Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren

Schweizer Banken müssen digitaler und agiler werden

23.06.2021 | 10:01

Zürich (awp) - Die Geschäftsmodelle der Schweizer Banken stehen aufgrund zahlreicher Herausforderungen zunehmend unter Druck. Dagegen bieten sich digitale Fähigkeiten, technische und organisatorische Agilität und Kollaborationen als Ausweg an, wie die Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) in einer Studie skizziert.

Die hiesige Bankenbranche sieht sich einem immer anspruchsvoller werdenden Umfeld ausgesetzt. Neben makroökonomischen Herausforderungen wie etwa Niedrigzinsen oder starkem Franken gilt es sich auch regulatorischen Anforderung, wachsendem Wettbewerb, neuen Anbietern zu stellen. Dazu kommen aber auch noch oder auch Themen wie Nachhaltigkeit, Digitalisierung und Veränderungen im Kundenverhalten. So der Befund der am Mittwoch veröffentlichten Studie "Perspektiven zur Zukunft des Swiss Banking". Diese wurde in Zusammenarbeit mit dem Beratungsunternehmen Accenture auf Basis von Interviews mit 23 Geschäftsleitungsmitgliedern und Senior Executives erstellt.

Diesen Herausforderungen stehen die Banken mit Geschäftsmodellen gegenüber, die charakteristisch durch eine stark integrierte Wertschöpfungskette, zurückhaltende Anwendung von neuen Technologien und starre Organisationsstrukturen gekennzeichnet seien, heisst es weiter.

Gerade hier sehen die Autoren der Studie Potenzial für zukünftiges Wachstum. "Künftige Wertschöpfungsmodelle müssen digital, modular, offen und agil sein", sagt in der Mitteilung Daniel Kobler von Accenture Schweiz. Die Modelle würden sich künftig über digitale Fähigkeiten sowie technische und organisatorische Agilität differenzieren. Partner würden vermehrt eingebunden und Ökosysteme genutzt, wobei die Kundenschnittstelle als Dreh- und Angelpunkt beibehalten werde, heisst es weiter.

Regulierung ist kein Stolperstein

Weiter stellen die Autoren fest, dass die bestehende Regulierung nicht als entscheidendes Hemmnis für die Weiterentwicklung der Wertschöpfungsmodelle gesehen werden kann. Sie stelle jedoch eine Herausforderung dar für den Innovations- und Anpassungsprozess der Banken.

Banken müssen die individuellen Anwendungen im Einzelfall auf deren Rechtmässigkeit prüfen und gegebenenfalls spezifische Massnahmen beachten. Insbesondere Cloud-Anwendungen, der Einsatz künstlicher Intelligenz und Datenanalysen sowie standardisierte Schnittstellen, die erhebliches Potenzial biete, würden den Banken auch aus regulatorischer Sicht grundsätzlich offen stehen. Die SBVg unterstützt die Banken in diesem Prozess mit Leitfäden und weiteren Publikationen.

sig/uh


© AWP 2021
Aktuelle Nachrichten "Unternehmen"
20:35SPORT/BVB ohne Haaland gegen Lissabon - Reus wieder fit
DP
20:32OSTERREICHISCHE POST : Datenschutzverfahren der österreichischen post
PU
20:31PTA-AFR : Philomaxcap AG: Vorabbekanntmachung über die Veröffentlichung von Finanzberichten gemäß §§ 114-117 WpHG
DJ
20:31Brinkhaus als Unions-Fraktionschef wiedergewählt
DJ
20:30Aurora Cannabis strebt weitere Kostensenkungen auf dem Weg zur Profitabilität an
MR
20:29KORREKTUR : Thoma Bravo verkauft 45 Prozent an Command Alkon an Heidelbergcement
DJ
20:28BRIGHTCOVE : Der neue brightcove marketplace erweitert das ökosystem der technologiepartner
BU
20:22NETFLIX : Am 20. November startet die neue revolutionäre improvisierte Serie „New World“ mit Lee Seung-gi, Eun Ji-won, Kim Hee-chul, Cho Bo-ah, Park Na-rae und Kai in den Hauptrollen. →
PU
20:14Amazon stellt Haushaltsroboter mit Bildschirm und Kamera vor
DP
20:10teamLab Planets in Tokio eröffnet am 8. Oktober ein gastronomisches Angebot, einen künstlerischen Bereich und einen Blumenladen
BU
Aktuelle Nachrichten "Unternehmen"