News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Sanierungsplan für den Libanon beinhaltet Schuldenerlass für die Zentralbank, Abschläge für Anleger

20.05.2022 | 22:20
Lebanon's President Michel Aoun heads a cabinet meeting at the presidential palace in Baabda

Die libanesische Regierung sieht vor, bis November einen "großen Teil" der Devisenverpflichtungen der Zentralbank gegenüber den Geschäftsbanken zu streichen und nicht lebensfähige Banken aufzulösen. Dies geht aus einem Plan zur finanziellen Sanierung hervor, den das Kabinett am Freitag verabschiedet hat.

Das Dokument, das von Reuters eingesehen und von einem Minister als korrekt bestätigt wurde, wurde vom Kabinett in seiner letzten Sitzung wenige Stunden vor dem Verlust der Entscheidungsbefugnisse nach der Wahl eines neuen Parlaments am 15. Mai verabschiedet.

Es enthält mehrere Maßnahmen, die Voraussetzung für die Freigabe von Mitteln aus einem vorläufigen Abkommen mit dem Internationalen Währungsfonds sind, das im April vereinbart wurde und dem Land helfen könnte, die dreijährige Finanzkrise zu überwinden.

Der stellvertretende Premierminister Saade Chami sagte, die Genehmigung des Plans sei ein "Schritt nach vorn", aber das neu gewählte libanesische Parlament müsse "schnell" eine Reihe von Maßnahmen verabschieden, die der IWF zuvor beschlossen hatte, wie z.B. Änderungen des Bankgeheimnisses und ein Gesetz über Kapitalkontrollen, dem die Gesetzgeber wiederholt nicht zugestimmt haben.

"Wir können Dinge auf dem Papier festhalten, aber wir müssen sicherstellen, dass das, wozu wir uns verpflichtet haben, in Zukunft auch umgesetzt wird", sagte Chami.

"Ich kann nicht vorhersagen, ob sie es tun werden oder nicht, ob es einen politischen Willen dazu gibt.

Der am Freitag gebilligte Plan sieht eine vollständige Prüfung der Devisenbilanz der Zentralbank bis Juli vor. Danach wird die Regierung "zunächst einen großen Teil der Fremdwährungsverpflichtungen der Zentralbank gegenüber den Banken aufheben, um das Defizit im Kapital der BDL zu verringern", heißt es in dem Dokument.

Die größten 14 Geschäftsbanken, die 83% der gesamten Vermögenswerte repräsentieren, würden ebenfalls geprüft. Überlebensfähige Banken würden mit "erheblichen Beiträgen" von Bankaktionären und großen Anlegern rekapitalisiert werden.

Der Plan sieht vor, dass kleine Anleger in jeder überlebensfähigen Bank "so weit wie möglich" geschützt werden, legt aber - im Gegensatz zu den Entwürfen - keinen Mindestbetrag fest, der geschützt werden muss.

Nicht lebensfähige Banken würden jedoch bis Ende November aufgelöst, heißt es weiter.

Die Regierung kündigte außerdem an, den offiziellen Wechselkurs zu vereinheitlichen und damit ein System zu beenden, in dem die Regierung verschiedene Wechselkurse für unterschiedliche Transaktionen anbot.

Die libanesische Landeswährung hat seit dem Beginn des wirtschaftlichen Niedergangs im Jahr 2019 mehr als 90% ihres Wertes verloren und die Banken haben die Sparer von ihren Hartwährungseinlagen ausgeschlossen.

Im April 2020 billigte das Kabinett einen Sanierungsplan, der dann von den mächtigen politischen Parteien, der Zentralbank und den Geschäftsbanken torpediert wurde, die sich über die Verteilung der Verluste stritten.

Mike Azar, ein Experte für die Finanzkrise im Libanon und ehemaliger Wirtschaftsprofessor an der Johns Hopkins University in den Vereinigten Staaten, sagte, der jüngste Plan sei eine "kleine Weiterentwicklung" des vor zwei Jahren vereinbarten Plans.

"Es ist die einzige Hoffnung, die wir im Moment haben, aber es gibt viele Mängel in dem Text und die Chance, dass er umgesetzt wird, ist gering", sagte Azar gegenüber Reuters.

Die Zersplitterung des neugewählten Parlaments könnte die Bemühungen um die Verabschiedung der entsprechenden Gesetze behindern.

"Es gibt noch Spielraum für Änderungen am Rande, da viele Details noch nicht ausgearbeitet sind", sagte er.

Der Plan enthält keinen Hinweis auf einen Staatsfonds zur Verwaltung staatlicher Vermögenswerte, verspricht aber, den Rückgriff auf öffentliche Vermögenswerte zu begrenzen, was eine Forderung der libanesischen Geschäftsbanken war.

Die Zustimmung der Banken ist unklar. Im April dieses Jahres lehnte die Vereinigung der Banken im Libanon (ABL) einen Entwurf desselben Plans ab, der ihrer Meinung nach den Banken und Anlegern den "größten Teil" des von der Regierung geschätzten 72-Milliarden-Dollar-Lochs im Finanzsektor aufbürden würde.

Ein Sprecher des Verbandes sagte, er habe sich noch nicht getroffen, um die Entscheidung der Regierung zu erörtern, daher schließe sich die ABL nach wie vor ihrer letzten Erklärung in dieser Hinsicht an.

Die libanesischen Banken waren jahrzehntelang die wichtigsten Kreditgeber der Regierung und halfen dabei, einen verschwenderischen und korrupten Staat zu finanzieren, der 2019 in den finanziellen Zusammenbruch kippte.


© MarketScreener mit Reuters 2022
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
14:22G7-Staaten wollen 4,5 Milliarden für Kampf gegen Hungerkrise geben
DP
14:19LANDLUST NIMMT FAHRT AUF : Familien beleben entlegene Winkel
DP
14:13Lindner dringt auf schnellere Planungs- und Genehmigungsverfahren
DJ
14:12EXKLUSIV : Indien erwägt, einige Exporte von Rohzucker zuzulassen - Quelle
MR
14:11STOLTENBERG : Madrid-Gipfel soll Blaupause für Verteidigung liefern
DP
14:09KREML :  Keine Frist für Ende des Krieges gegen die Ukraine
DP
14:07MÄRKTE USA/Erholung an Wall Street erwartet
DJ
14:05SCHOLZ : G7 wollen G20-Runde nicht auseinandertreiben
DP
14:04G7/SCHOLZ : China soll Sanktionen gegen Russland nicht unterlaufen
DJ
14:00'Cygnus'-Frachter von der ISS abgedockt
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"