Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Russische Notenbankchefin warnt vor Inflation - Neuer Zinsschritt naht

02.12.2021 | 11:32
ARCHIV: Elvira Nabiullina, Gouverneurin der russischen Zentralbank, nimmt an einer Sitzung des St. Petersburger Internationalen Wirtschaftsforums (SPIEF) teil in Sankt Petersburg, Russland, 3. Juni 2021. REUTERS/Evgenia Novozhenina

Moskau (Reuters) - Trotz hoher Inflation in Russland wird der Leitzins laut der Notenbankchefin 2022 wohl nicht in den zweistelligen Prozentbereich steigen.

Für nächstes Jahr sei nicht damit zu rechnen, sagte Notenbankchefin Elvira Nabiullina am Donnerstag auf der Konferenz Reuters Next. Doch sei die Notenbank zurzeit sehr in Sorge wegen der rasant anziehenden Preise und der gestiegenen Inflationserwartungen. Es sei nun von entscheidender Bedeutung, darauf zu reagieren. "Unserer Ansicht nach wäre es ein größerer geldpolitischer Fehler, die hartnäckige Inflation zu unterschätzen", betonte sie in dem Reuters-Interview.

Für die Zinssitzung am 17. Dezember gehen von Reuters befragte Ökonomen von einer Anhebung des Leitzinses um einen halben Prozentpunkt auf 8,0 Prozent aus. Die Teuerungsrate in Russland lag zuletzt bei 8,1 Prozent - der höchste Wert seit Anfang 2016. Sie ist damit mehr als doppelt so hoch wie von der Notenbank angestrebt. Nabiullina betonte, die Zentralbank plane nicht, ihr Inflationsziel von vier Prozent anzuheben. Für das kommende Jahr sei es realistisch damit zu rechnen, dass die Inflationsrate auf 4,0 bis 4,5 Prozent falle.

Im Oktober hatte sich die Notenbank mit einer unerwartet kräftigen Zinserhöhung um 0,75 Prozentpunkte gegen die rasant steigenden Preise gestemmt und damit viele Experten auf dem falschen Fuß erwischt. Nabiullina signalisierte nun, dass laut dem Basisszenario der Notenbank für Dezember eine Anhebung um maximal einen Prozentpunkt infrage komme. Die Notenbank hat ihren geldpolitischen Schlüsselsatz bereits sechs Mal in diesem Jahr nach oben gesetzt.


© Reuters 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
17:44Genesenenstatus nur noch drei Monate - Regeln wegen Omikron geändert
DP
17:37WOCHENVORSCHAU : Termine bis 31. Januar 2022
DP
17:36CORONA-BLOG/LAUTERBACH : Bewertung der Corona-Maßnahmen in 7-10 Tagen
DJ
17:35Mexikos Präsident tritt nach zweiter Covid-19-Erkrankung wieder auf
DP
17:33Scholz bremst Debatte über neuen Stabilitätspakt
RE
17:30Hacker-Angriff auf ukrainische Regierung zerstörte "Informations-Ressourcen"
RE
17:29Indiens Modi drängt auf gemeinsame globale Anstrengungen im Umgang mit Kryptowährungen
MR
17:21Land muss Kredit an MV-Weften-Mutter Genting nicht auszahlen
DP
17:21Omikron-Anteil in Tschechien bei mehr als 80 Prozent
DP
17:16Scholz warnt Russland - Aggression hätte "hohen Preis"
RE
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"