Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Sicherheitsprobleme durch öffentliche Unterstützung von Schriftstellern für Rushdie

19.08.2022 | 23:19
Supporters of author Salman Rushdie attend a reading and rally to show solidarity for free expression at the New York Public Library in New York

Unter den Augen von Anti-Terror-Beamten und Polizisten in taktischer Ausrüstung versammelten sich am Freitag Hunderte von Menschen vor der New York Public Library, um ihre Unterstützung für Salman Rushdie zu bekunden, den Autor, der vor einer Woche bei einer Literaturveranstaltung mehrfach niedergestochen wurde.

Der irische Schriftsteller Colum McCann, der britische Schriftsteller Hari Kunzru und andere lasen Passagen aus Rushdies Werken von der Spitze der Stufen der Hauptbibliothek an der Fifth Avenue in Manhattan. Unten, in einem von den Organisatoren erzwungenen Abstand, versammelte sich eine Menge von etwa 400 Zuhörern, die am Ende der Veranstaltung in Sprechchöre "Stand with Salman" ausbrachen.

Einige trugen Schilder, auf denen Rushdie abgebildet war und die ihn mit den Worten zitierten: "Wenn wir uns unserer Freiheit nicht sicher sind, dann sind wir nicht frei.

Nach Angaben der Polizei wurde Rushdie letzte Woche bei einem Literaturfestival im Westen New Yorks von einem 24-jährigen Mann aus New Jersey angegriffen, der auf eine Bühne stürmte und dem Schriftsteller in den Hals und den Oberkörper stach. Rushdie, der in ein Krankenhaus gebracht wurde, überlebte.

Vor dem Auftritt von Rushdie, der seit 33 Jahren zum Tode verurteilt ist, gab es weder Taschenkontrollen noch Metalldetektoren, um nach Waffen zu suchen.

Der Verdächtige hat sich des versuchten Mordes zweiten Grades und der Körperverletzung nicht schuldig bekannt.

"Ich hoffe, dass dies ein Weckruf ist, dass Menschen wie Salman, die furchtlos sind, die Dinge so schreiben, wie sie sie sehen, die sich nicht scheuen, die Wahrheit so zu sagen, wie sie sie sehen, wirklich in Gefahr sind", sagte die Geschäftsführerin von PEN America, Suzanne Nossel. Die gemeinnützige Gruppe für freie Meinungsäußerung und Menschenrechte hat die Veranstaltung mitorganisiert.

Die Teilnehmer sprachen über ihre Sorgen um sich selbst und andere Schriftsteller nach dem Anschlag.

"Wir sind alle in Gefahr. Und einige von uns sind offenkundig mehr in Gefahr als der Rest", sagte die iranisch-amerikanische Autorin Roya Hakakian in einem Interview.

Während das Todesurteil oder die Fatwa, die der Iran gegen Rushdie verhängt hat, zu den öffentlichkeitswirksamsten Drohungen gehört, sagen viele Autoren, dass Schikanen und Gewaltaufrufe Teil der Erfahrung eines Schriftstellers geworden sind.

Die Autorin von "Love Is an Ex-Country", Randa Jarrar, sagte diese Woche in einem E-Mail-Interview, dass sie lernen musste, "besser mit einer Waffe zu zielen" und sich körperlich auf einen Angriff vorzubereiten, nachdem ein Tweet über die ehemalige First Lady Barbara Bush zu Drohungen geführt hatte.

Als Bush im Jahr 2018 starb, bezeichnete Jarrar sie als "erstaunliche Rassistin" für einen Kommentar über die mehrheitlich schwarzen Gemeinden, die durch den Hurrikan Katrina vertrieben wurden.

Die muslimische Autorin sagte, sie habe um ihr Leben gefürchtet, als Kritiker ihre Wohnadresse und Telefonnummer online veröffentlichten. Sie und ihr Kind erhielten daraufhin Morddrohungen.

In jeder Drohung, die sie erhielt, wurde erwähnt, dass sie Muslima ist, und sie wurde gewarnt, dorthin zurückzukehren, wo sie herkam, sagte Jarrar. Sie zog um und beauftragte eine Firma, die ihre privaten Daten aus dem Internet löschte.

Die queere Chicana-Schriftstellerin Myriam Gurba wurde bedroht, nachdem sie die Autorin Jeanine Cummins im Jahr 2020 wegen kultureller Aneignung beim Schreiben des Romans "American Dirt" kritisiert hatte, in dem es um eine mexikanische Frau geht, die vor einem Drogenkartell flieht, um sich als Einwanderin ohne Papiere ein neues Leben in den Vereinigten Staaten aufzubauen.

Gurba sagte, dass viele Menschen sie unterstützten, aber sie erhielt auch Gewaltdrohungen über ihr Telefon und das Internet.

"Die erste Morddrohung, die ich erhielt, lautete, dass die Polizei mich für meine Dummheit hinrichten sollte", sagte sie.

In dieser Woche erklärte die Polizei in Schottland, dass sie eine Drohung gegen die "Harry Potter"-Autorin J.K. Rowling untersucht, nachdem sie in einem Tweet ihre Sorge um Rushdie zum Ausdruck gebracht hatte.

Zumindest ein bevorstehendes Literaturfestival verschärft die Sicherheitsmaßnahmen. Die Organisatoren des National Book Festival im September, das von der Library of Congress in Washington veranstaltet wird, hatten bereits geplant, Taschenkontrollen zu verlangen.

Jetzt arbeitet das Festival mit den Strafverfolgungsbehörden zusammen, um zusätzliche Maßnahmen zu ergreifen, sagte ein Sprecher.

In der New York Public Library sagten einige Schriftsteller, sie hätten keine Angst, sich in der Öffentlichkeit zu versammeln.

"Das einzige Mal, als ich Angst bekam, war, als man uns sagte, wie viel Sicherheit es geben würde, weil ich dachte, dass es vielleicht Drohungen gegeben hat, aber das bezweifle ich", sagte der Autor Paul Auster.


© MarketScreener mit Reuters 2022
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
09:57Schwedische Behörde: Insgesamt vier Lecks in Nord-Stream-Leitungen
DP
09:54WDH/London: Flucht vor Mobilmachung führt zu 'Brain-Drain' in Russland
DP
09:51Brandenburg: AfD in Umfrage gleichauf mit SPD - SPD sieht Energie als Ursache
DP
09:43Vorstandsvorsitzender Blume begrüßt 'historischen Moment' bei Börsengang der Porsche AG in Frankfurt
MR
09:43Migration: Tschechien startet Grenzkontrollen zur Slowakei
DP
09:38ANALYSE/Chinas E-Auto-Marken könnten in Europa auf Hindernisse stoßen
DJ
09:37Londoner Aktien rutschen wegen anhaltender politischer Probleme
MR
09:35IEA Birol: "sehr offensichtlich", wer hinter der Nord Stream-Sabotage steckt
MR
09:35Schweizer Stauseen zu 82,2 Prozent gefüllt
AW
09:34Britisches Unternehmen Synthomer senkt Jahresgewinnprognose, Aktien stürzen ab
MR
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"