Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Forex

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Studie: Immer mehr Hitzetote durch Klimawandel in Deutschland

03.12.2020 | 06:00

BERLIN (dpa-AFX) - Der Klimawandel könnte der Gesundheit in Deutschland einer Studie zufolge mehr zusetzen als bisher angenommen. So zeigen Modellrechnungen der Forscher, dass die Zahl der Hitzetoten hierzulande im weltweiten Vergleich weit vorne liegt. Grund sei die Zunahme der Hitzetage pro Jahr in Kombination mit dem steigenden Anteil der Bevölkerung über 65 Jahre, schreiben die Forscher im Fachjournal "The Lancet".

Sie ermittelten für 2018 in Deutschland rund 20 200 Todesfälle bei über 65-Jährigen im Zusammenhang mit Hitze. Nur die zwei bevölkerungsreichsten Länder der Welt mit je rund 1,4 Milliarden Einwohnern lagen nach reinen Zahlen gesehen in dem Rechenmodell noch höher: China mit 62 000 und Indien mit 31 000 Hitzetoten. In die Kalkulation nahmen die Forscher unter anderem die tägliche Maximaltemperatur, den Anteil der über 65-Jährigen und das Sterberisiko dieser Altersgruppe durch Hitze auf.

Mit Blick auf die Mittelwerte der Vorjahre sei der Wert für Deutschland eine deutliche Steigerung. In den Jahren 2014 bis 2018 habe die Zahl der Hitzetoten nach dieser Methode hierzulande im Schnitt bei 12 080 gelegen. Und das seien bereits 3640 Hitzetote mehr gewesen als im Durchschnitt der Jahre 2000 bis 2004.

Nicht einkalkuliert sei dabei der Fakt, dass in Deutschland viele Menschen in Städten lebten, hieß es. Große Städte erhitzten sich mitunter noch stärker als die Werte, mit denen die Modellrechnung arbeite - insbesondere in der Nacht.

Dazu komme das Risiko, dass durch Hitze neue Infektionen auftauchen könnten. Dazu gehörten zum Beispiel Tropenkrankheiten, die durch bestimmte Mückenarten übertragen werden können, wenn sie in Deutschland überleben. Selbst wenn hierzulande noch keine einheimische Dengue-Fieber-Infektion registriert worden sei, gebe es im Vergleich der Zeiträume von 1950 bis 1954 und 2014 bis 2018 eine Steigerung der klimatischen Möglichkeiten dafür von fast 120 Prozent.

Leicht zurückgegangen sei dagegen das Risiko, in Deutschland durch Luftverschmutzung vorzeitig zu sterben, heißt es in der Untersuchung. Durch Kohleverbrennung seien 2015 geschätzt 9280 Menschen in Deutschland früher gestorben, 2018 seien es geschätzt 8140 gewesen.

Diese Ergebnisse sind Teil der Studie "Lancet Countdown on Health and Climate Change 2020", in der sich 120 internationale Forscher mit Beteiligung der Weltgesundheitsorganisation WHO und der Weltbank Gedanken über die Zusammenhänge von Klimawandel und Gesundheit machen./vl/DP/zb


© dpa-AFX 2020
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
14:51BAFIN NEWS : Loewenherz24 Group kein nach § 32 KWG zugelassenes Institut
DP
14:37Kapitalanlagen von Versicherungen sollen bis 2050 klimaneutral werden
DP
14:25EU plant neue Corona-Reiseauflagen - In Deutschland schon umgesetzt
DP
14:24WDH : Dänemark stoppt Flieger aus Dubai - Nachlässige Corona-Tests vermutet
DP
14:23WDH/Dänemark stoppt Flieger aus Dubai
DP
14:23Biden will per Erlass neue Hilfen in Corona-Krise durchsetzen
DP
14:22NOVEMBERHILFEN DES BUNDES : Bislang fast 82 Millionen Euro für Antragsteller aus Sachsen
PU
14:14EU-Kommission lässt weitere gentechnisch veränderte Pflanzen zu
DP
14:12Regierung dementiert 500-Pfund-Prämie für alle Corona-Positiven
DP
14:09Kanzleramtschef zuversichtlich über Rückkehr zur Normalität im Sommer
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"