Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Rossmann-Chef fordert Sondersteuer für Amazon & Co

01.08.2021 | 14:10

DÜSSELDORF (Dow Jones)--Im überwiegend stationären Einzelhandel wächst der Unmut über die Digitalriesen der Branche. Um die Innenstädte vor der Verödung zu retten, hat Raoul Roßmann, geschäftsführender Gesellschafter der Drogeriekette Rossmann, einen drastischen Vorschlag: "Wir brauchen Hürden für den Onlinehandel, insbesondere für die ganz großen Player wie Amazon, wenn wir das Gut der Innenstädte schützen wollen", fordert er im Gespräch mit dem "Handelsblatt".

Das sei eine radikale Lösung, räumt er ein. "Aber es ist die einzige, die uns davor bewahrt, Milliarden in die Innenstädte zu pumpen, beispielsweise um künstlich Mieten zu reduzieren", sagt er. Mit Hürden für den Onlinehandel werde der Strukturwandel im Handel eine Zeit lang gebremst, so dass die stationären Händler mehr Zeit bekämen, sich auf die veränderten Bedingungen anzupassen.

Er schlägt dafür beispielsweise eine Paketsteuer oder höhere Mehrwertsteuersätze für Unternehmen mit einem hohen Umsatzanteil im Onlinehandel vor. "Wenn ich für ein online bestelltes Paket fünf Euro mehr bezahlen muss als wenn ich die Produkte stationär erwerbe, dann überlege ich genau, ob es mir das wert ist", sagt Roßmann. Die bisher diskutierten Maßnahmen mit Milliardeninvestitionen in die Innenstädte seien nicht zielführend und am Ende nur sehr teuer für den Steuerzahler.

Die Summe der Maßnahmen, mit denen die Politik die Unternehmen konfrontiert, bezeichnet Roßmann als "bürokratischen Alptraum" und er warnt: "Wir müssen aufpassen, dass unsere Firmen nicht Anwaltskanzleien mit angeschlossenem Handelsbetrieb werden." Der Fokus auf das Kerngeschäft gehe immer mehr verloren und das bremse die wirtschaftliche Dynamik.

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/flf

(END) Dow Jones Newswires

August 01, 2021 08:09 ET (12:09 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ADIDAS AG -2.46%282 verzögerte Kurse.-5.34%
AMAZON.COM, INC. 0.28%3425.52 verzögerte Kurse.5.18%
CECONOMY AG -1.48%3.734 verzögerte Kurse.-34.09%
HORNBACH BAUMARKT AG -1.87%36.75 verzögerte Kurse.2.65%
HORNBACH HOLDING AG & CO. KGAA -2.94%102.3 verzögerte Kurse.29.99%
HUGO BOSS AG 0.00%53 verzögerte Kurse.94.21%
METRO AG 0.39%11.505 verzögerte Kurse.25.11%
PUMA SE -3.06%98.98 verzögerte Kurse.7.26%
ZALANDO SE -3.19%85 verzögerte Kurse.-6.66%
ZOOPLUS AG -0.26%465.8 verzögerte Kurse.174.32%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
23:02WAHL/GROSSE EMPÖRUNG : Aiwanger twittert verbotenerweise Prognose-Zahlen
DP
23:01Iran verweigert IAEA Zugang zu Nuklear-Werkstatt
DP
22:41WAHL21/Scholz siegt in direktem Wahlkreis-Duell gegen Baerbock
DJ
22:40WAHL : Söder kritisiert Aiwanger gleich doppelt
DP
22:37WAHL : Wolfgang Schäuble holt in Offenburg erneut Direktmandat
DP
22:36SPD siegt klar im Nordosten - Enges Rennen in Berlin
DP
22:32WAHL : Linke darf auf drei Direktmandate hoffen
DP
22:31WAHL : Jens Spahn holt Direktmandat im westlichen Münsterland
DP
22:31WAHL : Grünen-Chef Habeck holt in Schleswig-Holstein wohl Direktmandat
DP
22:31WAHL21/ANALYSE/Scholz' Triumph ist ein Sieg oft geschmähter Eigenschaften
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"