Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News
Alle NewsUnternehmenIndizesDevisen / ForexRohstoffeKryptowährungenETFZinssätzeWirtschaftThemenSektoren 

Scholz - Gaspreise werden "massiv fallen"

30.09.2022 | 07:11
ARCHIV: Bundeskanzler Olaf Scholz hält seine Rede während der 25-Jahr-Feier der Gewerkschaft IGBCE in Hannover, Deutschland

Berlin (Reuters) - Die Gaspreise für Bürger und Unternehmer in Deutschland werden laut Kanzler Olaf Scholz durch die neuen Maßnahmen der Regierung drastisch zurückgehen.

"Es geht um eine massive Senkung der Gaspreise", sagte Scholz am Donnerstag im ZDF. Die eingesetzte Kommission werde "Mitte Oktober oder etwas früher" Vorschläge über die genaue Ausgestaltung der Gaspreisbremse machen. Die Regierung werde dann die Preise so lange heruntersubventionieren, wie sie zu hoch sind. In der Zwischenzeit werde man dafür sorgen, dass mehr Erdgas als Ersatz für russische Lieferungen zur Verfügung steht. "Am Ende sollen Preise wieder normales Niveau erreichen", sagte Scholz ohne allerdings zu sagen, welches Preisniveau er damit meint.

Deutschland habe die finanzielle Kraft, diesen Kurs durchzuhalten, sagte Scholz weiter. Es habe die geringste Verschuldungsquote unter den wichtigsten westlichen Industrieländern (G7). Man werde so viel Geld einsetzen wie gebraucht werde in 2022, 2023 und wenn nötig auch in 2024. Zuvor hatte die Regierung einen Schutzschirm in Höhe von bis zu 200 Milliarden Euro verkündet.

Scholz wehrte sich gegen den Vorwurf, dass es sich um einen Schattenhaushalt handele. Deutschland habe schon früher in der Krise hohe Kredite aufgenommen und sie dann nach der Krise zurückgezahlt, weil die Wirtschaftskraft erhalten werden konnte. Dies werde auch diesmal so sein.

(Bericht von Andreas Rinke; redigiert von Scot W. Stevenson; Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an unsere Redaktion unter berlin.newsroom@thomsonreuters.com (für Politik und Konjunktur) oder frankfurt.newsroom@thomsonreuters.com (für Unternehmen und Märkte).)


© Reuters 2022
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"
13:22Herrmann: Länder und Kommunen sind bei Asyl-Zuwanderungen 'am Limit'
DP
13:20Globale Aktienfonds verzeichnen größte wöchentliche Abflüsse seit sechs Wochen
MR
13:18Octopus Energy erwirbt britischen Solarentwickler
MR
13:16Immobilienwirtschaft sieht "dramatische" Lage im Wohnungsbau
DJ
13:16Gedrückte Stimmung in Handel und Gastgewerbe nach deutschem WM-Aus
DP
13:15Klima-Initiative 'Letzte Generation': Mehr Störungen ab Montag
DP
13:15Keine Doppelbesteuerung für Pendler aus Frankreich mehr bei Kurzarbeitergeld
DP
13:12Frankreich senkt Autobahnmaut für Vielfahrer
DP
13:11Expertin: Weniger Geburten durch Belastungen der Corona-Pandemie
DP
13:10Regierung : Scholz drängt Putin zu diplomatischer Lösung, Truppenrückzug
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"