Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Forex

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Rummenigge nach Treffen: Kritik an den vier nicht geladenen Clubs

11.11.2020 | 15:05

FRANKFURT (dpa-AFX) - Karl-Heinz Rummenigge hat nach dem "G15"-Gipfeltreffen im Profifußball die vier nicht geladenen Clubs scharf kritisiert. "Wir haben ausdrücklich beschlossen, dass der Kompetenzbereich beim DFL-Präsidium liegt. Ich glaube, wir sind gut beraten, keine Impulspapiere durch die Republik zu schicken, was bei anderen Clubs passiert ist", sagte der Boss des FC Bayern München am Mittwoch in Frankfurt mit Blick auf das Vorgehen der vier Erstligisten FSV Mainz 05, VfB Stuttgart, Arminia Bielefeld und FC Augsburg sowie von zehn Zweitligisten. Diese hatten sich für einen neuen Verteilerschlüssel bei der künftigen Verteilung der TV-Gelder ausgesprochen.

Gleichzeitig sagte Rummenigge, dass man das Thema TV-Einnahmen gar nicht groß diskutiert habe. Zu der ursprünglich geheimen Sitzung waren Spitzenfunktionäre von 14 Fußball-Erstligisten und des Hamburger SV geladen, nicht aber DFB- oder DFL-Vertreter sowie das Quartett mit Mainz, Augsburg, Stuttgart und Bielefeld. Der künftige Verteilerschlüssel der Medieneinnahmen ist schon lange Streitthema im Profifußball.

Bei dem Treffen ging es nach Rummenigges Angaben auch um die Krise beim Deutschen Fußball-Bund. "Wir haben großes Interesse daran, dass der DFB als Dachverband wieder in ruhiges Fahrwasser kommt", sagte der Münchner Spitzenfunktionär. Der 65-Jährige sieht auch das Image der Nationalmannschaft als "verbesserungswürdig" an. Rummenigge sprach von einem "sehr guten Meeting" am Frankfurter Flughafen. Das Treffen wurde von ihm und den weiteren Spitzenclubs Borussia Dortmund, RB Leipzig, Borussia Mönchengladbach und Bayer Leverkusen initiiert./ujo/DP/jha


© dpa-AFX 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BAYER AG -1.66%51.49 verzögerte Kurse.8.73%
BORUSSIA DORTMUND GMBH & CO. KOMMANDITGESELLSCHAFT AUF AKTIEN -2.58%5.095 verzögerte Kurse.-3.86%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
22:10Italiens Premier will zurücktreten - Kommt dritte Regierung Conte?
DP
21:56Merkel lädt Biden nach Deutschland ein
DP
21:19Schadenersatzklage in Milliardenhöhe gegen Trump-Anwalt Giuliani
DP
21:18Biden erneuert Einreisestopp für Ausländer aus Europa
DP
21:06Biden-Regierung will regelmäßig Corona-Pressekonferenzen geben
DP
21:04DEVISEN : Euro leidet unter Corona-Verunsicherung und schwachen Konjunkturdaten
DP
20:47Italiens Premier will Rücktritt einreichen - Neue Mehrheit gesucht
DP
20:40OTS : Börsen-Zeitung / Absurd teuer, Kommentar zu E-Autos von Sebastian Schmid
DP
20:11Zeitplan für EU-Agrar-Reform nimmt Konturen an
DP
20:11Italiens Ministerpräsident Conte will am Dienstag zurücktreten
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"