Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren

Starke Geschäftszahlen beruhigen Anleger in Europa

28.07.2021 | 13:12
ARCHIV: Styropor-Bullen- und Schweinefiguren auf einem Tresen auf dem Börsenparkett in Frankfurt am Main, Deutschland, 7. Januar 2016. REUTERS/Kai Pfaffenbach

Frankfurt (Reuters) - Überraschend starke Ergebnisse von einigen Großbanken sowie Unternehmen haben die die Anleger in Europa etwas beruhigt.

Die Sorgen um Chinas Regulierungsoffensive im Bildungs- und Technologiesektor traten zunächst wieder in den Hintergrund. Der Dax zog am Mittwoch 0,2 Prozent auf 15.543 Punkte an. Der EuroStoxx50 notierte 0,6 Prozent höher bei 4.088 Zählern.

"Die Grundvoraussetzungen für den Markt bleiben unverändert. Wir haben gute Unternehmen, die bessere Gewinne erzielen", sagte David Miller, Investment-Chef bei Quilter Cheviot Investment Management. "Die Bewertungen sind sicherlich höher als früher, aber sie werden durch das Gewinnwachstum gestützt und die Zentralbanken liefern weiterhin Unterstützung." Analysten erwarten einer Schätzung von Refinitiv IBES zufolge, dass die im Stoxx 600 gelisteten Unternehmen im zweiten Quartal ein Gewinnwachstum von 120,8 Prozent einfahren werden. Vergangene Woche lag die Prognose noch bei einem Plus von 115,2 Prozent.

BARCLAYS VOR DEUTSCHER BANK

Im Fokus der Anleger standen die britische Großbank Barclays und die Deutsche Bank. Das britische Institut nimmt nach einem Gewinnsprung ihre Dividendenzahlungen wieder auf. Investoren griffen bei den Papieren zu und ließen die Titel an der Börse in London um bis zu 5,5 Prozent steigen. Dagegen musste das größte deutsche Geldinstitut den Kursgewinn von in der Spitze 4,5 Prozent im Handelsverlauf wieder abgeben. Hintergrund seien Sorgen um das Kostenziel sowie Gewinnmitnahmen, sagte ein Händler. Trotz Einbußen im wichtigen Investmentbanking und Zusatzkosten hat die Deutsche Bank im zweiten Quartal deutlich mehr verdient als erwartet.

Die Aussicht auf mehr Touristen aus den USA und Europa in Großbritannien sorgte zudem für Rückenwind bei europäischen Fluggesellschaften. Die Titel des British Airline-Eigners IAG sowie der Billigflieger Easyjet und Wizz Air zogen zwischen 4,3 und 5,7 Prozent an. Die Aktien von Air France KLM und Lufthansa lagen ebenfalls rund ein Prozent höher. Der Index der europäischen Reisebranche notierte ein Prozent fester.

Nach entsprechenden Medienberichten wird in Großbritannien die zügige Aufhebung von Quarantänevorschriften für doppelt geimpfte Besucher aus den USA und der EU erwartet. Die neuen Regeln könnten bereits nächste Woche in Kraft treten, sagte ein Regierungsinsider. Der Radiosender LBC zitierte den britischen Premierminister Boris Johnson mit den Worten, er möchte, dass US-Bürger "frei" nach England kommen können.

WARTEN AUF FED

Keine allzu großen Sprünge wagten Anleger allerdings vor den erwarteten neuen Hinweisen zur US-Geldpolitik. Die US-Notenbank berät auf ihrer Zinssitzung über ein künftiges Herunterfahren der Konjunkturhilfen. Allerdings geht es nur um Vorbereitungen für dieses an den Finanzmärkten mit Spannung erwartete Manöver, das die Fed laut Experten wohl frühestens zum Jahresende starten wird. "Sie wird vermutlich auf Zeit spielen und könnte durchaus die Unruhe an chinesischen Börsen als einen weiteren Risikofaktor nennen", sagte Analyst Jochen Stanzl vom Handelshaus CMC Markets.

In China hatte sich der Aktienmarkt zur Wochenmitte zunächst wieder stabilisiert, nachdem die harte Gangart der Regierung in Peking gegenüber chinesischen Firmen mit Börsennotierungen im Ausland für Unruhe gesorgt hatte. Anleger seien wegen der regulatorischen Eingriffe in China dennoch auf der Hut, betonte Stanzl. "Das Risiko bleibt hoch, dass solche Maßnahmen das Wachstumspotenzial der chinesischen Volkswirtschaft langfristig negativ beeinflussen."


© Reuters 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AUSTRALIAN DOLLAR / US DOLLAR (AUD/USD) 0.92%0.72983 verzögerte Kurse.-6.06%
BRITISH POUND / US DOLLAR (GBP/USD) 0.78%1.37222 verzögerte Kurse.-0.12%
CANADIAN DOLLAR / US DOLLAR (CAD/USD) 0.98%0.78947 verzögerte Kurse.-0.64%
DAX 0.89%15643.97 verzögerte Kurse.13.03%
EURO / US DOLLAR (EUR/USD) 0.46%1.17391 verzögerte Kurse.-4.03%
INDIAN RUPEE / US DOLLAR (INR/USD) 0.24%0.013569 verzögerte Kurse.-0.91%
INTERNATIONAL CONSOLIDATED AIRLINES GROUP, S.A. -1.31%172.22 verzögerte Kurse.9.20%
NEW ZEALAND DOLLAR / US DOLLAR (NZD/USD) 1.18%0.70712 verzögerte Kurse.-2.56%
QUILTER PLC 0.38%143.6 verzögerte Kurse.-6.87%
Aktuelle Nachrichten "Unternehmen"
22:40Radfahren, weniger Fleisch und E-Auto
DJ
22:40ADC THERAPEUTICS : nimmt an der Cantor Virtual Global Healthcare Conference 2021 teil
BU
22:39EU und USA halten trotz Ärger um Verteidigungspakt an Treffen fest
DP
22:34NACHBÖRSE/XDAX +0,2% auf 15.668 Pkt - Adidas und Puma unbeeindruckt von Nike
DJ
22:32US-Gremium empfiehlt Auffrischungsimpfungen für Menschen ab 65
DP
22:31ROBOSENSE MARKTANTEIL LIEGT IN CHINA AUF PLATZ 1 , WELTWEIT AUF PLATZ 2 : Yole 2021 Global LiDAR Industry Report
BU
22:31Costco übertrifft Umsatzschätzungen dank starker Nachfrage nach frischen Lebensmitteln und Schmuck
MR
22:27Nike verfehlt vierteljährliche Umsatzschätzungen
MR
22:10SCOUT24 AG : Veröffentlichung gemäß § 40 -4-
DJ
22:10SCOUT24 AG : Veröffentlichung gemäß § 40 -3-
DJ
Aktuelle Nachrichten "Unternehmen"