Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Söder fordert 'Inflationsbremse' - und wird von DIW-Chef gerügt

21.09.2021 | 16:09

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat eine "Inflationsbremse" der Europäischen Zentralbank und einen Inflationsausgleich etwa bei den Energiepreisen gefordert. Er zog damit am Dienstag aber umgehend harsche Kritik des Präsidenten des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, auf sich. "Es ist gefährlich und schädlich für den #Euro und damit auch für die Bürgerinnen und Bürger, wenn die Geldpolitik von #EZB und #Bundesbank im Wahlkampf instrumentalisiert wird", schrieb der Wirtschaftsexperte auf Twitter. Er mahnte: "Die Politik sollte die Unabhängigkeit der Geldpolitik respektieren."

Zuvor hatte das bayerische Kabinett eine Bundesratsinitiative beschlossen. "Es ist in erster Linie Aufgabe der Europäischen Zentralbank (EZB), im Falle einer sich verfestigenden Teuerung angemessene Gegenmaßnahmen zu ergreifen und stabile Preise zu gewährleisten", heißt es dort. Der Bundesrat solle deshalb darauf hinweisen, dass die EZB den richtigen Zeitpunkt für die Einleitung des geregelten Ausstiegs aus dem geldpolitischen Krisenmodus nach der Finanz-, Euro- und- Corona-Krise nicht verpassen dürfe. Auf der anderen Seite solle die inflationstreibende Wirkung des steigenden nationalen CO2-Preises durch eine parallele Entlastung der Haushalte bei den Energiekosten kompensiert werden. Zudem plädierte Söder für eine Verdopplung des Sparer-Pauschbetrags und höheres Wohngeld.

Darauf entgegnete Fratzscher auf Twitter: "Lieber @Markus_Soeder, die gegenwärtige #Inflation spiegelt eine Normalisierung nach einer zu schwachen Preisentwicklung 2020 wider. Höhere Sozialleistungen sind sicherlich sinnvoll, jedoch nicht primär wegen der Inflation - Wohnkosten steigen für viele schon seit Jahren massiv."/ctt/had/ruc/dm/DP/jha


© dpa-AFX 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
13:31Zukunft des Atommülls aus der Asse bleibt weiter unklar
DP
13:30ÜBERBLICK am Mittag/Konjunktur, Zentralbanken, Politik
DJ
13:29WALTER-BORJANS : Veränderung bei Erbschaftsteuer nicht ausgeschlossen
DP
13:28AKTIEN IM FOKUS : Energie- und Bankwerte vorne und Jefferies' bevorzugte Wahl
DP
13:18MAKRO TALK/UBS : Inflationsausblick der EZB im Fokus
DJ
13:14Studie - Firmen sehen höheres Risiko von Cyberangriffen in der Pandemie
RE
13:10Regierung geht von sicherer Gas-Versorgungslage aus
DJ
13:09MIDDAY BRIEFING - Unternehmen und Märkte -2-
DJ
13:09DEVISEN : Euro gibt leicht nach
DP
13:09MIDDAY BRIEFING - Unternehmen und Märkte
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"