News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Russische Streitkräfte ziehen sich von der strategisch wichtigen Schlangeninsel in der Ukraine zurück

30.06.2022 | 17:08
FILE PHOTO: A satellite image shows an overview of Snake Island

Die russischen Streitkräfte haben sich von der ukrainischen Schlangeninsel, einem strategischen Vorposten im Schwarzen Meer, zurückgezogen. Dies teilten das russische Verteidigungsministerium und das Büro des ukrainischen Präsidenten am Donnerstag mit.

Die Schlangeninsel, die Russland am ersten Tag seiner Invasion besetzte, erlangte Berühmtheit, als die dort stationierten ukrainischen Grenzsoldaten die Forderung eines russischen Kriegsschiffs nach ihrer Kapitulation zurückwiesen.

"KABOOM! Keine russischen Truppen mehr auf der Schlangeninsel. Unsere Streitkräfte haben großartige Arbeit geleistet", schrieb Andriy Yermak, Leiter des Büros des ukrainischen Präsidenten Volodymyr Zelenskiy, auf Twitter.

Das russische Verteidigungsministerium bestätigte den Abzug der russischen Truppen von der Schlangeninsel, nannte dies eine "Geste des guten Willens" und sagte, die Truppen hätten die ihnen zugewiesenen Aufgaben erfüllt.

Das russische Ministerium fügte hinzu, der Rückzug zeige, dass Russland die Bemühungen der Vereinten Nationen nicht behindere, einen humanitären Korridor für den Export landwirtschaftlicher Produkte aus der Ukraine zu organisieren.

Reuters war nicht sofort in der Lage, die ukrainischen und russischen Angaben zu verifizieren.

Am Mittwoch erklärte Russland im Anschluss an ein Gespräch zwischen Außenminister Sergej Lawrow und UN-Generalsekretär Antonio Guterres, dass es bereit sei, mit den Vereinten Nationen zusammenzuarbeiten, um die Risiken einer weltweiten Nahrungsmittelkrise zu bekämpfen, kündigte jedoch keine konkreten Maßnahmen an.

Letzten Monat erklärte das britische Verteidigungsministerium, dass Russland das nordwestliche Schwarze Meer beherrschen könnte, wenn es seine Position auf der Schlangeninsel mit strategischer Luftabwehr und Marschflugkörpern zur Küstenverteidigung festigen könnte.

Das ukrainische Militärkommando im Süden des Landes schrieb auf Facebook, dass die russischen Streitkräfte nach einer Operation mit Raketen und Artillerieeinheiten in zwei Booten evakuiert worden seien.

Zelenskijs Stabschef Jermak sagte, dass die ukrainischen Streitkräfte die russischen Truppen von der Insel vertrieben hätten und dass die Behauptung Russlands, der Rückzug sei aus gutem Willen erfolgt, unwahr sei.

Er wiederholte die ukrainischen Vorwürfe, dass Russland eine weltweite Nahrungsmittelkrise provoziere, indem es die ukrainischen Häfen blockiere und auf Lagereinrichtungen ziele.

Seit dem Einmarsch Russlands am 24. Februar sind die ukrainischen Getreidelieferungen aus den Schwarzmeerhäfen ins Stocken geraten und Millionen Tonnen Getreide sitzen in den Silos fest.

Moskau sagt, Kiew müsse die Minen in den Häfen entfernen, um die Schifffahrtswege freizugeben, und sagt, die westlichen Sanktionen gegen Kiew verschlimmerten die Situation.

Ein erstes Frachtschiff verließ den von Russland besetzten ukrainischen Hafen von Berdjansk im Asowschen Meer im Osten der Ukraine, sagte ein örtlicher Beamter am Donnerstag, nachdem Russland erklärt hatte, der Hafen sei entmint worden und bereit, die Getreidelieferungen wieder aufzunehmen.

Auf Russland und die Ukraine entfällt fast ein Drittel der weltweiten Weizenlieferungen, während Russland auch ein wichtiger Exporteur von Düngemitteln ist und die Ukraine ein wichtiger Exporteur von Mais und Sonnenblumenöl ist.


© MarketScreener mit Reuters 2022
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
21:18DEVISEN : Euro fällt unter 1,01 US-Dollar - USD/CHF knapp unter 0,9560
AW
21:12DEVISEN : Euro fällt unter 1,01 US-Dollar
DP
20:36Heftiger Sturm tötet sechs Menschen auf Korsika und löst neuen Alarm aus
MR
20:34Argentiniens neuer Wirtschaftschef will Reserven stärken
MR
20:25Türkische Zentralbank schockt mit Zinssenkung um 100 Basispunkte trotz steigender Inflation
MR
20:15GESAMT-'Nur der Anfang' - Krisendiplomatie bei Dreier-Gipfel in Lwiw
DP
20:14RKI : Corona-Zahlen erneut gesunken - Infektionsgefahr weiter hoch
DP
20:02FED-CHEF GEORGE : Tempo und Endpunkt der Zinserhöhungen bleiben umstritten
MR
20:01Deutschlands Scholz will auf seiner Kanada-Reise ein Wasserstoffabkommen unterzeichnen und über LNG diskutieren
MR
19:57Ukraine und UN einigten sich auf Parameter für IAEA-Mission in Atomkraftwerk - Zelenskiy
MR
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"