Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News
Alle NewsUnternehmenIndizesDevisen / ForexRohstoffeKryptowährungenETFZinssätzeWirtschaftThemenSektoren 

Schwedische Behörde: Insgesamt vier Lecks in Nord-Stream-Leitungen

29.09.2022 | 09:57

STOCKHOLM (dpa-AFX) - An den Nord-Stream-Gasleitungen in der Ostsee gibt es insgesamt vier statt wie bisher bekannt drei Lecks. Zwei davon befinden sich in der Ausschließlichen Wirtschaftszone Schwedens und zwei in derjenigen Dänemarks, wie die Kommandozentrale der schwedischen Küstenwache am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Bislang war stets von drei Lecks die Rede gewesen, auch von Regierungsseite - zwei in der Wirtschaftszone Dänemarks und eines in der von Schweden.

Zuerst hatte die schwedische Zeitung "Svenska Dagbladet" darüber berichtet. Demnach sollen sich die beiden Lecks in schwedischen Gewässern dicht beieinander in der Nähe von Simrishamn befinden.

Ein Sprecher der Nord Stream 2 AG sagte der Deutschen Presse-Agentur, schwedische Behörden hätten das Unternehmen über ein weiteres, kleineres Leck informiert. Es sei die bereits durch das zunächst bekannte Leck beschädigte Leitung des Doppelstrangs - Leitung A - betroffen. Leitung B sei weiterhin stabil. Für diese Leitung sei auch kein Druckabfall registriert worden.

Nach derzeitigem Stand gibt es somit an beiden Leitungen von Nord Stream 1 jeweils ein bekanntes Leck und zwei an einer der Leitungen von Nord Stream 2./trs/DP/men


© dpa-AFX 2022
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"
03:50China will im nächsten Jahr die Prävention und Kontrolle von Epidemien optimieren - staatliche Medien
MR
03:34Indische Aktien eröffnen im Vorfeld der RBI-Entscheidung niedriger
MR
03:30Aktienrallye stottert, da Wachstumsängste wieder auftauchen
MR
03:18US-Gesetzgeber bewilligen 800 Millionen Dollar mehr für die Ukraine im Verteidigungsgesetz
MR
03:14Indische Rupie bleibt wegen Leistungsbilanz und Zinsdifferenz schwach
MR
03:10Dollar wird sich erholen und im Jahr 2023 Stärke der sicheren Häfen erlangen
MR
03:06Australischer Milliardär schnappt sich CWP Renewables für über $2,7 Milliarden
MR
03:05Milliardär Forrest will bis 2030 5 GW an Windparks entwickeln
MR
02:56Öl eröffnet uneinheitlich, da Konjunkturängste die Preise drücken
MR
02:53BOJ muss ultralockere Politik beibehalten, sagt Vorstandsmitglied Nakamura
MR
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"