Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Spahn: Anlass zur Zuversicht für Sommer - aber mit Vorsicht

18.06.2021 | 10:31

BERLIN (dpa-AFX) - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat trotz der entspannteren Corona-Lage für weiter nötige Vorsicht auch in der anstehenden Hauptreisezeit geworben. "Das kann ein guter Sommer werden", sagte der CDU-Politiker am Freitag in Berlin. Es gebe Anlass zur Zuversicht, aber vor allem wenn alle dabei vorsichtig blieben. Spahn verwies auf die ansteckendere Delta-Variante des Coronavirus, die sich auch in Deutschland ausbreite. Dies geschehe auf niedrigem Niveau, aber eben schnell. In Großbritannien zeige sich, dass bei einer starken Ausbreitung auch vorgesehene Öffnungsschritte wieder in Frage gestellt werden könnten. Dies gelte es zu vermeiden.

Masken könnten nun bei gutem Wetter vor allem draußen wegbleiben, sagte der Minister. In Innenräumen und etwa auch in öffentlichen Verkehrsmitteln sei das Masketragen aber weiterhin wichtig, um sich und andere zu schützen. Spahn rief Urlauber dazu auf, das inzwischen flächendeckend verfügbare Netz von Schnellteststellen zu nutzen, um Infektionsketten bei Reiserückkehrern zu durchbrechen.

In Großbritannien breitet sich die in Indien entdeckte Delta-Variante aus und treibt trotz hoher Impfquote die Zahl der Neuinfektionen deutlich in die Höhe. Bereits geplante weitere Lockerungen wurden aufgeschoben. In Deutschland ist diese Virusvariante noch wenig verbreitet, ihr Anteil steigt aber. Er lag laut jüngstem Bericht des Robert Koch-Instituts bei 6,2 Prozent in der Kalenderwoche 22 (31. Mai bis 6. Juni). In der Woche davor waren es noch 3,7 Prozent.

Die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in sieben Tagen sank weiter auf nun bundesweit 10,3 (Vortag: 11,6; Vorwoche: 18,6), wie das RKI am Freitag bekannt gab./sam/vl/DP/eas


© dpa-AFX 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
05:49Die Schlagzeilen der Sonntagspresse vom Sonntag, 25. Juli 2021
AW
04:50DPA-AFX KUNDEN-INFO : Impressum
DP
04:50DPA-AFX KUNDEN-INFO : Finanzanalysen in den dpa-AFX Diensten
DP
03:31Impressum
DJ
24.07.Heil beziffert Ausgaben für Kurzarbeitergeld in Pandemie auf 38 Milliarden Euro
DJ
24.07.DEUTSCHE BUNDESBANK : „Inflationsraten, die in Richtung 5 Prozent gehen“
PU
24.07.GERMAN FEDERAL GOVERNMENT : Die aktuellen Fallzahlen in Deutschland und weltweit
PU
24.07.CORONA-BLOG/Bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 13,6
DJ
24.07.AUSBLICK/Impfpflicht-Gegner gehen in Frankreich auf die Straße
DJ
23.07.Moody's hebt Bonität Zyperns auf auf Ba1 von zuvor Ba2
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"