Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News
Alle NewsUnternehmenIndizesDevisen / ForexRohstoffeKryptowährungenETFZinssätzeWirtschaftThemenSektoren 

Schluss mit herkömmlichen Einzahlungsscheinen - neu nur mit QR-Code

01.10.2022 | 07:31

Bern (awp/sda) - Ab heute Samstag ist Schluss mit den orangen und roten Einzahlungsscheinen. Die herkömmlichen Scheine sind nicht mehr gültig und werden durch den digitalen QR-Code ersetzt. Ausnahmen sollen keine gemacht werden: ohne QR-Code keine Einzahlung.

Neu umfasst jeder Einzahlungsschein neben dem prominent sichtbaren QR-Code weiterhin alle Angaben auch in Textform und besteht wie die bisherigen Einzahlungsscheine aus einem Zahlteil und einem Empfangsschein. Entwickelt wurde die QR-Rechnung gemeinsam vom Bund, dem Schweizer Finanzplatz, der Wirtschaft und Konsumentenvertretern.

Zwar wurde der neue Einzahlungsschein bereits im Juli 2020 eingeführt. Aber ganz reibungslos dürfte der Start am Samstag, 1. Oktober dennoch nicht ablaufen. Die Post und die Banken sind laut Patrick Graf von der SIX Interbank Clearing, die das System betreibt, über das Zahlungen zwischen Finanzinstituten abgewickelt werden, darauf vorbereitet, den Kunden in den Callcentern oder an den Schaltern erklärend behilflich zu sein.

Es können aber keine Ausnahmen gemacht werden: Kunden in den Postfilialen mit alten Einzahlungsscheinen wird nichts anderes übrigbleiben, als zuerst beim Rechnungssteller eine neue Rechnung zu verlangen und dann damit wiederzukommen.

Konsumenten rät Graf, auch selbst auf die Rechnungssteller zuzugehen, wenn sie im September noch Rechnungen ohne QR-Code erhalten haben. Zumal die Zahlungsfrist oft 30 Tage beträgt. Aber grundsätzlich seien die Unternehmen in der Verantwortung, ihren Kunden korrekte Zahlungsmittel zur Verfügung zu stellen.

Wo die Schweizerinnen und Schweizer aber selbst aktiv werden müssen: Daueraufträge - zum Beispiel für die Miete - müssen im E-Banking oder bei der Bank angepasst werden. Dies kann die Bank auch nicht eigenmächtig für den Kunden übernehmen.


© AWP 2022
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"
07:55Netanjahu beantragt Verlängerung für Regierungsbildung
RE
07:53Arbeiter in Ohio stimmen für die gewerkschaftliche Organisierung des GM- und LG-Batteriewerks
MR
07:53MORNING BRIEFING - USA/Asien
DJ
07:51US-Kartellbehörde FTC will Activision-Kauf durch Microsoft verhindern
RE
07:43Exklusiv-Temasek's PSA prüft milliardenschweren Ausstieg aus Hutchison Ports - Quellen
MR
07:43Notenbank - Frankreichs Wirtschaft schafft im 4. Quartal Mini-Wachstum
RE
07:40Dax freundlich erwartet - US-Erzeugerpreise im Fokus
RE
07:38Chinas Fahrzeugverkäufe fielen im November um 7,9% - Branchenverband
MR
07:37Devisen: Euro legt zum Dollar weiter zu - Franken steigt
AW
07:36Indischer Einzelhandelsverkauf von Fahrzeugen steigt im November um 26% - FADA
MR
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"