Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 

Studie: Medikamenten-Rückstände im Abwasser verursachen hohe Kosten

14.01.2022 | 14:34

BERLIN (dpa-AFX) - Rückstände eines Schmerzmittelwirkstoffs im Abwasser könnten einer Studie zufolge Reinigungskosten von 1,5 Milliarden Euro innerhalb von 30 Jahren verursachen. Bei dem Wirkstoff handelt es sich um Diclofenac, der allein für 22,4 Prozent der schädlichen Stoffe im Abwasser steht, wie aus einer von dem Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) in Auftrag gegebenen Untersuchung hervorgeht. Diclofenac sei in 129 Präparaten von 42 Herstellern in Deutschland zu finden.

Laut BDEW wird der Medikamentenverbrauch wegen der alternden Gesellschaft bis 2045 um bis zu 70 Prozent steigen. Dadurch könne die Verschmutzung des Abwassers durch Rückstände von Medikamenten erheblich zunehmen. Die Folge seien zusätzliche Kosten von insgesamt 5,85 Milliarden Euro innerhalb von 30 Jahren, weil dann weitere Reinigungsstufen für Kläranlagen eingeführt werden müssten.

Die Kosten sollen nicht die Verbraucher belasten, deshalb schlägt der BDEW die Einführung eines Fondsmodells vor: Dabei werden die Hersteller von Medikamenten sowie anderen eingetragenen Stoffen an der Finanzierung der zusätzlichen Reinigungsstufe beteiligt.

Das Abwasser in den Kläranlagen wird gereinigt und gelangt dann in Flüsse und Seen. Insgesamt seien 95 Prozent aller schädlichen Stoffe, die im Abwasser in Kläranlagen im Untersuchungsgebiet in Nordrhein-Westfalen zu finden waren, auf zehn Stoffe zurückzuführen./oli/DP/jha


© dpa-AFX 2022
Aktuelle Nachrichten "Rohstoffe"
08:00Ölpreise erholen sich von Kursrutsch
AW
07:49Remy Cointreau zuversichtlich bei Gewinnprognose, da der Umsatz im 3. Quartal die Prognosen übertrifft
MR
06:13Einigung auf milliardenschweres Bergbauprojekt in der Mongolei
DP
24.01.Aktien zittern vor möglichem Ukraine-Konflikt
MR
24.01.ÖLMARKT : Deutliche Verluste - Politische Risiken belasten
AW
24.01.Regierungspräsidentin bremst beim Thema Lithiumgewinnung am Oberrhein
DP
24.01.IRAN : Hungerstreik in Wien hat keine Auswirkung auf Atomverhandlungen
DP
24.01.GASSPEICHER-FÜLLSTÄNDE : Essens Oberbürgermeister in 'großer Sorge'
DP
24.01.Ölpreise geben nach - Politische Spannungen zunehmend im Fokus
AW
24.01.Halliburton-Gewinn steigt, da höhere Rohölpreise die Bohrnachfrage ankurbeln
MR
Aktuelle Nachrichten "Rohstoffe"