Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News
Alle NewsUnternehmenIndizesDevisen / ForexRohstoffeKryptowährungenETFZinssätzeWirtschaftThemenSektoren 

Scholz will schnelle Klärung mit EU-Kommission zur Gasumlage

16.08.2022 | 17:56

BERLIN (dpa-AFX) - Die Bundesregierung will schnell mit der EU-Kommission nach Alternativen zu der rechtlich nicht möglichen Streichung der Mehrwertsteuer auf die geplante Gasumlage reden. Man wolle mit der Kommission darüber reden, "wie wir das Geld den Bürgern wieder zurückkommen lassen können", sagte Kanzler Olaf Scholz (SPD) am Dienstag in Berlin. "Diesen Weg werden wir jetzt ganz schnell mit der Kommission besprechen, dann ist er auch rechtssicher und kann umgesetzt werden, noch bevor die Umlage erhoben wird."

Mit der Umlage sollen erhöhte Beschaffungskosten von Großimporteuren von Gas ausgeglichen werden, um diese vor der Pleite und das deutsche Energiesystem vor dem Kollaps zu bewahren. Alle Gaskunden sollen dafür zusätzlich 2,419 Cent pro Kilowattstunde bezahlen, Privathaushalte ebenso wie Firmen. Hinzu käme dann die Mehrwertsteuer, die bei Gas normalerweise 19 Prozent beträgt. Das wären dann also noch einmal 0,46 Cent. Damit würden die Kosten für den Verbraucher insgesamt also 2,88 Cent pro Kilowattstunde betragen.

Die Bundesregierung würde die Mehrwertsteuer eigentlich am liebsten streichen, weil sie dem Staat keine zusätzlichen Einnahmen auf Kosten der Verbraucher verschaffen will. Die EU-Kommission hatte am Dienstag allerdings erklärt, dass das rechtlich nicht möglich ist./mfi/DP/nas


© dpa-AFX 2022
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"
12:34Risikoscheue Anleger investieren in Bargeld mit der höchsten Rate seit April 2020
MR
12:33Scholz empfängt Orban in Berlin - Keine gemeinsame Pressekonferenz
DP
12:32ENERGIE-BLOG/Scholz rechnet für Montag mit Vorschlag der Gas-Kommission
DJ
12:27Anleger fiebern US-Jobdaten entgegen - Adidas im Minus
RE
12:25Devisen: Euro bewegt sich vor US-Jobdaten kaum
DP
12:23Wirtschaft im Abwärtssog - "Rezession im Winterhalbjahr"
RE
12:23MARKT USA/Wenig Bewegung vor Arbeitsmarktdaten
DJ
12:19MORNING BID - ein Tag, an dem schlechte Nachrichten gute Nachrichten sind?
MR
12:18Testpflicht für Schüler bei Corona-Verdacht wieder gestrichen
DP
12:15Bundesregierung will Planung von Bundesbauten effizienter machen
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"