ziele erreicht werden", berichtete die Nachrichtenagentur RIA.

In einem ungewöhnlich kritischen Kommentar auf Russlands wichtigstem Fernsehsender sagte ein prominenter Militäranalyst in dieser Woche jedoch, die Russen sollten aufhören, "informationelle Beruhigungspillen" über das zu schlucken, was Putin eine besondere Militäroperation nennt.

Mit dem zunehmenden Zustrom amerikanischer und europäischer Waffenlieferungen an die ukrainischen Streitkräfte "wird sich die Situation für uns offen gesagt verschlechtern", sagte Michail Chodarjonok, ein Oberst im Ruhestand.

AZOVSTAL FALLS

Russland ist am 24. Februar in die Ukraine einmarschiert, um die Hauptstadt Kiew einzunehmen. Danach zog es sich zurück und konzentrierte sich auf eine am 19. April angekündigte "zweite Phase" zur Einnahme des Südens und des gesamten Donbass, der seit 2014 von den von Moskau unterstützten Separatisten gehalten wird.

Russland behielt seinen Landkorridor in der Südukraine, wurde aber durch ukrainische Truppen behindert, die 82 Tage lang massiven Bombardierungen im Stahlwerk Azovstal in Mariupol standhielten, bevor sie diese Woche ihren Widerstand beendeten.

In der Zwischenzeit drangen Putins Streitkräfte gegen die kampferprobten, befestigten Stellungen der Ukraine im Osten vor und versuchten, sie in einer massiven Umzingelung abzuschneiden, indem sie von der ukrainischen Stadt Izium aus nach Süden vorrückten.

Vor der Invasion wurde etwa ein Drittel des Donbass von den von Russland unterstützten Separatisten gehalten. Moskau kontrolliert nun rund 90% der Region Luhansk, hat es aber versäumt, in die Schlüsselstädte Sloviansk und Kramatorsk in Donezk vorzudringen, um die Kontrolle über die gesamte Region auszuweiten.

"Ich bin zutiefst skeptisch, was ihre Aussichten angeht, den gesamten Donbass zu erobern", sagte Michael Kofman, ein Experte für das russische Militär bei CNA, einer gemeinnützigen US-amerikanischen Forschungs- und Analyseorganisation.

"Sie haben es mit einer dramatisch geschwächten Truppe zu tun, deren Moral wahrscheinlich erheblich gesunken ist. Der Wunsch der Offiziere, die Offensive fortzusetzen, ist gering, und die russische politische Führung scheint insgesamt zu zögern, auch wenn sie selbst mit der strategischen Niederlage konfrontiert ist", sagte er.

Muzyka sagte, Russland scheine seinen Schwerpunkt im Donbas zu verlagern und habe taktische Bataillonsgruppen nach Osten verlegt, nachdem es ihm nicht gelungen sei, die ukrainischen Verteidigungsanlagen in Donezk zu durchbrechen.

"Sie konnten von Izium aus nicht durchdringen und sind deshalb nach Sievierodonetsk und Lyman vorgedrungen, möglicherweise mit dem Ziel, die ukrainischen Kräfte um Sievierodonetsk und Lyman einzukesseln. Ob dies geschieht oder nicht, ist eine ganz andere Frage", sagte er.

General Valery Gerasimov, der russische Generalstabschef, besuchte die Front in diesem Monat in einem offensichtlichen Versuch, die Probleme auszubügeln, aber es gibt keine Anzeichen dafür, dass er erfolgreich war, sagte Jack Keane, der Vorsitzende des Institute for the Study of War in Washington.

"Die Offensive ist tatsächlich ins Stocken geraten", sagte er.

Nördlich des Donbas hat Kiew in der Nähe der Stadt Charkiw im Nordosten der Ukraine eine Gegenoffensive gestartet, die die russischen Streitkräfte aus der Reichweite der zweitgrößten Stadt des Landes vertrieben hat und an einer Stelle sogar die Grenze erreicht hat.

Muzyka sagte, die Ukraine könnte diese Woche einen bedeutenden Teil ihrer Grenze zu Russland nördlich von Charkiw sichern.

Aber die Ukraine wird nicht in der Lage sein, diesen schnellen Vorstoß im Donbas zu wiederholen, wo die russischen Truppen viel dichter konzentriert sind.

"Es wird ein harter Kampf werden. Es wird ein harter Kampf werden und möglicherweise ein langer Kampf. Das russische Militär hat sich in der Offensive nicht gut geschlagen, aber es lässt sich auch nicht so leicht in die Flucht schlagen oder aufgeben", sagte Kofman.

'ARTILLERIEKRIEG'

Der Zustrom westlicher schwerer Geschütze, darunter zahlreiche US-amerikanische - und einige kanadische - M777 Haubitzen, die eine größere Reichweite haben als ihre russischen Pendants, könnte der Ukraine einen Vorteil in einem Krieg verschaffen, der sich um Artillerieduelle dreht.

"Die Ukrainer beginnen, den Russen überlegen zu sein. Das bedeutet, dass sie in der Lage sind, ohne die Bedrohung durch russisches Gegenfeuer zu operieren", sagte Muzyka.

"Verstehen Sie mich nicht falsch, die Russen haben immer noch eine zahlenmäßige Überlegenheit bei der Artillerie, aber ich bin mir nicht sicher, ob das auch für die Qualität gilt... Dies ist ein Artilleriekrieg."

Muzyka und Kofman sagten, selbst wenn Putin mehr Truppen schickt, könnte es Monate dauern, bis eine solche Aktion organisiert ist.

"Es ist ganz klar, dass sie zumindest einige Maßnahmen vorbereiten, um Männer mit früherer Diensterfahrung einzuberufen. Aber soweit ich das beurteilen kann, schiebt Putin die Sache nur auf die lange Bank und lässt zu, dass sich die Situation innerhalb des russischen Militärs weiter verschlechtert", sagte Kofman.

"Im Moment", so Kofman, "sieht es nach der letzten Offensive der Russen aus".

(In diesem Artikel wurde im vorletzten Absatz der Name Kofman anstelle von "er" geändert)


© MarketScreener mit Reuters 2022
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
14:23SCHOLZ : G7 wollen erneuerbare Energien und Klimaschutz vorantreiben
DP
14:22G7-Staaten wollen 4,5 Milliarden für Kampf gegen Hungerkrise geben
DP
14:19LANDLUST NIMMT FAHRT AUF : Familien beleben entlegene Winkel
DP
14:13Lindner dringt auf schnellere Planungs- und Genehmigungsverfahren
DJ
14:12EXKLUSIV : Indien erwägt, einige Exporte von Rohzucker zuzulassen - Quelle
MR
14:11STOLTENBERG : Madrid-Gipfel soll Blaupause für Verteidigung liefern
DP
14:09KREML :  Keine Frist für Ende des Krieges gegen die Ukraine
DP
14:07MÄRKTE USA/Erholung an Wall Street erwartet
DJ
14:05SCHOLZ : G7 wollen G20-Runde nicht auseinandertreiben
DP
14:04G7/SCHOLZ : China soll Sanktionen gegen Russland nicht unterlaufen
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"