News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

RKI hält Verbesserung der Corona-Meldesoftware für erforderlich

27.01.2022 | 11:54

BERLIN (dpa-AFX) - Bei der von Gesundheitsämtern genutzten Software zur Meldung von Corona-Fällen sind nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) Verbesserungen erforderlich. Dabei geht es "neben der Behebung von aktuellen Problemen in der Software auch um Verbesserungen der Benutzerführung, damit Vorgänge einfacher und schneller bearbeitet werden können", teilte eine RKI-Sprecherin auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Darüber hinaus gehe es "um technische Ertüchtigungen, damit die großen Datenmengen insgesamt bewältigt werden können". Das RKI sei in engem Austausch mit den Gesundheitsämtern und unterstützte entsprechend.

Mitarbeiter in etlichen Gesundheitsämtern hatten sich in den vergangenen Wochen darüber beschwert, dass die vom RKI bereitgestellte Software "SurvNet" zum Teil so langsam auf Eingaben reagiere, so dass die Software oft unbrauchbar sei. Außerdem stürze die Software häufig ab. Das SurvNet-System wird von vielen der rund 400 Gesundheitsämtern verwendet, um ihre Daten an 16 Landesgesundheitsämter zu übermitteln. Dort werden die Daten noch einmal aufbereitet, bevor sie dann an das RKI gehen.

Die RKI-Sprecherin betonte, das Institut habe den Überblick über die übermittelten Fälle, könne jedoch "keinen systematischen Überblick darüber geben, wie viele Meldungen in den Gesundheitsämtern nicht zeitnah verarbeitet werden können". Es sei dem RKI bekannt, dass es aufgrund der sehr hohen Anzahl der Meldungen in den Ämtern zu einem Rückstau komme. Dies sei auch in den Ämtern ohne eventuelle Softwareprobleme der Fall./chd/DP/ngu


© dpa-AFX 2022
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
15:26Belgien setzt Wahlalter für Europawahl auf 16 Jahre herab
DJ
15:248 TERMINE, die in der Woche wichtig werden
DJ
15:21G7-Staaten geben Ukraine zusätzliche 9,5 Milliarden Dollar
DP
15:21DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 20.05.2022 - 15.15 Uhr
DP
15:20PROGNOSEN/Konjunkturdaten Deutschland 23. bis 29. Mai (21. KW)
DJ
15:20LINDNER : 9,5 Mrd Dollar Hilfen für Ukraine bei G7-Treffen mobilisiert
DJ
15:15WOCHENVORSCHAU/30. Mai bis 5. Juni (22. KW)
DJ
15:13WOCHENVORSCHAU/23. bis 29. Mai (21. KW)
DJ
15:10MARKT-AUSBLICK/Im Spannungsfeld aus Inflation, Zinserhöhungen und Rezessionssorgen
DJ
15:09Chilenische Zentralbank erwägt auf ihrer Sitzung im Mai eine Zinserhöhung um 150 Punkte, wie aus dem Protokoll hervorgeht
MR
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"